Symbolbild: Illegales Autorennen in Berlin Charlottenburg. (Quelle: dpa/R. Kremming)
Bild: dpa/R. Kremming

Im Berliner Stadtgebiet - Polizei registriert 58 illegale Autorennen im März

Bei einer groß angelegten Schwerpunktaktion mit dem Fokus auf Geschwindigkeitsüberschreitung hat die Berliner Polizei im März allein 58 unerlaubte Kraftfahrzeugrennen festgestellt. Das teilte die Polizei am Mittwoch in einer Pressemitteilung mit.

4.846 Autofahrer kontrolliert

In der Mitteilung heißt es weiter, dass im März außerdem an 445 stationären und mobilen Kontrollstellen insgesamt 4.846 Autofahrer kontrolliert worden seien. Dabei seien insgesamt 14.262 Verkehrsordnungswidrigkeiten und 222 Verkehrsstraftaten zur Anzeige gebracht worden. 99 Fahrer waren ohne eine gültige Fahrerlaubnis unterwegs.

In der Meldung heißt es, dass die Schwerpunktaktion nötig gewesen sei, weil 2020 insgesamt 2.065 Verkehrsunfälle wegen "nicht angepasster Geschwindigkeit" bzw. "Überschreiten der zulässigen Höchstgeschwindigkeit" verzeichnet worden seien. Deswegen wolle die Polizei auch im April im Stadtgebiet gezielte Verkehrssicherheitsaktionen durchführen.

Was Sie jetzt wissen müssen

11 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 11.

    Bereits mehrfach wurde Ihre Scherzfrage zutreffend beantwortet. Die Formulierung "illegales Rennen" ergibt sich als volkstümliche Formulierung direkt aus § 315d und dort wird der Straftatbestand dargestellt.

  2. 10.

    Es gab in den 70/80er Jahren, zu Zeiten der Mauer, auch Rallye/Slalom Veranstaltungen in Berlin, z.B. auf den Airports Tempelhof/Gatow und der Trabrennbahn Berlin. Aber das war in einer anderen Zeit! ;-)

  3. 9.

    Vor allem die Raser auf der Kantstrasse, seit Installation der unnützen PopupRadwege. Stau Stau Stau wer da schneller als 30 voran kommt ist ein Künstler und kein Raser.

  4. 8.

    Das war auch sofort mein erster Gedanke. Wenn dagegen nicht vorgegangen wird, dann muss man sich darüber doch nicht wundern.

  5. 7.

    Ja, es gibt auch legale Autorennen in Berlin. z.B. am 14.08. Formel e.

  6. 6.

    Die gab es mal auf der AVUS und ab und zu als Formel E auf dem Gelände des ehem. THF. Das waren bzw sind Profis und keine selbsternannten PS-Idioten.

  7. 5.

    Gibt es legale Autorennen in der Stadt?

  8. 4.

    Und ?? Wurden sie geahndet .Das kann doch nicht sein, dass die Raser immer weiter ihrem lebensgefährtendem Hobby nachgehen, und im Endergebnis kommt ein lächerliches Bussgeld, evtl. noch ein kurzer Führerscheinentzug als "Strafe " heraus. Die Strafen sollten so sein, dass sie eine abschreckende Wirkung haben.

  9. 3.

    Die Polizei sollte sich mal die Studie ansehen die von der Polizei in Köln in Auftrag gegeben wurde . Darin steht das fast alles hausgemacht ist was das Rasen betrifft . Wenn man immer wieder mal ein Auge zudrückt anstatt Strafen auszusprechen kommt so etwas vor . Das übrigens betrifft auch diejenigen die mit ihrem Auto Bürgersteige zuparken . Tatsächlich Abschleppen und nicht umsetzten hilft dabei so wie es in anderen Großstädten gehandhabt wird .

  10. 2.

    Am besten dauerhafte Kontrollen auf der Kantstraße und dem Kudamm ! Jeden Tag zig Raser unterwegs, die uns gefährden.

  11. 1.

    Registriert die Polizei nur oder geht sie dagegen auch vor?

Nächster Artikel