Fankurve Union Berlin (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
dpa/Britta Pedersen

Mehr zum Thema

Union-Coach André Hofschneider steht verzweifelt auf dem Trainingsplatz. (Quelle: imago/Matthias Koch)
imago/Matthias Koch

Fußball | Saisonrückblick 1. FC Union - Eiserne Ernüchterung

Mit dem Traum von der Bundesliga startete der 1. FC Union in die Saison - und schaffte gerade mal den Klassenerhalt. Nach dem verkorksten Jahr hat jetzt der Umbruch begonnen - André Hofschneider ist nicht mehr Trainer, Manager Helmut Schulte entlassen. Von Stephanie Baczyk

Weitere Meldungen

RSS-Feed
  • Trainer Andre Hofschneider am 13.05.2018. (Quelle: imago)
    imago

    Personalwechsel beim Zweitligisten 

    Hofschneider ist nicht mehr Union-Cheftrainer

    Fußball-Zweitligist Union Berlin setzt nach dem enttäuschenden Saisonverlauf auf einen Personalwechsel. Der bisherige Chefcoach André Hofschneider wechselt in einen anderen Bereich. Auch Sportdirektor Helmut Schulte muss gehen.

  • Georgi Wassilev stoesst mit einem Fan auf erfolgreiche Zukunft an (
    Imago/Koch

    Von Wassilew bis Hofschneider 

    Die Trainer der Unioner in diesem Jahrtausend

    Erst seit Dezember war André Hofschneider Cheftrainer des 1. FC Union Berlin, im Mai ist es schon wieder vorbei. Kurz war auch die Zeit seines Vorgängers Jens Keller - nach fast 17 Monaten war Schluss. Eine Rückschau auf die Union-Trainer in diesem Jahrtausend.

  • Unions Toni Leistner (l). mit Zweikampf mit Dynamos Moussa Kone (unten). (Quelle: dpa, Sebastian Kahnert)
    dpa

    1:0 in Dresden 

    Union geht mit glücklichem Sieg in die Sommerpause

    Mit einem glücklichen 1:0-Sieg in Dresden verabschiedet sich der 1. FC Union Berlin in die Sommerpause. Durch das späte Tor von Philipp Hosiner beenden die Köpenicker eine insgesamt enttäuschende Spielzeit sogar noch auf Tabellenplatz acht.

  • Peter Kurzweg, Philipp Hosiner und Grischa Prömel stehen beim Training herum. Bild: imago/Mathias Koch
    imago/Mathias Koch

    Union Berlin reist zum Saisonfinale nach Dresden 

    Lieber ein Ende mit Schrecken

    Die Lockerheit ist zurück, zumindest im Training: Weil vor dem letzten Saisonspiel der Klassenerhalt längst feststeht, reist Union Berlin gelöst zu den Sachsen. Anschließend droht dem Klub allerdings der große Umbruch. Von Stephanie Baczyk

  • Die Union-Mannschaft jubelt nach dem Spiel gegen VfL Bochum am 06.05.2018 den Fans zu. (Quelle: imago/Bernd König)
    imago/Bernd König

    3:1-Heimspiel-Sieg gegen VfL Bochum 

    Union gewinnt und sichert sich den Klassenerhalt

    Fußball-Zweitligist Union Berlin hat den Klassenerhalt geschafft. Die Berliner haben am vorletzten Spieltag mit 3:1 gegen den VfL Bochum gewonnen. Die Erleichterung bei Trainer, Spielern und Fans war groß.  

  • Union-Trainer Andre Hofschneider nachdenklich
    imago/Matthias Koch

    Union Berlin und der Abstiegskampf 

    "Es geht jetzt schon um die Psyche!"

    Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen. Der abstiegsgefährdete 1. FC Union macht vor dem letzten Heimspiel der Saison gegen den VfL Bochum einen Kurztrip nach Kienbaum - Ziel der Teambuildung-Tour: Den Kopf frei bekommen. Von Stephanie Baczyk

  • Die BR Volleys feiern den Gewinn der Deutschen Volleyball-Meisterschaft 2017 (Quelle:imago/BEAUTIFUL SPORTS)
    imago/BEAUTIFUL SPORTS

    rbb-Datenrecherche | 2009-2017 

    So gut sind die Berliner Profi-Teams

    In keiner anderen deutschen Stadt gibt es so viele Profi-Sportmannschaften wie in Berlin. Wie schlagen sich die Mannschaften? Wir haben das Abschneiden der vergangenen Jahre untersucht und einen Durchschnittswert, den "Berlin Score", ermittelt. 

