Häusliche Gewalt in Corona-Krise - Anfragen beim Berliner Kindernotdienst nehmen zu

Symbolbild: Ein junges Mädchen steht am Fenster (Quelle: dpa)
Audio: Inforadio | 08.05.2020 | O-Ton Bock-Leskien | Bild: dpa

Der Kindernotdienst in Berlin hat seit Beginn der Corona-Einschränkungen mehr Anfragen zum Thema häusliche Gewalt verzeichnet. Das sagte der Leiter der Hotline Kinderschutz, Uwe Bock-Leskien, am Freitag im Inforadio vom rbb.

Vom Beginn des Lockdowns bis zum 4. Mai habe es mehr Beratungen und auch Meldungen gegeben als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Kindernotdienst habe deshalb auch mehr Hausbesuche gemacht. Es seien aber nicht mehr Kinder zu ihrem Schutz in Obhut genommen worden, betonte er.

"Wirklich belastbare Zahlen können aus meiner Sicht aber noch nicht erhoben worden", so Bock-Leskien. Daher lässt sich noch nicht sagen, ob die häusliche Gewalt im Zuge der Corona-Krise gestiegen ist. Zu vielen Familien und Kindern habe es in den vergangenen Wochen keinen Kontakt gegeben.

Sendung: Inforadio, 08.05.2020, 7 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    War ja klar und genauso klar dass sich hier natürlich keiner der vielen Angst Bürger meldet.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren