Dritte Corona-Impfung - Charité beginnt mit Auffrischungsimpfung für Mitarbeitende

Symbolbild: Eine Krankenhaus-Mitarbeiterin erhält eine Impf-Auffrischung. (Quelle. dpa/B. Wüstneck)
Bild: dpa/B. Wüstneck

Die Berliner Charité hat diese Woche begonnen, ihre Beschäftigten ein drittes Mal gegen das Coronavirus zu impfen. Die Auffrischung werde seit Mittwoch angeboten, teilte die Charité mit. Angesprochen seien Mitarbeitende, die vor mindestens sechs Monaten ihre zweite Impfung erhalten hätten und mindestens 60 Jahre alt seien.

Dabei handle es sich um Beschäftigte von Covid-19-Risikobereichen, die zudem altersbedingt einem erhöhten Risiko unterlägen. Ziel sei es, sie optimal zu schützen. Eine Zahl der bisher erneut geimpften Beschäftigten wurde nicht genannt.

Bundesregierung plant Drittimpfung für Risikogruppen

Über die Auffrischimpfungen an dem Krankenhaus hatte zuvor die "Berliner Morgenpost" [morgenpost.de] berichtet. Nach Information der Zeitung plant der Charité-Vorstand, schrittweise auch die anderen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein drittes Mal zu impfen.

Auch die Bundesregierung plant, Risikogruppen bis Ende September eine Drittimpfung zu ermöglichen. Damit "soll sichergestellt werden, dass diejenigen ausreichend geschützt sind, die besonders gefährdet sind: immungeschwächte Patientinnen und Patienten, Höchstbetagte und Pflegeheimbewohner", erklärte das Bundesgesundheitsministerium am Donnerstag.

Die Bundesregierung entspricht damit nicht dem Appell der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Diese hatte am Mittwoch gefordert, dass die EU auf Drittimpfungen mindestens bis Ende September zu verzichten, weil die Lücke bei der Impfquote zwischen reichen und armen Ländern noch zu groß sei.

Sendung:  

Was Sie jetzt wissen müssen

6 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 6.

    Wurde der Booster inzwischen zugelassen? Warum kostet der Impfstoff jetzt mehr, als zuvor?
    Warum gibt es für die Booster-Impfung keine Empfehlung seitens der STIKO?
    Warum müssen sich Geimpfte NICHT testen lassen, sobald die Impfung mehr als 6 Monate her ist, wenn die Immunwirkung derart stark nachlässt? Zusätzlich zu den Durchbrüchen bei Delta?Warum genießen Geimpfte Sonderrechte",ohne hinreichende Immunität?
    Brauchen nicht erstmal die Risikogruppen VOR den Reiserückkehrern und Schulbeginn ihre Booster-Impfung, ehe wir Druck bei Anderen machen?Wie will die Regierung sicherstellen, dass nicht erneut Alte und Kranke schwer betroffen sein werden und verhindern, dass die Krankenhäuser diesmal mit nicht mehr ausreichend geschützten Geimpften volllaufen? Schule zu und Alte wieder in den Heimen "inhaftieren"? Planlos in Berlin und ohne Lerneffekt?
    Ist die Expertise der WHO genauso unwichtig, wie die der STIKO geworden? Was soll dieser Impfnationalismus der reichen Länder?

  2. 5.

    Die Wirkung läßt sicher nach. Aber wäre nicht wie bei Grippe ein wichtigerer Grund ein aktueller angepaßter Impfstoff für die aktuelle Coronasaison? Aus dem Artikel ist ja nicht ersichtlich, ob es der alte Impfstoff der letzten Saison ist oder schon ein neuer angepaßter - sollte ja bei mRNA-Impfstoffen vergleichsweise schnell gehen und war geplant.

  3. 4.

    Es wird davon ausgegangen, daß die Antikörper möglcherweise nach einem halben Jahr abnehmen. Seit längerem weiß man, daß Immungeschwächte und alte Menschen auch nach 2 Impfungen weniger und manche garkeine Antikörper ausbilden. Über 60jährige, die im Covid19-Bereich eines Krankenhauses arbeiten, sind natürlich gefährdet sich mit der viel schneller und stärker infektiösen Deltavariante anzustecken und dies nicht gut zu vertragen. All diesen Menschen nach einem halben Jahr eine Auffrischungsimpfung zu geben ist sehr wichtig!- Jüngere Menschen bìlden wohl mehr Antikörper aus, und sind wahrscheinlich länger geschützt. Sie vertragen einen Impfdurchbruch wohl oft,- sind nach neuesten Erkenntnissen jedoch genauso infektiös wie Ungeimpfte!- Sind sie wieder geimpft, können sie die Infektion nicht verbreiten!- Deshalb ist jeder Geimpfte so wichtig für alle, die sich nicht impfen lassen dürfen!-
    Danke für jeden Solidarischen, Verantwortungsbewußten, der sich impfen läßt;-
    er rettet Leben!-

  4. 3.

    Erste Studien gibt es - darüber berichten die tagesschau-Kolleg:innen hier:
    https://www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/pfizer-biontech-dritte-impfdosis-antrag-105.html

  5. 2.

    Wenn man einen Artikel über Auffrischimpfungen (was für ein schöner Begriff) schreibt,sollte man dann nicht auch etwas zu dem Grund schreiben? Nimmt die Impfwirkung nach so kurzer Zeit so stark wieder ab? Gibt es da Zahlen?

  6. 1.

    Na hoffentlich haben die Mitarbeitenden auch irgendwann mal frei, kann man nicht einfach mal Angestellte oder so etwas sagen?

Nächster Artikel