  • Trainer Andre Hofschneider läuft mit zwei Stangen über den Trainingsplatz von Union Berlin. (Quelle: imago/Matthias Koch)
    imago/Matthias Koch

    Vor dem Spiel in Darmstadt 

    Der 1. FC Union macht die Schotten dicht

    So langsam ist der Klassenerhalt in greifbare Nähe gerückt für Union Berlin. Doch es rumort weiterhin beim Fußball-Zweitligisten. Vor dem Spiel am Samstag beim SV Darmstadt haben sich die Köpenicker den Ärger der Journalisten zugezogen.

  • Heidenheims Torwart Kevin Müller (l) und Unions Simon Hedlund blicken dem Ball hinterher, der in das Tor zum 1:1 Ausgleich fällt (Bild: dpa/Annegret Hilse)
    dpa/Annegret Hilse

    Viertes Heim-Unentschieden in Folge 

    Union hält Heidenheim auf Distanz

    Der 1. FC Union Berlin hat einen Befreiungsschlag im engen Abstiegskampf der 2. Bundesliga verpasst, den direkten Konkurrenten 1. FC Heidenheim aber immerhin auf Distanz gehalten. Entscheidend waren zwei Wechsel von Berlins Trainer Hofschneider.

  • André Hofschneider konnte nach dem Sieg bei St.Pauli wieder entspannter drein blicken. (Quelle: imago/Oliver Ruhnke)
    imago/Oliver Ruhnke

    Vor Spiel Union gegen Heidenheim 

    Mit voller Konzentration im Abstiegskampf

    Zuletzt gelang dem 1. FC Union der erste Sieg nach fünf erfolglosen Spielen. Mehr als ein kurzes Aufatmen aber ist nicht drin. Gegen Heidenheim folgt das nächste Abstiegs-Endspiel. Unions Profis äußern sich nicht. Von Dennis Wiese

  • Dennis Daube (Union), Johannes Flum (St. Pauli) jagen den Ball beim Spiel zwischen dem FC St. Pauli und dem 1. FC Union Berlin. (Quelle: imago/Eibner)
    imago/Eibner

    1:0 auf St. Pauli 

    Union genügen zehn Spieler zum Auswärtssieg

    Nach fünf erfolglosen Spielen gewinnt Union bei St. Pauli verdient mit 1:0. Simon Hedlunds Siegtreffer gelingt den Eisernen dabei sogar in Unterzahl. Der Sieg nimmt den stark unter Druck stehenden Trainer André Hofschneider aus der Schusslinie.

  • Union-Trainer André Hofschneider schaut skeptisch während des Spiels gegen den FC Erzgebirge Aue, indem er die Lippen schürzt (Quelle: imago/Contrast)
    imago/Contrast

    Vor dem Auswärtsspiel in Hamburg 

    Mit Geheimtraining zum Erfolg

    Vor dem Auswärtsspiel beim FC St.Pauli hat sich der 1. FC Union abgeschottet: Das Team trainiert ohne Beobachter, die Spieler wollen nicht mehr über die Gründe für die aktuelle Krise sprechen. Ihr Trainer André Hofschneider unterstützt das: Reden bringe keine Punkte, sagt er. Von Christian Riedel

  • Steven Skrzybski (r.) gegen Duisburgs Fabian Schnellhardt (Quelle: Gora /Eibner / imago)
    Gora /Eibner / imago

    MSV Duisburg in der Alten Försterei 

    Torloses Heimremis für Union

    Union kommt nicht aus der Krise. Für die Köpenicker reichte es am Samstag vor eigenem Publikum nur zu einem torlosen Unentschieden gegen den MSV Duisburg. Damit bleibt Union in gefährlicher Nähe zum Abstiegsrelegationsplatz - und Trainer Hofschneider in der Kritik.

  • Besuch beim Training: Union-Präsident Dirk Zingler (li.) und Sportchef Lutz Munack (Quelle:imago/Matthias Koch)
    imago/Matthias Koch

    Kriselnde Unioner treffen auf schwächelnde Duisburger 

    Duell der Abgestürzten

    Vor gut vier Wochen waren Union Berlin und der MSV Duisburg noch nah an den Aufstiegsrängen. Dann folgte eine katastrophale Punkteausbeute im März. Nun hoffen beide Teams auf den Befreiungsschlag im Abstiegskampf. Von Dennis Wiese

  • Andre Hofschneider (Trainer Union), enttäuscht am Spielfeldrand (Quelle: imago/Bernd König)
    imago/Bernd König

    Union Berlin im Sinkflug 

    "Wir müssen jetzt alle zusammenhalten"

    Der 1. FC Union Berlin steckt in der Krise. Nach der Auswärtsniederlage in Fürth fragt man sich mehr denn je in dieser Saison: Können die Köpenicker Abstiegskampf - und ist der Trainer noch der richtige Mann? Kapitän Kroos ruft zum Zusammenhalt auf.

  • André Hofschnieder und Steven Skrzybski auf dem Trainingsplatz.
    imago/Matthias Koch

    Die Köpenicker vor dem Spiel in Fürth 

    Wohin geht die Reise, Union Berlin?

    Die zweiwöchige Länderspielpause ist vorbei und Union Berlin steht direkt vor einer wichtigen Aufgabe. In der Auswärtspartie bei der SpVgg Greuther Fürth werden die Weichen für den Rest der Saison gestellt. Ob der beste Torjäger dabei sein kann, ist noch fraglich.

  • Andre Hofschneider, Trainer des 1. FC Union Berlin auf dem Trainingsplatz. (Quelle: imago/Koch)
    imago/Koch

    Mission Abstiegskampf 

    Union Berlin zwischen Traum und Wirklichkeit

    Nie war die 2. Liga so ausgeglichen wie in dieser Saison. Das hat zur Folge, dass der 1. FC Union weiterhin um den Klassenerhalt zittern muss. Die Mission Abstiegskampf hat in Köpenick begonnen. Von Jakob Rüger

  • Felix Kroos (Union Berlin, rechts) im Zweikampf gegen Alexander Nandzik von Jahn Regensburg (Quelle: imago/nordphoto/Engler)
    imago/nordphoto/Engler

    Remis gegen Jahn Regensburg 

    Union Berlin verpasst Sprung auf fünften Tabellenplatz

    Nach der Niederlage gegen Kaiserslautern und dem Remis gegen Aue hat Union auch am Samstag einen Sieg verpasst. Gegen den Tabellenvierten Regensburg führten die Berliner bis kurz vor Schluss mit 2:1 - kassierten dann aber noch einen Elfmeter.

  • Union-Trainer André Hofschneider schaut skeptisch während des Spiels gegen den FC Erzgebirge Aue, indem er die Lippen schürzt
    imago/Contrast

    Hofschneider akzeptiert Kritik von Union-Boss Zingler 

    "Der Präsident ist der Präsident!"

    Zehn Spiele, neun Punkte: Die Ausbeute des 1. FC Union unter Coach André Hofschneider ist mager. Klub-Chef Dirk Zingler hat jetzt in einem Interview mit der "Berliner Zeitung" einen Verbleib des Trainers über die Saison hinaus offen gelassen. Hofschneider selbst reagiert gelassen. Von Stephanie Baczyk

  • Ein Freistoß von Felix Kroos landet in der Mauer (Quelle: imago/Behrendt)
    imago sportfotodienst/Behrendt

    Keine Tore an der Alten Försterei 

    Union verpasst Heimsieg gegen Aue

    Union Berlin hat die Chance verpasst, wieder näher an die Aufstiegsplätze heranzukommen. Das Heimspiel gegen Kellerkind Erzgebirge Aue endete am Sonntag mit 0:0.  Für die Köpenicker war es ein Spiel der vergebenen Torchancen und die Fortsetzung einer zu wechselhaften Saison.

  • André Hofschnieder und Steven Skrzybski auf dem Trainingsplatz.
    imago/Matthias Koch

    Nach Verletzungssorgen und Wechselgerüchten 

    Gegen Aue sucht Union die Ruhe nach dem Sturm

    Gegen den 1. FC Kaiserslautern verlor Union Berlin zuletzt nicht nur ein turbulentes Spiel, sondern verletzungsbedingt auch zwei Spieler. Zudem sorgten diverse Wechselgerüchte für Wirbel. Beim nächsten Spiel gegen Erzgebirge Aue steht vor allem Steven Skrzybski im Fokus. Von Robin Krempkow

  • Grische Pröml (Union Berlin) wird von Lauterns Christoph Moritz (l.) und Nils Seufert in die Zange genommen. (Quelle: imago/Matthias Koch)
    imago/Matthias Koch

    3:4 gegen den 1. FC Kaiserslautern 

    Union rutscht beim Tabellenschlusslicht aus

    Eigentlich wollte Union Berlin beim Zweitligaschlusslicht Kaiserslautern endlich wieder einen Auswärtserfolg feiern. Dann aber schenkten die Gastgeber den "Eisernen" immer wieder ein. Drei Mal konnten die Berliner ausgleichen - ein viertes Mal aber nicht mehr.

  • Jubel über den 5:0-Sieg über den FC Kaiserslautern(Quelle: imago sportfotodienst)
    imago Sportfotodienst

    Letzter Auswärtssieg im Oktober 

    Union will seine Fans in Kaiserslautern endlich belohnen

    Trotz schwankender Leistungen steht der 1. FC Union nur knapp hinter dem Relegationsplatz. Trainer Hofschneider fordert Konstanz. Bei Tabellenschlusslicht Kaiserslautern soll endlich auch ein Auswärtserfolg gelingen. Von Dennis Wiese

  • Simon Hedland und Richard Sukata Pasu im Zweikampf (Quelle. imago/Behrendt)
    imago/Behrendt

    Tore durch Skrzybski und Pedersen 

    Union gewinnt nach furiosem Start 2:1 gegen Sandhausen

    Es ist der sechste Heimsieg der Saion - und es lässt vor allem den schwachen Auftritt gegen Braunschweig vergessen: Nach überragender Anfangsphase schlägt Union Berlin den SV Sandhausen mit 2:1. Doch es wurde in der zweiten Halbzeit noch einmal richtig spannend.

  • Braunschweigs Domi Kumbela (l) und Berlins Marc Torrejon kämpfen um den Ball. (Quelle: dpa/Peter Steffen)
    dpa/Peter Steffen

    Der 1. FC Union vor Sandhausen 

    Union muss liefern

    Union Berlin ist nach der Niederlage bei Eintracht Braunschweig wieder einmal in Zugzwang. Im Heimspiel gegen den Tabellenvierten SV Sandhausen brauchen die Hauptstädter unbedingt einen Dreier. Von Guido Ringel

  • Jan Hochscheidt von Eintracht Braunschweig im Zweikampf mit Simon Hedlund von Union Berlin (Quelle: imago/Susanne Hübner)
    imago/Susanne Hübner

    Zweite Fußball-Bundesliga 

    Union erleidet Schlappe in Braunschweig

    Vor gut einer Woche war der Knoten endlich geplatzt - doch nach dem Sieg über Fortuna Düsseldorf hat der 1. FC Union Berlin erneut eine Niederlage kassiert. Auswärts bei Eintracht Braunschweig verloren die Köpenicker am Sonntagnachmittag mit 0:1.  

  • Union Trainer André Hofschneider gibt Anweisungen beim Training. Bild: imago/Mathias Koch
    imago/Mathias Koch

    Union vor dem Zweitligaspiel gegen Braunschweig 

    Auswärts den Bock umstoßen

    Gegen Fortuna Düsseldorf hat Union Berlin endlich den ersten Sieg unter Trainer André Hofschneider geholt, jetzt soll es in Braunschweig auch auswärts endlich mal wieder klappen. Der Blick bei Union geht wieder vorsichtig nach oben.