Vegan-Koch Attila Hildmann spricht am 29.08.2020 vor der russischen Botschaft in Unter den Linden bei einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen. (Bild: dpa/Kay Nietfeld)
Bild: dpa/Kay Nietfeld

Anklage wegen Volksverhetzung möglich - Ermittlungen gegen Attila Hildmann laufen noch

Die Staatsanwaltschaft Cottbus ermittelt weiter gegen den Verschwörungsideologen Attila Hildmann wegen Volksverhetzung im Internet.

Ob Hildmann angeklagt wird, sei noch offen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft dem Evangelischen Pressedienst (epd) am Montag. "Die Ermittlungen laufen noch", so der Sprecher.

Die Brandenburger Behörden sind zuständig, weil der Kochbuchautor dort seinen Wohnsitz hat. Die Staatsanwaltschaft Cottbus ist dort Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Internetkriminalität. Die Ermittlungen gegen Hildmann waren im Juli öffentlich bekanntgeworden.

Hildmann war am Wochenende bei Demonstrationen von Gegnern der Anti-Corona-Maßnahmen in Berlin dabei. Am Samstagabend wurde er vorübergehend festgenommen, als vor der russischen Botschaft Steine und Flaschen in Richtung der Polizisten flogen.

Aus Berlin seien keine zusätzlichen Ermittlungsverfahren gegen Hildmann übernommen worden, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Cottbus am Montag.

Sendung: Inforadio, 31.08.2020, 12 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

13 Kommentare

  1. 13.

    Mit roter Beete bekommt man die Farbe hin. Und man kann sich auch mal in der Küche hinstellen und sein veganes Essen selber zubereiten. Dann weiß man, was drin steckt. Wenn die Menschen und damit meine ich Sie nicht persönlich, wenn weniger Fleisch gegessen wird und in vernünftiger Qualität, ist wohl nichts dagegen zu sagen, aber alle greifen nach der Haltungsklasse 1, 2, 3 bei Lidl, Aldi und Co. Abgesehen von der Chemie, steht für mich ganz persönlich das Tierwohl an erster Stelle. Haben Sie mal einer Kuh in die Augen geschaut, wenn sie auf dem Weg zum schlachten ist? Die Augen werden ihr rausgerissen und ihr Tod ist eine reine Qual oder bei den Schweinen. Die Tiere werden bis auf das Blut gequält, getreten und misshandelt. Da schmeckt das Fleisch doch gleich besser oder? Dann mach ich mir keine Gedanken mehr, wie die Hersteller das Rot in die Pflanzenmasse bekommen.

  2. 12.

    So viel Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gelesen....Im Fleisch das ich verzehre ist der Virus oder wie? Und was Sie als eklig empfinden ist für viele andere eine Delikatesse. Wo sin die wissenschaftlichen Belege das ich mich durch den Verzehr von Fleisch schneller infiziere als wenn ich nur Obst, Gemüse und Hirse zu mir nehme.Und das finanzieren von irgendwelchen Sachen sollten Sie noch mal überdenken.
    Herr Hildemann ist wahrscheinlich nicht bei Sinnen, braucht eine Bühne und jetzt kommt der tiefe Fall.

  3. 11.

    Kann noch dauern. Derweil ist A.H. wieder auf freiem Fuß . . . und schreibt einen Unsinn nach dem anderen.

  4. 10.

    Sorry, aber Sie scheinen meinen Kommentar nicht verstanden zu haben.

    Ja, ich esse Fleisch (entgegen Ihrer Vermutung aber nicht übermäßig viel), aber der "Aufruf", mehr Fleisch zu essen, war dann doch als Scherz gedacht ... und zwar im Hinblick darauf, was dazu geführt haben könnte, dass man so "seltsam" wird wie Herr Hildmann. Auf der anderen Seite ist es aber auch egal, was man heute isst, denn den genauen Inhalt kennt man(n) nur zu selten ... und das gilt auch für vegane Ernährung.

