Stühle stehen in einer Schule im Berliner Stadtteil Friedenau auf den Tischen. (Quelle: dpa/Kay Nietfeld)
Audio: Inforadio | 03.04.2020 | Jan Menzel | Bild: dpa/Kay Nietfeld

Unterricht nach den Ferien - Schulsituation nach Ostern: Berlin spielt Szenarien durch

Was Sie jetzt wissen müssen

Die Berliner Schulverwaltung arbeitet an mehreren Szenarien, wie der Unterricht nach den Osterferien weitergehen könnte. Man bereite sich sowohl auf eine verlängerte Schließung der Schulen vor, aber auch auf teilweise oder komplette Öffnungen nach den Osterferien, sagte Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) am Freitag. Noch gebe es keine Entscheidungen, betonte sie. Die Entscheidung liege auch bei Medizinern und Virologen.

Jugendliche, die vor den MSA-Prüfungen oder dem Abitur stehen, könnten die ersten sein, die wieder in die Schulen dürfen. Bei den Grundschulen könnten im Wochenwechsel verschiedene Gruppen unterrichtet werden.

Für Kinder an sogenannten Bonusschulen in Brennpunktkiezen, die vom Senat finanziell unterstützt werden, hat die Bildungssenatorin ein Netzwerk mit freien Trägern der Jugendhilfe geknüpft. Sie werden in den Osterferien und danach zusätzliche Angebote für Schüler in schwierigen sozialen Lagen und mit Förderbedarf anbieten.

Sendung: Inforadio, 03.04.2020, 13:40 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

27 Kommentare

  1. 26.

    Klar ist, dass alle möchten, dass das öffentliche Leben wieder einen normalen Rhythmus bekommt. Ob und wann das passiert, ist, trotz aller "Nettigkeiten" hier noch völlig unklar.
    Schade ist vor allem die Ansicht, dass häusliche Gewalt ein Phänomen bildungsferner Familien ist. Tatsache ist, es passiert in allen sozialen Schichten. Leider.

  2. 25.

    Sie geben weiterhin wirren Unsinn von sich! Sowas wie "da interessieren auch die bildungsfernen Familien nicht, alles andere ist menschenverachtend."

    Menschenverachtend ist ihre Sichtweise diese Kinder weiter zu gefährden nur weil "Herr" Farnk meint er könne bestimmen was relevant wäre und was nicht.

    Und Ihr "wenn die hier etwas nicht passt, dann geh doch in den Osten" hört sich genauso bescheuert an wie vor '89.

  3. 24.

    Mediziner und Virologen entscheiden? Ich kann mich nicht erinnern Mediziner und Virologen gewählt zu haben. Ich würde die Politiker entscheiden lassen nachdem sie von Epidemiologen, Virologen, Ökonomen, Jugendämtern, Lehrern.... beraten worden sind. So war das vorher immer... hat sich unsere Demokratie jetzt verändert?

  4. 23.

    Es geht hier nicht um mein Leben, es geht um das Leben von jedem Menschen und nichts rechtfertigt es, das Leben von Menschen aufs Spiel zu setzen.

    Und wenn Sie die Menschen so erschrecken mit denen Sie hier leben müssen, zum Glück sind wir ein freies Land und niemand hindert Sie daran es zu verlassen, zum Beispiel in die tolle Demokratie China, die haben es ja drauf in Bezug auf Corona und Menschenrechte.

  5. 22.

    Es geht hier nicht um mein Leben, es geht um das Leben von jedem Menschen und nichts rechtfertigt es, das Leben von Menschen aufs Spiel zu setzen.

    Und wenn Sie die Menschen so erschrecken mit denen Sie hier leben müssen, zum Glück sind wir ein freies Land und niemand hindert Sie daran es zu verlassen, zum Beispiel in die tolle Demokratie China, die haben es ja drauf in Bezug auf Corona und Menschenrechte.

  6. 21.

    Es ist eher unfassbar dass manche nicht verstehen wollen dass ohne Wirtschaft auch kein Gesundheitssystem und damit ergo keine Hilfe für niemand mehr da ist.
    Es gibt noch andere Krankheiten nicht nur Corona, ein riesen Egoismus greift hier um sich.

  7. 20.

    Achsooo... verstehe. Denen ist eh nicht zu helfen. Also kann man diese Kinder ruhig weiter vernachlässigen? Die sind eh schon verloren, da kann man sich in einer Krise nicht auch noch darum kümmern. Mein Leben ist wichtiger...

