Symbolbild: Ärzte versorgen im OP einen Patienten. (Quelle: dpa)
Bild: dpa

Eindringlicher Appell - Oberhavel-Kliniken suchen Einweg-Regenmäntel als Schutzkleidung

Was Sie jetzt wissen müssen

Die Oberhavel-Kliniken haben nach eigenen Angaben keine Schutzkleidung mehr vorrätig, die in der Behandlung von Corona-Patienten notwendig ist. Das Unternehmen teilte auf seinen Internetseiten mit: "Da wir schon längere Zeit nicht mehr beliefert wurden, sind unsere Vorräte [...] nun total erschöpft und reichen nicht einmal mehr für wenige Tage." [oberhavel-kliniken.de, abgerufen am 01.04.2020] Insbesondere fehlten Masken, Kittel und Anzüge.

Die Klinikleitung bittet deshalb die Bevölkerung und Unternehmen, Materialien zu verkaufen, die zu Schutzkleidung umgearbeitet werden können. Folien, Einweg-Regenmäntel oder ähnliches könne geeignet sein, heißt es. Ebenso bittet die Klinikleitung Unternehmen, die über Schutzkleidung verfügen, diese zu verkaufen.

Wenn es nicht mehr möglich sei, die Belegschaft vor einer Ansteckung mit dem Virus Sars-CoV-2 zu schützen, sei die Versorgung der Patienten in der Region in Gefahr. Eindringlich heißt es in dem Appell: "Bitte melden Sie sich!"

Die Oberhavel-Kliniken unterhalten im gleichnamigen Landkreis Krankenhäuser in Hennigsdorf, Oranienburg und Gransee.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

25 Kommentare

  1. 25.

    Als Ehefrau eines Tierarztes bin ich in der Praxis für den Einkauf zuständig und habe gestern noch sterile OP Mäntel geliefert bekommen, habe mittlerweile genug. Ich könnte hunderte bestellen 10 Stück einzeln, steril verpackt 28 Euro, Preise wie sonst auch. Ich möchte jetzt nicht alles aufführen, was ich bestellen konnte, Meliseptol pp. ohne Probleme. In 2 Ihrer Kliniken habe ich heute angerufen und wollte Bescheid geben, wo Sie Schutzkleidung bekommen. Ich sollte Montag nochmal anrufen oder es sein lassen. Tut mir Leid, ich verstehe es nicht. Es gibt deutsche Firmen, die Schutzmaterial noch vorrätig haben, die jeder, der will auch finden kann. Viele Grüße und bleiben Sie gesund . Astrid Gerhardus

  2. 24.

    An alle Politiker die sich mit der Gesundheit beschäftigen, was macht ihr den ganzen Tag, den Arsch platt sitzen ? Und auf die Pension warten ? Es kann doch nicht sein das Deutschland nicht genug Schutzausrüstung hat, was macht ihr denn wenn was schlimmes passiert, unglaublich mit euch Politikern. Eigentlich müsste man die Verantwortlichen sofort feuern, aber ohne Bezüge. Ob wir uns aufregen es wird sich eh nichts ändern. Nach der Krise ist vor der Krise. Bleibt gesund.

  3. 23.

    An alle Politiker die sich mit der Gesundheit beschäftigen, was macht ihr den ganzen Tag, den Arsch platt sitzen ? Und auf die Pension warten ? Es kann doch nicht sein das Deutschland nicht genug Schutzausrüstung hat, was macht ihr denn wenn was schlimmes passiert, unglaublich mit euch Politikern. Eigentlich müsste man die Verantwortlichen sofort feuern, aber ohne Bezüge. Ob wir uns aufregen es wird sich eh nichts ändern. Nach der Krise ist vor der Krise. Bleibt gesund.

  4. 22.

    Wo sind wir bloß hingekommen mit unserer Gesundheits Politik.
    Als nächstes wird es durch unsere Abhängigkeit von China und Indien noch mehr Medikamente niicht geben.
    Ich bin nur gespannt, falls das jemals überwunden wird, ob daraus endlich was gelernt
    worden ist.
    Ich befürchte aber nicht, Profit geht über alles.

  5. 21.

    Zu einem-Ich glaube ihnen nicht-
    Zum anderen-Das Krankenhaus hat eine Spende erhalten und braucht bei ihnen nichts zu kaufen.-

  6. 20.

    Bitte melden sie sich bei Mir habe da einen kontakt and kann atemschutzmasken zusteuern

  7. 19.

    haben einwegregenmäntel und ponchos bestellt.dazu einfache schutzmasken. sollen nächste woche kommen.leiten wir dann sofort weiter.

    traurig, daß wir in deutschland in so eine situation geraten.aber hauptsache:PROVIT; PROVIT;PROVIT!
    es wird am falschen ende gespart: nämlich dort, wo es um die gesundheit der bürger geht. vielleicht lernt die politik ja aus dieser krise?
    glauben tue ich es nicht.richten solls der bürger. wann ist die nächste wahl??

  8. 18.

