Paul Drux im EM-Spiel gegen Kroatien. / imago images/Camera 4
Bild: imago images/Camera 4

Geplantes Turnier in Berlin - Olympia-Quali der Handballer erneut verschoben

Was Sie jetzt wissen müssen

Einen Tag nach der Verschiebung der Olympischen Spiele hat die Internationale Handballföderation (IHF) reagiert - und ihrerseits das Qualifikationsturnier erneut verlegt. Das für Juni in Berlin geplante Event werde bis auf Weiteres verschoben, verkündete der Verband am Mittwoch in einer Mitteilung auf seiner Webseite [ihf.info].

Erster Termin bereits im April

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hätte ursprünglich schon vom 17. bis zum 19. April in Berlin gegen Schweden, Slowenien und Algerien um zwei Startplätze bei den Olympischen Spielen spielen sollen. Vor zwei Wochen war das Turnier dann wegen der Coronavirus-Pandemie zunächst bereits in den Juni verlegt worden. 

Am Dienstag hatte das Internationale Olympische Komitee (IOC) nach wochenlangem Zögern die Olympischen Spiele in Tokio (24. Juli bis 9. August) ins nächste Jahr verlegt. Vorausgegangen war ein Treffen zwischen IOC-Präsident Thomas Bach und dem japanischen Premierminister Shinzo Abe. "Ich habe vorgeschlagen, die Spiele um ein Jahr zu verschieben, und Präsident Bach hat dem zu 100 Prozent zugestimmt", sagte Abe danach.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Robert-Koch-Institut in Berlin
dpa

Corona-Krise - So arbeitet das Robert-Koch-Institut

Das Robert-Koch-Institut steht in der Corona-Krise im Rampenlicht wie nie zuvor. Auch die Bundesregierung lässt sich von den Experten des Instituts in Berlin beraten. Aber was ist das RKI eigentlich und wie arbeitet es? Guido Ringel hat es sich erklären lassen.

Asiatsich Menschen in Berlin (Quelle: imago.images/Frank Sorge)
imago.images/Frank Sorge

Corona-Krise - Mehr Anfeindungen gegen asiatische Community registriert

Der Verein Korientation berichtet von einer starken Zunahme rassistischer Anfeindungen gegen die asiatische Community in der Corona-Krise. Selbst die südkoreanische Botschaft ist besorgt und versucht, Betroffene gegen stärkeren Rassismus zu wappnen. Von Sigrid Hoff