Brandenburgs Ministerpräsident Woidke (SPD) ist wegen einem Trauerfall nicht bei den ersten Sondierungen dabei. (Bild: dpa/Gateau)
Bild: dpa/Gateau

Landtagswahl - Woidke fehlt wegen Trauerfalls bei ersten Sondierungen

Der Brandenburger Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) kann aufgrund eines Trauerfalls in der Familie nicht an der ersten Runde der Sondierungen nach der Landtagswahl teilnehmen. Woidkes Vater sei am frühen Mittwochmorgen gestorben, bestätigte Regierungssprecher Florian Engels am Mittwoch. Zuvor hatten die "Potsdamer Neuesten Nachrichten" berichtet. Woidke werde in den kommenden Tagen keine dienstlichen Termine wahrnehmen, sagte Engels.

Für Donnerstag sind die ersten Sondierungen der Sozialdemokraten mit der CDU und der Linkspartei geplant. Am Freitag sollen Gespräche mit den Grünen und den Freien Wählern folgen. Dabei übernehme in dieser Woche die stellvertretene Landesvorsitzende Katrin Lange die Führung in der SPD-Gruppe, sagte Landesgeschäftsführer Erik Stohn. In der kommenden Woche werde Woidke wieder dabei sein.

Sendung: radioeins, 04.09.2019, 14 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren