Ab 19. Januar - BVG schränkt Busangebot wegen Krankmeldungen und Quarantäne ein

Fr 14.01.22 | 22:45 Uhr
  55
Busse der BVG stehen an einer Bushaltestelle am Bahnhof Zoologischer Garten. (Quelle: dpa/Monika Skolimowska)
Bild: dpa/Monika Skolimowska

Aufgrund der steigenden Zahl von Krank- und Quarantänemeldungen muss nun auch die BVG reagieren: Ab 19. Januar wird der Busverkehr eingeschränkt. Bei insgesamt zehn Verbindungen wird nach Unternehmensangaben die Taktung verändert.

Die stark gestiegenen Corona-Zahlen in Berlin beeinträchtigen nun auch den Nahverkehr. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) fahren ihr Bus-Angebot von Mittwoch (19. Januar) an werktags um gut drei Prozent zurück, wie die BVG am Freitag mitteilte.

Hintergrund sei eine steigende Zahl von Krank- und Quarantäne-Meldungen. Am 24. Januar wird das Unternehmen sein Angebot nach eigenen Angaben vermutlich weiter anpassen.

Takte werden ausgedünnt

Bei insgesamt zehn Busverbindungen werde die Taktung verändert, heißt es von der BVG. Dazu gehören die Linien M27, M43, M44, M46, X11, X21, X83, 100, 181 und 245.

Die Busse der Linien 100, X11, und X21 werden wochentags nur noch alle 20 Minuten fahren.

"Unser Ziel ist es, auch bei leider notwendigen Anpassungen immer ein stabiles Angebot für unsere Fahrgäste auf die Straßen und auf die Schienen zu bekommen", erklärte Vorstandsmitglied Rolf Erfurt.

Alle Abschnitte und Haltestellen im Busnetz würden weiter angefahren. Allerdings werden Takte ausgedünnt, etwa auf Abschnitten, wo mehrere Linien parallel fahren.

U- und S-Bahn sowie Straßenbahn nicht betroffen

Die BVG sicherte zu, dass die Metrobus-Linien mindestens im 10-Minuten-Takt fahren. Zudem werde die jeweilige Fahrgastnachfrage bei der Planung beachtet. "Die Pandemie-Entwicklung macht auch vor den Verkehrsbetrieben nicht halt", hieß es im angepassten Fahrplan.

Der Rahmen für diese Maßnahmen sei mit der Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz abgestimmt worden, heißt es von der BVG.

Die Straßenbahn und die U-Bahn sind zunächst nicht von Kürzungen betroffen. Auch die S-Bahn Berlin fährt nach Angaben einer Sprecherin weiter das volle Programm.

Sendung: rbb24, 14.01.2022, 18:00 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

55 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 55.

    Lieber Lothar, natürlich brauch es einer besonderen Ausbildung um einen Bus mit Personen zu befördern, P-Schein und eine besondere Ausbildung, aber das ewige "Genödle" verleitet einen zu solchen Kommentaren:-)

  2. 54.

    In der reinen Privatwirtschaft wären die Fahrer bei der miserabelen Bezahlung und saumäßigen Arbeitsbedingungen, wozu ich auch das ständige bepöbeln durch Muffelköppe zähle, wahrscheinlich schon im Generalstreik. Viele scheinen zu vergessen, das die Fahrer:innen nicht die Fußlappen der Nation sind.

  3. 53.

    Gott sei Dank, ploppen User wie "Claudia" auf, die so richtig alles verstanden haben und das auch zwanghaft mitteilen (9 "Beiträge" in einer Stunde)muss.
    Natürlich fehlt auch nicht ihr "Bruder", der hinter allem die "Autolobby" vermutet.
    Und @Heike: um einen Bus mit mehr als neun Personen zu führen, bedarf es mehr als einen P-Schein. Kraftfahrer bedürfen einer Ausbildung, die einen theoretischen und praktischen Teil beinhaltet.

  4. 52.

    Ich bin auch froh, meine Wege innerhalb der Stadt ganz einfach und sicher auf dem Rad zurücklegen zu können. Leider scheint diese ehrliche, gesunde und umweltfreundliche Art der Fortbewegung durch eigene Muskelkraft, bei der sportliche Betätigung gleich noch mitinbegriffen ist, vielen entweder zu unbequem zu sein, oder erst gar nicht in den Sinn zu kommen … viel Geld für Fahrscheine oder Sprit spart man dabei übrigens ganz nebenbei auch noch.

  5. 51.

    Verstehe ich Ihren Kommentar richtig, dann hätte man auf der Datenautobahn reisen können ;-)

  6. 50.

    "Berlin sollte endlich den öffentlichen Oberfächenverkehr weitgehend einstellen, Berlin braucht weit mehr den U- und S-Bahn Ausbau."

    Wie weltfremd muß man eigentlich sein und auch U-Bahnfahrer können sich zu Hause anstecken.

  7. 49.

    Ganz ehrlich es verwundert nicht das viele krank oder in quarantäne sind, jeden Tag erlebe ich es wie die Leute sich morgens mittags und nachmittags in den Bussen zusammenquetschen müssen wie ölsardinen, weil die Busse leider sehr oft zu spät kommen und es nur kleine Busse eingesetzt werden obwohl der Publikumsverkehr sehr hoch ist. Daher sind die Busse immer voll und der busfahrer teilweise vorne die Türen nicht öffnet obwohl in der Mitte und hinten alles voll ist, vorne jedoch Platz. Die bvg hätte mal viel früher mehr Busse auf stark besuchten Strecken einsetzen müssen, aber wenn das Kind erstmal in den Brunnen gefallen ist ist es leicht zu Jammern. Leider ist auch meine Linie die morgens immer brechend voll ist, wohlbemerkt in einem kleinen Bus so das ich teilweise 30 minuten zur arbeit stehend mit meinem 5 jahrigem sohn mitfahren, jetzt betroffen und werde dann wohl ab mittwoch nicht mehr in den bus kommen und mir eine andere Route überlegen müssen.

  8. 48.

    Da hat sich der umstieg für mich von bus und bahn aus neue Auto echt gelohnt.. Viel entspannter sicherer und bequemer als der massentransport.. Und keine masken Pflicht.. Noch..

  9. 47.

    Danke Claudia für Ihre Antwort. Sehe ich genauso. Es verwundert mich nicht, dass solch ein unverhohlen und unverschämter Kommentar hier auch noch Zugang findet.

  10. 46.

    Das ist eine unverschämte Unterstellung ggü. den Menschen, der JEDERZEIT, auch in Pandemie und Lockdown unter schwierigsten Bedingungen für uns ihren Dienst getan haben, Sie sollten sich schämen! Im Übrigen werden Krankheitskosten nicht von Steuern bezahlt!

  11. 44.

    Gleiches Recht für alle, die sich den Luxus leisten können, in einer Stadt mit privatem Kraftwagen unterwegs zu sein? Genau mein Humor!
    Und im Übrigen will ich mal stark annehmen, dass weder BSR, noch BVG hauptsächlich für die Luftverschmutzubg verantwortlich sind, sondern viel eher die unzähligen Lastkraftwagen, oder die vielen Dieselpaketkutschen, die jeden Tag unzählige Konsumgüter in der Stadt verteilen.

  12. 43.

    Mit dem P- Schein kann ich Fahrgäste in Bussen befördern....und Voraussetzung dafür ist der passende Führerschein für Busse.
    Also was meinen Sie??
    Des weiteren schreiben Sie das die faulen BVG Mitarbeiter einfach auf Kosten der Steuerzahler zu Hause bleiben weil sie nicht geimpft sind und kein Bock haben sich jeden Tag testen zu lassen. Da auch Sie keine Ahnung von dem Betrieb haben und nur meckern empfehle ich auch Ihnen mit dem Auto zu fahren oder die anderen wunderbaren Alternativen zu nutzen.

  13. 42.

    Mönsch Claudia, das ist jetzt aber ne dicke Welle. Der nächste Bus ist ja genauso voll, weil die BVG eben nicht die vereinbarte Leistung erbringt. Wenn sie ein Haus bauen und die Bauleute nur den Keller machen, würden sie dann auch sagen, die Leistung ist erbracht nur eben nicht vollständig?

  14. 41.

    Putzig, wie sich die Autofahrer lobby hier so auslässt - und so gar nicht merkt, dass sie Argumente aus alten Tagen nutzt und die große Mehrheit nun einmal den Verkehrsumbau will. Dazu gehört die BVG natürlich genauso wie viel mehr Fahrradwege auf der Straße, Sperrung der Durchfahrtsstraßen und natürlich der Wegfall von Parkplätzen. Freuen Sie sich doch auch auf eine lebenswerte Stadt ohne so viel Blech.

  15. 40.

    Netter Versuch.
    Aber die Busspuren sollte Bussen und Fahrrädern vorbehalten bleiben.
    Ich find es immer cool als Radfahrer an Staus vorbeizufahren.Meist bin ich schneller auf Arbeit als meine Motorisierten Kollegen.
    Zum andereren ,große Staus werden meist durch Unfälle verursacht und ich nehme mal an, meist von Autofahrern verursacht.

  16. 39.

    Völlig richtig. Es ist wichtig, dass wir in der Pandemie jetzt alle dichter zusammenrücken."
    Ach, es würde schon was verbessern, wenn die erlebnisorientierten Maskenmuffel im Bus mal endlich die Maske ordentlich tragen würden.
    Zur Zeit sieht man sehr viele ambitionierte Freiheitskämpfer mit Maske unterm Kinn. Um bei einer Kontrolle dann blitzschnell dieselbe nach oben zu ziehen.
    Man ist ja gerne Querdenker, aber zahlen sollen die anderen dafür. Mit ihrer Gesundheit, mit andauernden Einschränkungen und explodierenden Gesundheitskosten.

  17. 38.

    Viele Mitarbeiter bei der BVG/BT sind gar nicht so Krank. Sie bleiben auf Kosten der Steuerzahler einfach mal zu Hause weil sie keine Lust haben sich jeden Tag testen zu lassen! Und auch viele bleiben zu Hause die sich nicht impfen lassen wollen.

    In der Privatwirtschaft wären diese längst entlassen worden.

  18. 37.

    Mit ein P-Schein kann man KEIN Bus mit Fahrgästen befördern!

  19. 35.

    Manchmal ist es tatsächlich besser, solche Meldungen nicht zu veröffentlichen, dann wird nur über vermeintliche Verspätungen gemotzt...

  20. 34.

    Ihre Aussage, das Busfahrer nur Busse fahren ist schlichtweg falsch. Ich würde mich erstmal genauer informieren bevor ich so etwas schreibe.
    Und in vielen Bussen gibt es bereits eine geschlossene Fahrerkabinen.
    An Ihrer stelle würde ich auf die "Virenschleuder" Öffis verzichten und das Auto nehmen.

  21. 33.

    Na ENDLICH!!! haben Sie den Schuldigen gefunden, wie immer, die bösen Politiker!!
    Bus ohne Fahrer fährt in Tegel!

  22. 32.

    Das "Keine Dienstleistung, kein Geld" ist am Thema vorbei! Es werden doch Dienstleistungen erbracht, nur etwas eingeschränkt.... So what?

  23. 31.

    Was genau wollen Sie denn?? Soll der Kantinenkoch die Busse fahren, weil die Fahrer krank sind? Tarife anpassen weil einige Linien ausgedünnt werden? Es fällt nichts komplett aus, die Dienstleistung wird also erbracht!

  24. 30.

    "Ein guter Tag für die Berliner Luft." spricht der Autofahrer.... Sowohl BVG als auch BSR haben schon eine Menge E - Fahrzeuge! Und die Busspuren sind auch für Reisebusse und Krankenfahrzeuge und verursachen keine Staus, sondern verhindern sie (sofern sie nicht von egoistischen Autofahrern als Parkplatz benutzt werden)

  25. 29.

    Wenn sich alle an Maskenpflicht und Abstand gehalten hätten, gäbe es diese Situation jetzt nicht! Die BVG ist sicher nicht schuld! Ich hätte mit keinem Fahren tauschen mögen, der monatelang hinter Folienvorhängen sitzen musste, weil seine "Gäste" zu blöd waren, sich eine Maske aufzusetzen! Wenn der Bus oder die Bahn zu voll sind, warte ich auf die nächste, wo ist das Problem?

  26. 28.

    NATÜRLICH, die Busfahrer haben - im Gegensatz zu anderen Fahrern - direkten Kontakt zu den Fahrgästen!

  27. 27.

    Sie haben da etwas bewusst falsch verstanden: Die BVG hat die Busse anders als viele private HDi-ler mit Filtern nachgerüstet und, was der RBB verschwieg, auch den Rest der eigenen Bus-Flotte zum Großteil durch Diesel-Fahrzeuge mit neuester Abgasreinigungstechnik ersetzt.

  28. 26.

    Da die S-Bahn schon lange nicht mehr von der BVG betrieben wird, kann die allein schon deshalb nicht von der Krankheitswelle bei der Berliner AöR betroffen sein. Die DB-Tochter hatte aber bereits Ende vergangenes Jahr den Fahrplan ausgedünnt gehabt.

  29. 25.

    Ich bin jetzt 1x mit U-Bahn gefahren, sonst Auto. Und plopp, trotz FFP2 und nichts angefasst, nichts gedrückt = was eingefangen. Kein Corona (hätte aber scheinbar auch sein können), aber ne fette, tief sitzende Erkältung. Kann kaum noch sprechen vor Husten, 2 Wochen krankgeschrieben. Antibiotika und Schmerzmittel. Wenn das durch die Masken kommt, dann auch Corona.
    DANKE BVG !!!!! dass ihr mich liebt. Dass dieser Brutkasten insbesondere bei Corona noch rumfährt, ist unverantwortlich.

  30. 24.

    Ein guter Tag für die Berliner Luft. Wie ich heute Mittag in einem Beitrag las, sind besonders Dieselbusse und BSR Fahrzeuge an der Luftverschmutzung und CO2 Schuld. An den Staus sowieso. Dann kann man ja für diese Zeit auch die Busspuren aufheben. Da fährt doch sonst schon nur alle 10 Min für nur 10 Sekunden was und den Rest stehlen sie ungenutzt dem Verkehr die Kapazität und produzieren Stau und Chaos.
    Ein bisschen zurück zu gleiches Recht für alle.

  31. 23.

    Völlig richtig. Es ist wichtig, dass wir in der Pandemie jetzt alle dichter zusammenrücken. Die BVG ist da Vorreiter und gibt uns in den Eindeckern, die anstelle der Doppeldecker fahren - und das nun auch noch seltener - endlich die Möglichkeit dazu. Danke!

  32. 22.

    Heute mit "Katjuscha" am Start und dann kann man darauf warten, dass die alten Lieder von Diepgen und Momper getrellert werden?
    Nun bleibt es aber noch beim Erklären, gut so.

  33. 21.

    Und da soll es sogar Menschen geben, die den ÖPNV sogar noch ausbauen wollen.

  34. 20.

    Nun rächt sich, dass das Berliner Abgeordnetenhaus nicht mehr Priorität auf Digitalisierung und Automatisierung im Nahverkehr in den vergangenen 10 Jahren gelegt haben.

  35. 19.

    Busfahrer:innen fahren nur Busse und die haben keine geschlossene Fahrerkabinen mehr seit die Storch-Folien weg sind.
    Ergo Fahrgastkontakt, Maskenpflicht und 3G wird nicht kontrolliert und wenn dann die BVGer selbst keine Maske tragen und sich beim Schichtwechsel umarmen, geht das mit der Infektion ganz schnell.
    Gute Genesung für alle ...

  36. 18.

    "Mit dem Rollator in den Baumarkt, NEIN danke!" Was meinen Sie überhaupt???

  37. 17.

    Gute Genesung allen erkrankten Mitarbeitern! Ist wahrlich kein leichter Job. Und das Wörtchen "zunächst" fahren S-und U-Bahn noch im Regelbetrieb, kann letztlich bei Erkrankungen bedeuten das es da auch zu unvermeidlichen Einschränkungen kommen kann.

  38. 16.

    Berlin sollte endlich den öffentlichen Oberfächenverkehr weitgehend einstellen, Berlin braucht weit mehr den U- und S-Bahn Ausbau. Hier sind die Fahrer von den Fahrgästen getrennt, was die ganze Sache einfacher macht und dieses Verkehrsmittel steht äußerst selten im Stau.

  39. 15.

    Werden nur die Busfahrer krank, u-bahn- und Strassenbahnfahrer nicht oder können alle Fahrer alles fahren?

  40. 14.

    Wenn so eine Meldung über die S Bahn kommen würde würde es hier mit den Kommentaren aber wieder rund gehen "überbezahltes faules Pack usw die können ja garnicht krank werden die haben ja keinen kontakt zu den Fahrgästen " Naja den Kollegen von der BVG alles gute. Irgendwie sitzen wir ja alle im selben Boot.

  41. 13.

    Auch wenn es bei der derzeitigen Pandemie nicht mehr hilft, ist diese Personalsituation ein zusätzlicher Grund die Straßenbahninfrastruktur schnell und flächendeckend wieder aufzubauen.
    Straßenbahnen haben nun einmal ein anderes Fassungsvermögen als Busse, in Budapest z. B. bis zur Größenordnung einer Ubahnlinie, und der Umlauf der Wagen kann bei entsprechenden baulichen und ampelschaltungstechnischen Überlegungen gegenüber Bussen im Stau wesentlich besser zudem entsprechend beschleunigt werden

  42. 12.

    Das ist doch völlig am Thema vorbei. Keine Dienstleistung, kein Geld. Wie überall auf dieser Welt. Kann ich vereinbarte Leistungen nicht bringen, muss die Zahlung anteilmäßig gekürzt werden. Klappt überall, nur in dieser Stadt nicht.

  43. 11.

    "BVG schränkt Busangebot wegen Krankmeldungen und Quarantäne ein"
    Ich frage mich, wie das dann mal weitergeht?
    Nächster Virus, und dann?
    Also, solange ich ein Auto habe, werde ich der ganzen Öffisache garantiert nicht trauen.
    Mit dem Rollator in den Baumarkt, NEIN danke!

  44. 10.

    Bei Ihrem Kommentar kann man nur den Kopf schütteln.....woher soll das Personal noch kommen? aber vielleicht haben Sie ja einen P-Schein und dürfen Busse fahren. Dann nichts wie los. Hauptsache meckern.

  45. 9.

    Vielleicht sollte man die ungeimpften Muffel dann dafür auch zur Kasse bitten, die sind schließlich nicht ganz unschuldig an dieser Situation, wenn Du verstehst, was ich meine ;-)

  46. 8.

    Bin mit den "Öffis" schon lange durch.
    Bei diesem "Corona" in den Öffentlichen zur Arbeit Fahren....lustig!
    Ansonsten fast alles zu. Wie krank ist das ganze?
    Es geht da nur um zur Arbeit zu Fahren und Steuern zu zahlen.
    Wie sonst, sind die öfftl. zu erklären?
    Mit Gesundheitsschutz, hat das alles nichts mehr zu tun.
    Wie viele fahren täglich mit den Öffis?
    Was ist alles geschlossen?
    Aufwachen!!!

  47. 7.

    Bitte merken. Busfahrer*innen sind keine Roboter. Aber immer was zum Meckern anführen hilft keinen.

  48. 6.

    Erstaunlich das die BVG selbst es nicht für nötig hält darüber auf ihrer Homepage zu informieren.

    Theoretisch dürften die Verstärkerfahrten ausfallen.
    Inwieweit man bspw.den 181er, der ja nur im Schülerverkehr Einsetzwagen hat, ausdünnt wäre interessant zu erfahren.

  49. 5.

    Die BVG sucht händeringend Busfahrer. Sie können sich ja mal bewerben, dann fährt ein Bus mehr. Aber bitte nicht krank werden!

  50. 4.

    Sicher alternativlos. Gute Besserung und Danke an die Busfahrer*innen für ihren Einsatz in dieser Zeit !!! @rbb Kommen denn in 2022 endlich die versprochenen zusätzlichen Busspuren zumindest durchgängig für die Metrobuslinien, damit deren Effizienz gesteigert wird (Streck/Zeit/Fahrer*innen/Anzahl an Fahrgästen) ?!
    Bekommt der ÖPNV endlich die versprochene Priorität in der Verkehrswende?!
    Ich zieh schonmal die Spikes aufs Mountainbike, dann bin ich bei schönerem Winterwetter schon mal auf der sicheren Seite :)

  51. 3.

    Aber hauptsache 2G+ in der Gastro und die 3G beim ÖPNV. Das ist ja so wichtig.

  52. 2.

    Wenn die BVG ihr Angebot reduziert,werden dann die Tarife ebenfalls angepasst? Für Geld wieder kein Service. Berlin Inzidenz knapp bei 1000, 2G+ und die Busse sind wieder einmal überfüllt. Der Rest der BVG Flotte provitiert selbstständig
    auch davon,da die Passagiere dann umsteigen. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Entscheidung.

  53. 1.

    Der Bus X 11 fährt gem. Fahrplan in Baumschulenweg immer nur alle 20 Minuten.

Nächster Artikel