    Wer sich hier so als allmächtiger Entscheider aufschwingt... Nein, Angst ist das falsche Wort. Wie sich hier nicht wenige benehmen und das auch lautstark äußern macht mir keine Angst, es ist eher so die Erkenntnis mit welchen Menschen man zusammenlebt, die mich erschauern und erschrecken lässt.

  8. 19.

    Never argue with...

    Schule, Arche, Jugendeinrichtungen... alle geschützten Räume sind z.Zt. geschlossen. Da rollt eine Katastrophe auf uns zu. Für die betroffenen Kinder ist sie schon da.

  9. 17.

    Richtig, Virologen werden entscheiden! Die haben das Wissen und können die Lage besser als jeder Politiker einschätzen.

  10. 16.

    Virologen entscheiden also über die Zukunft des Landes, der Wirtschaft und der Bildung. Mir wird Himmel-Angst und Bange.

  11. 15.

    Schulen müssen geschlossen bleiben!!!
    Infizieren sich die Kinder dann Infizieren sich die Eltern und auch die Omas und Opas, und schwups haben wir hier Italienische Verhältnisse und die Medizinische Versorgung bricht zusammen! Am besten wäre es die Jahrgangsstufe einfach für alle zu wiederholen.
    Thema häusliche Gewalt, nur weil einigen zu Hause die Decke auf den Kopf fällt werden wir sicher nicht alle wieder auf die Straße schicken und tausende Menschenleben aufs Spiel setzen. Einfach unfassbar das es einige immer noch nicht kapiert haben.

  12. 14.

    Bei besagten Familien haben Kinder auch innerhalb der Schulzeit keine schöne Kindheit. Da sind stärkere Maßnahmen vom Jugendamt erforderlich und nicht die Schule in Verantwortung für das Verhalten der Eltern zu nehmen.

  13. 11.

    Ich stimme Ihnen zu, dass die Lebensrealität für einige der beschulten Kinder, zumindest in dem Einzugsbereich der Grundschule in der ich als Erzieher angestellt bin, auch geprägt ist durch kindeswohlverletzendes Verhalten der Eltern.
    Aus meiner langjährigen Arbeit an Berliner Grundschulen bin ich aber zu dem Schluss gekommen, dass das Berliner "Bildungssystems", gerade im Grundschulbereich, langfristig eher negative Auswirkungen auf die psychische und physische Gesundheit der schutzbefohlenen Kinder hat. Aus diesem Grund plädiere ich für eine Fortsetzung der Schulschließung, solange es aus medizinischer Sicht geboten ist, damit ein Großteil der Kinder sich von den, in meinen Augen, unzumutbaren Zuständen (Überbelegung, Gewalt, Raummangel, Platzmangel auf dem Hof, fehlende Seifenspender, Seife, Papierhandtücher, Lehrer- und Erziehermangel, Mangel an adäquater Ausstattung mit Lehrmitteln usw.) an der Grundschule in der ich angestellt bin, so gut es eben geht, erholen können.

  14. 10.

    Sie haben es offensichtlich nicht verstanden.
    Ja eine Viruserkrankung heilt bei den meisten. Bei einigen jedoch nicht und andere benötigen intensivmedizinische Betreuung. Und das kann Problem mit sich bringen, nämlich dass unser Gesundheitssystem an seine Grenzen gerät. Ja die Situation ist nicht leicht. Aber es ist gerade nicht die Zeit für Egoismus nach dem Motto, bei mir heilt das ja ...alle anderen sind mir egal. Hauptsache Kind los ... Traurig ist das

  15. 9.

    Schulen und alle anderen Einrichtungen sollen solange geschlossen bleiben bis kein einziges Menschenleben mehr gefährdet ist, da interessieren auch die bildungsfernen Familien nicht, alles andere ist menschenverachtend.

Das könnte Sie auch interessieren

Annemarie Bruentjen und Rufus Beck während des Theaterstückes "Vier Stern Stunden" am 31.01.2019 (Bild: dpa/Eventpress Hoensch)
dpa/Eventpress Hoensch

Coaching für Nicht-Muttersprachler - Aus dem Ausland auf die Bühne

Für Theatermacher aus dem Ausland ist es schwer, in Deutschland beruflich anzukommen, weil sie oftmals mit Akzent sprechen und das System hierzulande nicht kennen: Wie funktioniert ein Vorsprechen? Worauf soll man achten? Ein Coaching soll Abhilfe schaffen. Von Vera Block