In einer Fensterscheibe spiegelt sich am Morgen der Tower und der leergefegte Taxistand am Flughafen Tegel (Quelle: DPA/Paul Zinken)
Bild: DPA/Paul Zinken

Medienbericht zu leerem Airport - Flughafengesellschaft will vorläufige Tegel-Schließung beantragen

Was Sie jetzt wissen müssen

Die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB) will laut einem Bericht der "Taz" am Montag vorübergehend die Betriebspflicht des Flughafens Tegel aussetzen. Die Zeitung beruft sich auf ein internes Papier, aus dem dies hervorgehe. Die FBB war für eine Stellungnahme am Freitag nicht zu erreichen.

Seit einigen Tagen wird über diesen Schritt durch die FBB bereits spekuliert. Aufgrund der Reisebeschränkungen, mit denen die Corona-Pandemie eingedämmt werden soll, sind weltweit die Flugpläne von Airlines massiv ausgedünnt. In Tegel und Schönefeld werden derzeit nur ein Bruchteil der üblichen Flüge abgewickelt. Diverse Kosten, um die Flughäfen bereit zu halten, laufen allerdings weiter. Mit der Schließung hoffe die FBB, etwa sechs Millionen Euro monatlich einsparen zu können, so die "Taz".

Scheuer spricht von "fatalem Fehler"

Berlins Verkehrssenatorin Regine Günther (Grüne) solle nun die drei Gesellschafter der FBB - Bund, Berlin und Brandenburg - von der vorübergehenden Schließung überzeugen. Insbesondere der Bund ist allerdings strikt gegen diese Maßnahme.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bezeichnete die Überlegungen des Berliner Senats als "fatalen Fehler". "Die Hauptstadt braucht die Anbindung über die beiden Flughäfen", sagte Scheuer im Interview mit Bild.tv am Freitag. "Deutschland muss flexibel bleiben in allen Infrastruktureinrichtungen." Nur weil der Betrieb auf Null runtergefahren sei, dürfe nicht einfach ein Flughafen geschlossen werden. "Eine Stadt der Luftbrücke darf nicht so geschichtsvergessen sein", sagte Scheuer weiter.

Nach dpa-Informationen könnte die Entscheidung über Tegel nächste Woche fallen. Am Montag tagen die Flughafen-Gesellschafter. Zunächst wird demnach eine Betriebspause bis zum 31. Mai erwogen. Mit einer Vorlaufzeit von zwei Wochen wäre der Flughafen wieder ans Netz zu bringen.

(Samstag).

 

 

Sendung: Antenne Brandenburg, 27.03.2020, 20 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

27 Kommentare

  1. 26.

    Thema Fake News:
    TXL ist der einzig richtige funktionierende Flughafen in Berlin
    SXF liegt im Landkreis Dahme Spree und gehört zum Land Brandenburg
    Soviel zur Korrektur
    Im übrigen falls mal Patienten ausgeflogen werden müssen, weil die Kapazitäten nicht mehr in Berlin ausreichen sollten und viele vielleicht im Norden wohnen sollten wir dann hoffen das alle Zufahrtswege nach SXF frei sind, Britzer Tunnel usw.
    Vielleicht wäre es doch besser TXL erstmal doch offen zu halten, denn es könnte jeden treffen.

  2. 25.

    Da ist es wieder, das Gespenst des BER. Wer traut noch den Prognosen der Eröffnung? Tegel wird geschlossen, trotz Volksbegehren dagegen. O.k. mittlerweile verstanden und akzeptiert. Aber was ist, wenn es doch wieder Probleme gibt? Zweifel sind ja wohl berechtigt. Bitte Tegel erst schließen, wenn der BER funktioniert. Besser ist.

  3. 24.

    Tegel muss bis zur Eröffnung von BER offenbleiben. Um Kosten zu senken ist es bestimmt möglich das Dienstleistungsangebot zu vereinfachen möglichst ohne Personalabbau. Tegel ist der Flughafen der Landeshauptstadt Berlin und der Flughafen innerhalb der Stadtgrenzen der Bundeshauptstadt und des Sitzes der Bundesregierung. Allein deshalb muss Tegel offenbleiben..... auch als positives Signal für unser Land!!!!

  4. 23.

    Tegel muss bis zur Eröffnung von BER offenbleiben. Um Kosten zu senken ist es bestimmt möglich das Dienstleistungsangebot zu vereinfachen möglichst ohne Personalabbau. Tegel ist der Flughafen der Landeshauptstadt Berlin und der Flughafen innerhalb der Stadtgrenzen der Bundeshauptstadt und des Sitzes der Bundesregierung. Allein deshalb muss Tegel offenbleiben..... auch als positives Signal für unser Land!!!!

  5. 22.

    Tegel muß offen bleiben. Bis zur Eröffnung des BER.

    Es ist einfach notwendig!

  6. 21.

    „Vorläufig“ !, zu das Ding und fertig !

  7. 20.

