Fast menschenleer ist der Vorplatz am Flughafen Tegel (Quelle: dpa/Zinken).
Bild: dpa/Paul Zinken

Trotz Einbruch bei Passagierzahlen - Bund spricht sich gegen Tegel-Schließung wegen Corona aus

Was Sie jetzt wissen müssen

Im Bundesverkehrsministerium gibt es starke Vorbehalte gegen eine vorübergehende Schließung des Flughafens Berlin-Tegel. Wie die Nachrichtenagentur DPA am Donnerstag aus Regierungskreisen erfuhr, drängt der Bund darauf, beide Berliner Flughäfen offen zu halten.

Grund sei, grundsätzlich die Infrastruktur funktionsfähig zu halten - vor allem auch für Frachtflüge und Urlaubsrückkehrer. Der Bund hält Anteile an der Flughafengesellschaft und ist im Aufsichtsrat vertreten.

Mehr als 90 Prozent weniger Passagiere

Im Berliner Senat gab es zuletzt Überlegungen, den Flughafen Tegel vorübergehend zu schließen. Hintergrund sind die massiven Einbrüche bei den Passagierzahlen um mehr als 90 Prozent an den Berliner Flughäfen aufgrund von Sars-CoV-2.

"Also ich werde hier nicht das Versprechen abgeben, dass zum Beispiel Tegel oder eine andere Betriebsstätte des Flughafens nicht temporär geschlossen wird", sagte Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) am Mittwoch im Hauptausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses.

Das Land Berlin ist zu mehr als einem Drittel an den Hauptstadt-Flughäfen Schönefeld und Tegel beteiligt. Der Flughafen Tegel soll mit der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER Ende Oktober ohnehin komplett geschlossen werden.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

16 Kommentare

  1. 16.

    Weltweit sterben Menschen, hier wird über Verkehrsanbindung geweint. Sorry habe ich kein Verständnis für.
    Nehmt das eingesparte Geld für Hilfsprogramme, das ist jetzt wichtiger als einen unsicheren, maroden und nicht mehr den Sicherheitsanforderungen entsprechenden TXL offenzuhalten. Traurig das der Bund das nicht erkennt.

  2. 15.

    Wie Sie schon selbst festgestellt haben, fallen sämtliche Wege weg. Daher wäre es auch mein Anliegen gewesen, die U5/U55 nach Tegel Süd zu bauen, auch angesichts der Tatsache, dass auf diesem Gelände zahlreiche Bauprojekte geplant sind.

    Ihr Argument, dass der Flughafen Schönefeld für Bewohner im Berliner Norden und Westen, schlecht zu erreichen ist, stimmt nicht. Schönefeld wird über die gesamte Stadtbahn ohne Umstieg , in kurzer Zeit, mit RB 14, ab Nauen, RE 7, ab Dessau und S9 , ab Spandau erreicht , beim BER, müsste ggf. noch nachgebessert werden, aber immer noch besser, als Tegel.


  3. 14.

    Was soll man mit einem Flughafen ohne vernünftige Verkehrsanbindung? Schauen Sie sich andere Flughäfen an! Alle liegen außerhalb. Tegel ist durch eine fehlende U-Bahn oder S-Bahn angreifbar. Da beide Flughäfen erhebliche Verluste schreiben, wäre es besser, sich auf einen zu konzentrieren und hier ist Schönefeld eindeutig die bessere Wahl. Schönefeld ist von a l l e n Seiten, in relativ kurzer Zeit erreichbar.

    Woher wollen Sie eigentlich wissen, wenn überhaupt wieder Flugverkehr stattfinden wird? Soll der Steuerzahler, bis zum Sankt Nimmerleinstag für eine völlig verfehlte Verkehrsplanung aufkommen?

    Außerdem sind schon zahlreiche Bauprojekte auf diesem Gelände geplant !

  4. 13.

    Da kommen ein wirklich die Tränen wenn man das liest . Für die armen Leute aus der Hauptstadt die im Westen oder Norden Berlins wohnen scheint es doch tatsächlich eine Zumutung zu sein an den südlichen Rand Berlins zu fahren um Ihre Reise um die Welt antreten zu können . Da fällt mir doch glatt noch ein das ich es eine Zumutung finde das die Startbahn nicht direkt in meine Wohnung verlegt wird denn warum soll ich erst doof durch die Gegend fahren um mein Flugzeug zu erreichen .

  5. 12.

    Es ist eine Zumutung Flughafen Tegel generell zu schließen, da in naher Zukunft sämtliche Verkehrswege wegfallen, z. B. der Abriss der Rudolf - Wissel - Brücke und Sanierung der Stadtautobahn. Die umliegenden Straßen, die diesen Verkehr aufnehmen muß, werden hoffnungslos überlastet sein, ebenso Busse und Bahnen. Diese Planung geht total am Bürger vorbei. Der Flughafen Tegel muß weiterhin geöffnet bleiben, denn eine Hauptstadt ohne Flughafen ist unmöglich. Damit auch Menschen aus dem Norden von Berlin und Umgebung eine entspannte An-und Abfahrt zum Flughafen Tegel haben. So wie die Reisenden im Süden eine entspannte und kurze An-und Abfahrt nach Schönefeld haben und nicht erst durch die ganze Stadt zu einem Flughafen nach Brandenburg fahren müßen.