    Ich habe, als ich den Bericht gelesen habe, eine bekannte Firma darüber informiert. Sie hätte sofort 100 hochwertige Mehrfach Plastikschutzanzüge liefern können zu einem Verkaufspreis der im Moment sogar unter dem aktuellen EK liegt. Das Ergebnis..Vielen Dank wir melden uns wenn wir Bedarf haben... und das wars...
    2. Fall ein sehr bekannter Prof. jammert in nahezu jeder Sendung, dass er Masken braucht. Ich habe ihn daraufhin angeboten einen Kontakt herzustellen, was auch von der Klinkleitung begrüßt wurde. Dann habe ich die Kontaktdaten des Händlers übersandt- und??? Niemand hat sich gemeldet, noch nicht mal nachgefragt welche Masken, welcher Preis... einfach NICHTS... ABER dafür war der Professor am nächsten Tag wieder im TV und hat geweint, dass keine Masken da sind, daraufhin hab ich ihn wieder kontaktiert... und ratet mal wer sich nicht gemeldet hat
    Tja und das ist nicht das einzige Krankenhaus was in den Medien jammert und dann nicht mal nach den Preis fragt.

  9. 17.

    Sie werden nicht daraus lernen. Versprochen! Wenn alles vorbei ist setzen sie sich wieder mit den Krankenkassen zusammen und beraten, wie es weitergeht mit dem Plan, Krankenhäuser in Deutschland zu schließen. Ist doch ein guter Plan mit Blick auf Italien und Spanien, oder? Jetzt müssen wir aber alle an das Personal im Krankenhaus denken. Um die Politiker kümmern wir uns bei der nächsten Wahl.

  10. 16.

    Ja, das ist eine Nachricht und es ist traurig. Das ist das Ergebnis, wenn Krankenhäuser politisch und ökonomisch gewürgt werden, bis sie in die Knie gehen. Daran sind nicht die Krankenhäuser schuld. Und die, die das verzapft haben, die wissen nicht mal mehr, wie sie den Krankenhäusern helfen können. Aber Sprüche bekommen sie hin und sich selbst zu Experten erheben funktioniert auch. Von mir bekommt das Krankenhaus ein Paket! Traurig aber es hilft dem Personal.

  11. 15.

    Ist das eine ernsthafte Nachricht oder ein Aprilscherz?

  12. 14.

    Mich kotzt es auch nur noch an! Entschuldigung für den Ausdruck. Jeder faselt was, bloß nicht das richtige. Nun soll ja Mundschutz doch empfohlen werden, jetzt erst, dabei war es von Anfang an richtig und notwendig. Aber es ist ja nichts da, also wird es nieder geredet. Politiker, WACHT ENDLICH AUF!!

  13. 13.

    Ich mach mal den Fernseher und an und was sehe ich ?
    Pressekonferenzen und Berichte wie unsere Glorreichen Politiker erklären,alles im Griff ,wir sind die Besten,unsere Partei hat aber auch so etwas von gute Arbeit geleistet.
    Mich ko... es mittlerweile an.

  14. 12.

    Mir fehlen die Worte, bin nicht traurig, bin super sauer , das für die Schutzkleidung nicht gesorgt wird.
    Hört auf Panzer und Flugzeuge zu Bauern, steckt das Geld in die Krankenhäuser.
    Was denken Sie sich da oben, ich könnte nurweinen für die Unfähigkeit, und dann die dusslige Werbung im Radio, braucht kein Mensch, kauft Schutzkleidung. Wo hilft die Armee, gibt doch dort hunderte ausgebildete Sanitäter?
    Ich gege jetzt Regenmäntel kaufen von meinem wenigen Geld, der Staat schafft es nicht.
    Grüße Regina

  15. 11.

    Es ist einfach eine Schande, dass eines der reichsten Länder der Erde nicht in der Lage ist sein Gesundheitswesen mit der notwendigen Schutzausrüstung auszurüsten und das trotz bekannter Pandemiestudien. Das zeugt von der Ignoranz der Politik und der Profitgier der Industrie. Die Aufgaben der Daseinsfürsorge gehören nicht in die private Wirtschaft, sondern liegen in der Verantwortung des Staates.
    Das Gesundheitswesen darf nicht gewinn-orientiert arbeiten und die Krankenkassen ebenfalls nicht. Hoffentlich denkt man nach der Krise mal darüber nach und achtet auch darauf, dass Medikamente und Ausrüstung nicht nur im Ausland produziert werden.

  16. 10.

    Einfach nur beschaemend fuer eines der fuehrenden Industrienationen der Welt nicht mal simple Schutzbekleidung herstellen zu koennen, Pflegedienstmitarbeiter sollen sich mit selbsgenaehten Stofffetzen, nicht mit FFFP3 Masken
    schuetzen. Erinnert mich an Tschernobyl, wo die Liquidatoren sich mit Staubschutzmasken vor der Strahlung schuetzen
    sollten. Wo bleibt das so gelobte Krisenmanagement in Deutschland, geht halt nur um Profit und Kostenoptimierung
    zugunsten einer kleinen sogenannten Elite, sprich den reichsten der Reichen.

  17. 9.

    Die Schlachthof-Großbetriebe verbrauchen solche Anzüge täglich zu Hauf. Ob die zum Teilen bereit wären??

  18. 8.

    Staubmasken und Einweganzüge sind auch über den grosshandel ausverkauft. So gerne wie man helfen möchte.

  19. 7.

    Diese Misere haben den Politikern zu verdanken, die jetzt als vermeintliche Krisenmanager auftreten. Sie waren es, die bei den Pflegekräften, Ärzten und Material alles kaputtgespart haben und für Krankenhausschliessungen verantwortlich sind!

  20. 6.

    In den Niederlanden wurden vor kurzem erst Millionen Masken entsorgt, da sie angeblich überlagert waren.

    Ohne Worte.

Das könnte Sie auch interessieren