    Habe gehört, dass Andi Milliarden in den Schienenverkehr stecken will, da sollte er das Geld von Tegel lieber sparen. Gemerkt von dem Geld in der Schiene hat man bis jetzt noch nichts.
    Auch das Projekt: 3 sehr gute Radstrecken von Berlin zur Ostsee, teilweise überdacht, mit Hotels, Campingplätzen, und verschiedensten Angeboten wie Wellness, Yoga, Besichtigungen auf der Strecke wartet auf seine Umsetzung, könnte doch jetzt begonnen werden, ist dann nach Coronazeiten fertig.

  8. 19.

    Das ist auch richtig so.

  9. 18.

    Ich finde es klasse den Flughafen TXL zu schließen. Erst bekommen die Mitarbeiter Kurzarbeitergeld und nun müssen sie auch noch länger zur Arbeit fahren. Besser kann man sie nicht ausquetschen. Gerechter kann das Chaos System Flughafen nicht laufen.

  10. 17.

    "Die Regierung will es halt bequem haben"

    Den Initiatoren von "Tegel bleibt offen" ging es ja auch darum: Tegel soll offen bleiben für Politiker, Beamte und Geschäftsleute.

  11. 15.

    Wie einseitig infromiert muß man sein, um zu behaupten, dass es in Berlin nur einen funktionieren Flughafen gibt.
    Das ist als FAKE NEWS zu bezeichen und sollte unterlassen werden.

  12. 14.

    Der Flughafen Schönefeld reicht bis zum Oktober 2020 und der BER-Eröffnung locker aus.
    Den Luxus von zwei Flughäfen, wenn kaum jemand fliegt, müssen wir uns nicht leisten!

  13. 13.

    Die Regierung will es halt bequem haben und nicht zum längst fertigen Regierungsterminal in Schönefeld umziehen. Dafür werden Tag für Tag und Nacht für Nacht tausende unschuldige Menschen mit dem Lärm terrorisiert.

  14. 12.

    Warum nur vorläufig. Wegen der paar Wochen nochmal zu öffnen verschwendet weiter sinnlose Steuergelder. Statt dessen könnte man mit dem Bau von Wohnungen beginnen, die dringend gebraucht werden im Gegensatz zu einem Flughafen.

    Berlin hat Schönefeld, der ist aktuell mehr als ausreichend und funktioniert prächtig. Weiterer Vorteil, Schönefeld ist weitläufiger (Stichwort: Abstand halten).

  15. 11.

    Schließen und den Irrsinn für immer beenden. An Tegel werden sich ein paar mit Wehmut erinnern, die Mehrheit wird sich über das freuen, was danach kommt. Ein Flughafen hat in dicht bebautem Gebiet nichts zu suchen. Unbequem für Scheuer und Czaja, aber da müssen die beiden jetzt durch.

  16. 10.

    TXL soll geschlossen und das Milliardengrab BER, hat noch gar keine Betriebserlaubnis.
    Der einzig funktionierende Flughafen soll dem
    Machtspielchen von Herrn Lüdtke Daldrup
    geopfert werden .
    Gehts noch?
    Was wenn Rettungsflüge und Versorgungsflüge sprunghaft ansteigen?
    TXL ist auf einmal zu teuer?
    Der BER kostet wieviel seit 2011 im Monat?
    Gehts noch?
    Nochmal der BER hat noch gar keine Genehmigung.

  17. 9.

    Noch hat der BER überhaupt keine Zulassung und Lüdke Daldrup will den einzig richtig funktionierenden Flughafen in Berlin schliessen?
    Gehts noch ?
    Was ist wenn Rettungsflüge und Versorgungsflüge sprunghaft ansteigen?
    Tegel kostet zuviel? Der BER das Milliardengrab ist schon vergessen?
    Nochmal gehts noch?

  18. 8.

    Wenn die Bundes-Kritiker der vorläufigen Tegel-Schließung den Abschusskandidaten Scheuer vorschicken, werden die Verhandlungen nächste Woche wohl nicht sonderlich lange dauern...

Das könnte Sie auch interessieren

Verhüllungskünstler Christo (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
dpa/Britta Pedersen

Verhüllter Reichstag 1995 - Aktionskünstler Christo ist tot

Wer sich heute den Reichstag vorstellt und damals dabeigewesen ist, der bekommt die Bilder nicht mehr aus dem Kopf: Dick eingepackt in hellen Tüchern stand er da, wochenlang bestaunten ihn Gäste aus der ganzen Welt. Nun ist der Schöpfer dieser Idee gestorben.

Der verhüllte Berliner Reichstag schimmert 1995 in der Abendsonne (Quelle: rbb/Wolfram Leytz)

Christos Reichstagsverhüllung jährt sich zum 25. Mal - Alles begann mit einer Postkarte

Es war eine seiner spektakulärsten Aktionen - die Reichstagsverhüllung vom 24. Juni bis 7. Juli 1995. Fünf Millionen Besucher kamen damals nach Berlin, um sich das Spektakel anzusehen. Christos Projekte gehören zu den größten der Welt. Der 84-Jährige zählte zu den weltweit bekanntesten Künstlern. Er verhüllte Brücken, Landschaften und Gebäude - immer nur für eine gewisse Zeit.