Ältere Personen sind am 27.01.2021 an der Registrierung für eine Corona-Schutzimpfung im Impfzentrum Eberswalde. (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
Bild: dpa/Patrick Pleul

Kettenbriefe - Ministerium warnt vor Fake-News bei Impfterminen in Brandenburg

Das Brandenburger Gesundheitsministerium warnt vor Falschinformationen zur Terminvergabe für Corona-Impfungen.

In sozialen Medien und über Messenger-Dienste würden derzeit falsche Angaben zur Vergabe von Online-Terminen kursieren, teilte das Ministerium am Donnerstag mit. "In Kettenbriefen, die unter anderem über WhatsApp, Signal, Telegram und Facebook verbreitet werden, wird kolportiert, dass ab sofort auch über 70-Jährige in Brandenburg einen Termin für eine Corona-Schutzimpfung online buchen könnten. Das ist falsch", heißt es in der Mitteilung.

Impfzentren überprüfen Berechtigung

Außerdem werde beschrieben, wie man mit falschen Angaben online einen Impftermin erhält. Dazu betonte das Ministerium nun. "Alle Angaben werden vor Ort im Impfzentrum überprüft."

Geimpft werde nur mit einer Impfberechtigung - also einer Arbeitgeberbescheinigung, einem ärztlichen Zeugnis oder bei über 80-Jährigen zum Beispiel der Personalausweis. "Wer mit falschen Angaben bei der Online-Buchung einen Termin gebucht hat, wird keine Impfung in einem Impfzentrum erhalten, sondern muss vom Personal des jeweiligen Impfzentrums abgewiesen werden."

Was Sie jetzt wissen müssen

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Tja da sollte sich das Ministerium fragen, warum das gerade im Land Brandenburg so ist und in anderen Bundesländern nicht.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Wartburg-Automobilwerk (Quelle: dpa/Ralf Hirschberger(
dpa/Ralf Hirschberger

Produktionsstopp vor 30 Jahren - Echte Wartburg-Liebe endet nie

In der DDR heiß begehrt, nach der Wende ging die Ära der Ost-Karosse für immer zu Ende. Am Samstag vor 30 Jahren lief im thüringischen Eisenach der letzte Wartburg vom Band. In Briesen bei Frankfurt (Oder) ist der Wartburg noch immer die Nummer 1. Von Anna Bayer