    Herr Hildmann ist für mich persönlich eher ein "Witzfigur", über die allerdings niemand lachen kann ... und auch nicht sollte. Mitleid ist vielleicht auch der falsche Begriff, aber Hilfe könnte ihm sicher gut tun. Und wenn er vielleicht auch gut kochen (lassen) kann, für mich ist er ein absolut abschreckendes Beispiel in der Deutschen "Kultur"-Landschaft.

  5. 8.

    Abgesehen davon, das Herr Hildmann mal für eine Zeit sicher verwahrt werden sollte. Ihr Kommentar drückt schon etwas radikales aus. Sie müssen es schon jedem Menschen überlassen, wie er sich ernährt. Und im Fleisch und deren Produkte ist schon genug Chemie enthalten und bei der veganen Küche verschleiern die Hersteller die Zutatenliste. Oder wie bekommt die Industrie es hin aus einer weißen Pflanzenmasse eine rote und nach Fleisch schmeckende Masse herzustellen? Hexerei?

  6. 7.

    Hoffentlich bekommt dieser Herr endlich mal eine Strafe für sein unmögliches Benehmen.

  7. 6.

    Kann man eigentlich noch tiefer sinken als mit so einem verachtenden und völlig falsch weisenden Kommentar.
    Gerade die vielen Fleischfresser sind doch unser Problem in der Gesellschaft.
    Nicht nur dass wir die ganzen Infektionsherde in den Schlachtereien haben, nein durch die vielmals sehr ungesunde tägliche Massen ekelfleisch Ernährung, haben wir auch die ganzen vielen gesundheitlichen Probleme.
    Und gerade bei Corona sind das die Leute die am leichtesten zu infizieren sind.
    Also umgedreht wird ein Schuh draus, wenn sich mehr Leute vegetarisch oder vegan ernähren, hätten wir viel weniger Fallzahlen.
    Also ich finanziere ihre Gesundheit, die sie durch extrem fleischessen beeinflussen, mit.

  8. 5.

    "Save the world and go vegan" kann sicherlich in dieser Pauschalität so nicht stehen bleiben.
    Da machen es sich manche Menschen schlicht zu einfach.

    Die Grobheit liegt in dieser Pauschalität, aber auch in deren logischen Umdrehung.

    Wer vegan leben will, kann, darf und "sollte" das tun. Wer vegetarisch leben will, auch. Beim Fleischkonsum gibt es hingegen klare Grenzen und die lohnt es, zu erkunden. Solange die Nachfrage nach einem fleischlosen Gericht mit der patzigen Antwort "Karnickelfutter führen wa nich" beantwortet wird, bezeichne ich diese Gesellschaft als eingefleischt. Wenn ich mich als sehr mäßiger Fleischesser vor Veganern rechtfertigen müsste, wäre das glatte Gegenteil davon eingetreten.

    Hildmann ist inszeniert extrem. Gleich seiner ernährungsmäßigen Vorlieben. Gut, dass er mal "geerdet" wird.

  9. 3.

    ein schönes Bild, wie dieser Nazi im Schwitzkasten abgeführt wird. Zeit zum Handeln!

  10. 2.

    Wird auch höchste Zeit, diesem Typen mal ganz deutlich seine Grenzen aufzuzeigen.

  11. 1.

    Leute, esst mehr Fleisch ...
    ... denn wenn das die Nebenwirkungen veganer Ernährung sind, kann uns niemand mehr retten ;-)

    Ganz ehrlich, diese ganzen Verschwörungstheorien mit den absurdesten Ideen und Gedanken gleichen doch inzwischen eher einem Komödienstadel, als dass man das Gerede auch nur in Ansätzen ernst nehmen könnte. Ich persönlich finde es inzwischen mehr als peinlich, dass man solchen Leuten überhaupt noch ihre Bühne lässt.

    Kann man eigentlich noch tiefer sinken ... ?!?

Das könnte Sie auch interessieren