Ordnungsamt und Polizei kontrollieren in der Simon-Dach-Straße (Bild: Polizei Berlin/twitter)
Bild: Polizei Berlin/twitter

Rund um Simon-Dach-Straße - Berliner Polizei kontrolliert Kneipen in Friedrichshain

Trotz der gelockerten Corona-Einschränkungen setzt die Berliner Polizei ihre Kontrollen der Gastronomie fort. Am Freitagabend waren Polizisten und das Ordnungsamt im Kneipenkiez von Friedrichshain unterwegs, um Wirte und Gäste im Auge zu behalten. Man wolle in der Gegend um die Simon-Dach-Straße und den Boxhagener Platz gucken, "dass es bzw. man in den Lokalen nicht zu voll wird", twitterte die Polizei am Abend. Dazu das Stichwort: "Servicetweet für Partypeople".

Was letztlich bei den Kontrollen am Freitagabend herausgekommen ist, hat die Polizei noch nicht mitgeteilt. An den warmen Abenden der vergangenen Tage hatten viele Menschen ihr Feiern an die frische Luft verlegt und sich trotz der Corona-Regeln zum Teil in größeren Gruppen getroffen. Im Gleisdreieckpark und im Görlitzer Park in Kreuzberg und an der Museumsinsel in Mitte waren auch nachts noch Hunderte Menschen unterwegs.

In den drei Monaten Corona-Einschränkungen seit Mitte März ahndete die Polizei rund 5.000 Verstöße durch Anzeigen von Straftaten und Ordnungswidrigkeiten wie der verbotenen Öffnung von Geschäften oder Restaurants und zu geringer Abstände zu anderen Menschen.

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    der rbb Blog ist immer wieder interessant für Viele. Hier liest so mancher mit, auch wenn Sie das nicht glauben. Wo kann man dem Volk besser "auf's Maul" schauen wenn es seine Meinung kund tut, als im Internet.

    Und manchmal ist es für manchen einfacher, mal etwas Luft abzulassen in einem öffentlichen Blog, als sinnlose Meldungen über eine Internetwache abzugeben.

  2. 3.

    Hallo Christoph,
    Ihr Post war so sehr freundlich geschrieben, das hat mir gefallen. Trotzdem wage ich es zu bezweifeln, dass die Polizei sich beim rbb Artikel zu ihren eigenen Einsätzen durchliest, geschweige denn die Kommentare dazu. Vielleicht können sie ja eine entsprechende Anzeige bei der Internetwache vornehmen, denn ihre Beobachtungen scheinen ja sehr schwerwiegend und wichtig zu sein, sonst hätten sie ja wohl nicht extra den Kommentar verfasst. Vielleicht hilft es ja, wenn sie wenigstens hier nochmal schreiben, in welchem ÖPNV (Beispiel Bus, U-Bahn, Tram,...) die Beobachtung stattgefunden hat und natürlich Uhrzeit, Anzahl der Personen, genauer Hergang des Verstoßes, etc. Ansonsten würde das ja alles keinen Sinn machen, da werden Sie mir ja zustimmen. Freue mich auf Ihre Antwort und Danke im Vorhinein.

  3. 2.

    Am 27.6. also in einer Woche soll ja die Kontaktsperre ( 5 Personen, 2 Haushalte ), wenn sie wieder verlängert wird, enden.
    Dann kann die Polizei sich diese Überstunden sparen. Aber noch mal Präsenz zeigen, wo Menschen Spaß haben ist einfach geil.

  4. 1.

    Liebe Polizei,
    Werft doch bitte auch einen Blick in den ÖPNV, wenn ihr schon Unterwegs seid.
    Besten Dank!

Das könnte Sie auch interessieren

Illustration Berliner Totentanz in der Marienkirche in Mitte. (Quelle: rbb/Silke Mehring)
rbb/Silke Mehring

Ungewöhnliche Stadtführung - Auf den Spuren der Seuchen in Berlin

Corona – eine noch nie dagewesene Situation? Der Berliner Historiker Gutberlet hat in den Zeiten von Pest, Pocken und Cholera verblüffende Parallelen zur Gegenwart entdeckt. Silke Mehring hat seine Tour zu den dazugehörigen Orten Berlins mitgemacht.