Polizeieinsatz am Rosenthaler Platz in Berlin Mitte. (Quelle: BLP/S. Zilske)
Bild: BLP/S. Zilske)

Verstoß gegen Corona-Verordnung - Polizei löst illegale Partys in Berlin auf

Wegen Verstößen gegen die Corona-Verordnung hat die Polizei Hunderte feiernder Menschen aus zwei Parks in Berlin-Mitte verwiesen. "Bis zu 300 Personen in Partystimmung und mit viel zu wenig Abstand" hielten sich am Freitagabend im Weinbergspark und im James-Simon-Park auf, wie ein Sprecher am Samstag mitteilte. Die Sicherheitskräfte mussten demnach "mit Nachdruck" die teils alkoholisierten und jugendlichen Feiernden ansprechen, um die Menschenansammlungen aufzulösen.

Dabei soll es zu vereinzelten Flaschenwürfen und einer Zündung von Pyrotechnik gekommen sein. Im Weinbergspark wurde ein Polizist leicht verletzt, sagte der Sprecher. Der Einsatz endete am Samstagmorgen gegen 2.30 Uhr. Zur Zahl der Verstöße und Anzeigen machten die Sicherheitskräfte zunächst keine Angaben.

Kalayci für neue Gegenmaßnahmen

Erst am Freitag hatten sich Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci und mehrere Bezirke für neue Gegenmaßnahmen für den Fall eines weiteren Anstiegs der Corona-Fallzahlen ausgesprochen. Die SPD-Politikerin sprach von einer "sehr ernsten Lage" in der Stadt. In den Bezirken Mitte, Friedrichshain-Kreuzberg, Neukölln und Charlottenburg-Wilmersdorf werden derzeit besonders hohe Corona-Fallzahlen registriert.

Nach den Vorstellungen der Runde solle es Beschränkungen für private Feiern geben, berichtete Kalayci. Draußen wären das 50, in Räumen 25 Teilnehmer als Obergrenze. Zudem solle es Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum geben. Verstärkte Kontrollen seien in Gaststätten, Bars und Restaurants nötig. Illegale Partys sollten unterbunden werden.

Der Berliner Senat will am Dienstag über mögliche Verschärfungen beraten.

Sendung: Abendschau, 26.09.2020, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

21 Kommentare

  1. 20.

    Na jetzt haben Sie aber den Sarkasmus in Heikes Kommentar völlig falsch verstanden, oder etwa nicht? Denn Sie stellt offenkundig weiterhin die dreiste Frage in den Raum, um es mal salopp auszudrücken, warum der ganze Aufwand, bei so wenig Toten und Infizierte? Mal darüber nachgedacht? Und Ihr: Bleiben Sie gesund, ist bei Heike wohl echt fehl am Platz. Ich weiß sehr wohl weshalb ich das hier schreibe.

  2. 19.

    Na völlig und für immer will ich das feiern nicht aufgeben
    aber in großer Runde unbeschwert wie vor Corona,geht grad eben nicht. Dafür habe ich mit wenigen lieben Leute draußen gesessen und lecker gegessen. Drinnen will ich aber nicht, dann hole ich uns wieder Essen oder lasse es liefern.
    Eben nicht aufs Leben verzichten,ohne sich und andere damit zu gefährden.
    Bleiben Sie gesund.

  3. 17.

    Es spricht für Sie, dass Sie als Jugendlicher nie randaliert haben. Wenn ich so an meine Jugend zurückdenke war ich auch nicht so ganz ohne. War damals gegen all dieses Spießertum. Aber Randalieren nein, die Polizei angreifen nein. Hätte ich auch nicht gewagt zu tun damals in Münster. Aber schon mal laut gewesen in den frühen Morgenstunden nach zuviel Alkoholgenuss ja. Erst in Westberlin der 80er Jahre habe ich einmal an Ausschreitungen nach der Hausräumung in der Bülowstr. nach den Tod eines Demonstranten die Fassung verloren und habe mit gegen die Polizei gekämpft. Das war eine Nacht wie in Belfast und die Polizei ging gegen uns sehr hart vor. Das war zu Innensenator Heinrich Lummer Zeit in Berlin.

  4. 16.

    Stimmt, bei 14000 infizierten und 228 Toten in 7 Monaten Corona und das bei 3,6 Millionen Menschen in Berlin, da kann man wirklich nicht mehr feiern, da sollte man eigentlich sogar für immer alles einstellen, denn Gesundheit geht über alles.

  5. 15.

    Ja,ich war auch mal jung und habe nicht nur gerne gefeiert,sondern mache das heute noch. Geht nur leider gerade nicht und weder früher noch heute habe ich mit Flaschen oder Pyrothechnik nach Polizisten geworfen.
    Es wird zunehmend über Gewalt durch die Polizei gesprochen,die mag es vereinzelt auch geben. Bei der Polizei arbeiten unsere Mitmenschen,also das Spiegelbild der Bevölkerung und auch in der gibt es eben Schwarze Schafe. Was ist mit Gewalt gegen Polizisten durch Demonstranten und illegale Feierer. Beides ist zu unterbinden und wer mit dem Finger auf andere zeigt,zeigt gleichzeitig mit 3 Fingern auf sich selbst.
    In unserer Gesellschaft läuft was schief bei soviel Gewalt und sorry,da muss man auch mal fragen,was da in der Erziehung falsch gelaufen ist. Und das Polizisten eben ein Berufsrisiko haben und dafür bezahlt werden,zählt für mich nicht. Die bekommen ein Disziplinarverfahren,die Chaoten,die sie angreifen,ggf. ein DUDU. Das kann es nicht sein.

