Ein Kind ein einem Krankenhaus (Quelle. dpa/Amelie Benoist)
Bild: dpa-Symbolbild/Amelie Benoist

Berlin ändert Verordnung - Senat verbessert Corona-Besuchsregel für Kinder in Kliniken

Der Senat will seine gerade erst in Kraft getretene Corona-Verordnung um eine Besuchslockerung für Kinder und jugendliche Patienten ergänzen. Das kündigte Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) am Samstag in einem Brief an die Krankenhäuser an.

Die erlassenen Regelungen enthielten Fehler in den "Besuchsbeschränkungen für Patientinnen und Patienten unter 16 Jahren", die nun geändert würden.

Kalayci: Dass es für Kinder keine Sonderregelung gab, war nicht beabsichtigt

In dem Schreiben der Senatorin ist von einem "bedauerlichen Übertragungsfehler" die Rede. "Es war nicht beabsichtigt, die strenge Besuchsregelung ohne Rücksicht auf das Alter der Patientinnen und Patienten zu treffen."

Die Verordnung sah vor, dass Krankenhauspatienten einmal täglich eine Stunde Besuch von einer Person bekommen können. Davon ausgenommen waren lediglich Schwerstkranke und Sterbende. Hintergrund sind die steigenden Corona-Fallzahlen.

Kalayci bittet die Krankenhäuser, Besuche bei Kindern und Jugendlichen im Vorgriff auf die überarbeitete Verordnung ohne Einschränkung zu ermöglichen - sofern es im Einzelfall keine
medizinischen Gründe gebe, die dagegen sprechen. Die Kliniken hätten bei einem solchen Vorgehen keine Sanktionen zu befürchten. Wie die "Berliner Zeitung" berichtete, hatten manche Kliniken diese Regelung bereits aufgeweicht, damit Eltern länger zu ihren Kindern können.

Sendung: Inforadio, 17. 10 .2020, 19 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Das kommt davon wenn man KKH auf "Wirtschaftlichkeit" trimmt. Bedanken sie sich bei der FDP, namentlich Rösler und in Berlin der cDU, FDP und dann Rechtsaußen "Dicker Pulli" Sarrazin, die Kaputtoptimierer wie Strehlau-Schwoll holten um Vivantes kaputtzusparen.

    Man kann bestimmte Bereiche der Grundversorgung nicht dem radiaklen "freien Markt" überlassen, dazu gehört auch das Gesundheitswesen.

  2. 2.

    Übertragungsfehler? Verantwortungslbewusst geht anders. Wir reden hier über erkrankte Kinder und Erwachsene, die nicht nur physisch sondern auch psychisch leiden.War der Berater im Urlaub?

  3. 1.

    Eine sehr "kluge" Entscheidung, sind doch die Kliniken schon lange, gar nicht mehr in der Lage die pflegeriche und emotionale Betreuung personell zu gewährleisten.
    - Mal abgesehen vom phsycho-sozialen GAU, der Kindern zugemutet wird, wenn sie von ihren Eltern und Geschwistern isoliert werden. - Geschweige denn für die Folgeschäden einzustehen. - Wieso ? Einschecken und einfach mal ausprobieren. - Zumindest auf Berliner Kinderstationen, läßt man als Eltern seine Kinder NIEMALS allein und betreut nach Möglichkeit die "Nachbarn" noch mit. - Die Klinikleitung nimmt es sehr wirtschaftlich hin und spart viel Personal und Geld, während das übrig gebliebene Personal die Unterstützung, den Umständen geschuldet, meistens auch dankbar, annimmt. - Ja, es gibt auch "Eltern" die "ihre geliebten" Kinder nach Neujahr wieder abholen, wenn die Weihnachts- und Neujahrs-Feierlichkeiten vorbei sind.

Das könnte Sie auch interessieren