  6. 11.

    Es ist eine Zumutung Flughafen Tegel generell zu schließen, da in naher Zukunft sämtliche Verkehrswege wegfallen, z. B. der Abriss der Rudolf - Wissel - Brücke und Sanierung der Stadtautobahn. Die umliegenden Straßen, die diesen Verkehr aufnehmen muß, werden hoffnungslos überlastet sein, ebenso Busse und Bahnen. Diese Planung geht total am Bürger vorbei. Der Flughafen Tegel muß weiterhin geöffnet bleiben, denn eine Hauptstadt ohne Flughafen ist unmöglich. Damit auch Menschen aus dem Norden von Berlin und Umgebung eine entspannte An-und Abfahrt zum Flughafen Tegel haben. So wie die Reisenden im Süden eine entspannte und kurze An-und Abfahrt nach Schönefeld haben und nicht erst durch die ganze Stadt zu einem Flughafen nach Brandenburg fahren müßen.

  7. 10.

    " Wer jetzt mit der Steuerverschwendungskeule kommt, kann mir gestohlen bleiben "

    Das gleiche habe ich mir gerade bei Ihnen und Ihren Kommentar gedacht !!

  8. 9.

    TXL ist und bleibt weiterhin an das Bus-Netz der BVG angebunden., auch wenn nur alle 20 Minuten ein Bus fährt.

    Macht TXL temporär zu und Ihr schießt Euch ins eigene Knie!

    Wer jetzt mit der Steuerverschwendungskeule kommt, kann mir gestohlen bleiben.
    Die großen Konzerne weltweit werden auch aus dieser Krise unbeschadeter heraus gehen als alle anderen, wetten?

  9. 8.

    Schauen Sie sich doch mal Flughäfen anderer Bundesländer an! Sie liegen außerhalb (Hamburg, München, Hannover), um nur einige zu nennen. Außerdem wurde ja in Tegel von Anfang versäumt, eine
    tragbare Verkehrsanbindung zu schaffen. Hier ist Schönefeld der bessere Standort, weil von allen Seiten erreichbar.

    Man plant in Tegel diverse Bauprojekte und hier könnte Berlin endlich ohne Zeitdruck, ein vernünftiges Verkehrskonzept auf den Weg bringen, denn ein Flughafen ohne gute Verkehrsanbindungen, ist einer deutschen Hauptstadt unwürdig.

  10. 7.

    Geht es hierbei tatsächlich um die systemrelevanz oder um die Befürchtung einiger Politiker zum Flug bis Schönefeld raus zu müssen?
    Es macht doch absolut keinen Sinn 2 leere Flughäfen zu betreiben. Und in Schönefeld müsste es doch auch Infrastruktur für Fracht geben, sonst hätten wir ja ab Oktober ein grundsätzliches Problem.
    Also für mich wirkt das ganze sehr vorgeschoben. Es ist ja schon mehr als deutlich geworden, dass die Politiker keine Lust auf die Fahrt nach Schönefeld haben. Ansonsten würden ja nicht Teile der Regierungsflieger in Tegel bleiben.

  11. 4.

    Dann sollte der Bund der sonst so sehr von den Bundesländern fordert auf die Kosten zu achten bzw. diese einzuhalten sich auch finanziell großzügig beteiligen in den nächsten Monaten an der Offenhaltung von gleich 2 leeren Flughäfen !! Scheinbar gibt es für den Bund immer noch nicht genug Probleme da man sich es leisten kann selbst in dieser Zeit mit Geld um sich zu werfen.

  12. 3.

    Tegel muß unbedingt bis zur Eröffnung des BER geöffnet bleiben!
    Auch wenn momentan fast kein Passagierverkehr mehr stattfindet, ist Tegel für die Versorgung der Stadt notwendig.
    Die Verkehrsinfrastruktur in Tegel ist vorhanden und sie läuft, auch im aktuell lebenswichtigen Frachtbereich.
    Die alte Frachthalle am Flughafen Schönefeld ist nicht mehr in Betrieb: keine Bodendienstleister, kein Zoll...nix!
    Ein "Kaltstart" für alle Luftfracht-Spediteure von Null auf Hundert in der Frachthalle am BER funktioniert nicht und würde das BER-Chaos nur weiter fördern. Und wie kommt man 24 Stunden am Tag zur Frachthalle am BER (rechts vor dem Haupt-Terminal), wenn man auf den ÖPNV angewiesen ist?

    PS: Ich bin für die Schließung von TXL. Nach einer ordentlichen Eröffnung des BER.

  13. 1.

    Nur TXL ist ein BERLINER.

Das könnte Sie auch interessieren