  6. 14.

    Ich sehe das von 2 Seiten:
    Einmal finde ich es schlimm, dass ständig Anwohner und Polizei alles abbekommen.
    Auf der anderen Seite war ich auch mal 20. Zwar nie randaliert aber man schert sich mit 20 meist nicht um Corona.
    Was ich aber schon seltsam finde:
    Die gleichen Leute, die mit ihrem Wahlkreuz lasche Justiz, Abschaffung von Kopfnoten auf dem Zeugnis, Hartz4 für jedermann statt Ausbildungspflicht sowie Dauerkritik an der ach so "bösen" Polizei bei jeder Wahl gleich mitgewählt haben, die gleichen wählen jetzt nachts die 110 und wollen, dass aufgeräumt und durchgegriffen wird.
    Sorry, diese Randalierer haben Sie sich alle selbst heranerzogen.

  7. 13.

    Ihren ersten Satz stimme ich unumstritten zu. Zum Rest Ihres Kommentars kann ich nur anfügen, waren Sie in der Vergangenheit nie einmal in einer Diskothek, um dieses Gefühl von Zusammengehörigkeit mit fremden Personen beim Tanzen mitzuerleben? Vermutlich nicht. Denn dann würden Sie so wie ich auch nachvollziehen können, was für ein wunderbares Gefühl es ist, wenn hunderte Menschen an einem Ort zusammen Tanzen. Deshalb verabreden sich diese Partyjünger draußen im Freien. Da ihre Clubs zum Teil geschlossen sind, bleibt ihnen momentan keine andere Möglichkeit. Wie schon ein anderer User hier zu recht geschrieben hatte, würde man diesen Jugendlichen irgendwo eine Freifläche anbieten, hätte sich das Problem in den öffentlichen Parkanlagen von selbst erledigt.

  8. 12.

    Der Wald muss auch nicht zugemüllt und verlärmt werden und bis aufs "platte Land", wo niemand mehr wohnt, müsste man bei Deutschlands Einwohnerdichte auch weit fahren.
    Aber Hauptsache nicht in meinem Hinterhof.

  9. 11.

    Gott sei Dank ist bald das Wetter zu schlecht, um draußen weiterhin die Sau raus zu lassen und die Grenze zu schlicht asozialem Verhalten klar zu reißen. Schlimm, was Unvernunft und Alkohol anrichten können. Und dann noch die leere Pulle Fusel auf Beamte zu schleudern ist schlicht kriminell. Gute Besserung für den Polizisten.

  10. 10.

    Ich verstehe es nicht wieso setzt sich die Gesundheitssenatorin nicht durch gegenüber den Bezirken mit ihren Verboten hier kocht wohl jeder seine eigene Suppe.
    HochachtungsvollStoll Karl-Heinz

  11. 9.

    Die Leute die da waren gestern waren, waren ein Haufen ignoranter A*Löcher. Wir sind Anwohner und unabhängig von Corona wie kommt ein halbwegs denkender Mensch auf den Gedanken in einer Wohngegend laute Musik nachts zu spielen und schreiend im Park zu sitzen/stehen. Können die nicht irgendwo in den Wald aufs platte Land wo niemand ist? Oder sowas einfach zu Hause machen. Da würden sie wahrscheinlich von Ihren Eltern ärger bekommen.
    Das ist so ignorant da fehlen mir die Worte.

  12. 7.

    Das stimmt,gilt sicher auch noch für morgen.
    It's raining cats&dogs und die Natur freut sich.
    Eine willkommene Erhomung für die div. Parks und sicher auch für die Polizei,die dort jetzt nicht soviel träumen muss.
    Schönes Rest-Wochenende :-)

  13. 6.

    Alles nur blablabla...wovor haben die denn Angst? Es müssen harte Maßnahmen her ohne langes Überlegen. Immer diese Eiertänze in der Politik. wer nicht hören will, muss fühlen! Die Zahlen steigen u immer wird nur beraten, statt sofort mal durchzugreifen! Eine Aufklärungskampagne, die die jungen Leute erreichen soll...ist doch ein Witz!!! Denen ist doch alles egal, und erst Recht, ob ihr dämliches u ignorantes Verhalten schwerwiegende Folgen für andere haben könnte! Vllt kommt ja doch noch ein 2. Lockdown, wenn Deutschland überrollt wird.

  14. 5.

    Die "Feiernden" tanzen tanzen dem Staat doch nur auf der Nase rum. Haben die nichts anderes zu tun? Ich frage mich eigentlich was eine völlig untereinander unbekannte Menschenmasse zu feiern hat.

  15. 4.

    Zumindest am heutigen Samstag dürfte Party draußen veranstalten vollends ins Wasser gefallen sein.

  16. 3.

    Bei FFF war auch kein Mindestabstand und wurde die Demo aufgelöst oder Anzeigen aufgenommenen??

  17. 2.

    Es gab bestimmt hunderte von Anzeigen!!!!!

Das könnte Sie auch interessieren