Corona-Krise - Berlin zählt so wenige Touristen wie seit 2001 nicht mehr

Leeres Hotelbett in Schönefeld (Bild: imago images/Rüdiger Wölk)
Audio: rbb | 23.02.2021 | Andreas Marschner | Bild: imago images/Rüdiger Wölk

Wegen der Corona-Krise sind die Touristenzahlen in Berlin im vergangenen Jahr massiv eingebrochen: Rund 4,95 Millionen Gäste kamen 2020 in die Hauptstadt und damit so viele wie zuletzt im Jahr 2001, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Dienstag mitteilte.

Im Vergleich zum Rekordjahr 2019 ging die Zahl der Besucher um fast 65 Prozent zurück. Damals zählten die Statistiker noch mehr als 14 Millionen Touristen in Berlin. Die Übernachtungszahlen gingen von knapp 35 Millionen im Jahr 2019 auf 12,3 Millionen im ersten Jahr der Corona-Krise zurück.

Drei Viertel der Gäste kamen aus dem Inland

Über einen Zeitraum von fünf Monaten blieben laut den Statistikern Vermietungen und gewerbliche Übernachtungen zu touristischen Zwecken in der Hauptstadt verboten. Hinzu kam die Absage zahlreicher Großveranstaltungen, darunter Messen, Festivals, Konzerte und Kongresse.

Getragen wurden die Besucherzahlen vor allem von Gästen aus dem Inland. Mehr als drei Viertel der Berliner Touristen kam im vergangenen Jahr aus Deutschland.

"Corona hat Tourismus, Gastronomie, Messen und Kongresse in Berlin stark mitgenommen und gleichzeitig gezeigt, wie wichtig die Branche für die Wirtschaft und die Kultur unserer Stadt ist", teilte Burkhard Kieker, Geschäftsführer der Berliner Tourismusgesellschaft Visit Berlin am Dienstag mit. "Wir rechnen mit Nachholeffekten für Berlin, wenn das Reisen wieder möglich ist. Diese Phase bereiten wir, gemeinsam mit dem Senat und der Branche, schon jetzt vor."

Was Sie jetzt wissen müssen

5 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 5.

    Hihihi, gut hinhören und genießen! Grünau kennen icke von Früher. Ach, lang isses her.....Icke sollte mal wieder nen Ausflug mit dem Radl dorthin machen und kiecken was sich so verändert hat. Die Industrie ist ja fast weg. Und die Kneipen oooch!

  2. 4.

    Z.B. bei mir hier draußen. Aber...ok, da ist ja keiner... ;)) Nachts höre ich allerdings Rehe, Waldkauz und anderes Getier. Gibt es da eigentlich eine Beschwerdestelle? In der warmen Zeit kommen auch immer diese Igel und machen Lärm. Was kann ich tun?

  3. 3.

    Genau! Es gibt so einige Gegenden in Berlin wo die Anwohner auch weiterhin auf nächtliche Partygänger verzichten können!

  4. 2.

    5 Millionen potenzielle Seuchenüberträger sind nicht gerade wenig.

  5. 1.

    In dieser Statistik sind aber noch die Monate Januar bis März 2020 enthalten. Der Vergleich April 2020 bis April 2021 würde noch ganz andere Zahlen zum Vorschein bringen. Nämlich einen Rückgang um 80-90 %.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Der Berlin Trend zur Sonntagsfrage im Berliner Abgeordnetenhaus (Bild: rbb/Infratest dimap)
rbb/Infratest dimap

BerlinTrend - Grüne verlieren deutlich, CDU holt auf

Wenige Monate vor der Berlin-Wahl wird das Rennen enger. Der Vorsprung der Grünen auf die CDU ist hauchdünn. Beide Parteien kämpfen außerdem mit der geringen Bekanntheit ihrer Spitzenköpfe. Zumindest ein Problem, das die SPD nicht hat.

Der Berlin Trend zur Sonntagsfrage im Berliner Abgeordnetenhaus (Bild: rbb/Infratest dimap)
rbb/Infratest dimap

Bildergalerie - Der BerlinTrend in Grafiken

Wenn am Sonntag Wahl für das Abgeordetenhaus wäre, lägen die Grünen in Berlin vorn - allerdings deutlich schwächer als zuletzt. Während die CDU einen Zuwachs verzeichnete, bleibt die SPD unverändert an dritter Stelle.