"Scheisse, wir steigen auf"-Banner der Union-Fans (Quelle:Imago/Matthias Koch)
imago sportfotodienst/ Matthias Koch

Mehr zum Thema

Jan Hochscheidt von Eintracht Braunschweig im Zweikampf mit Simon Hedlund von Union Berlin (Quelle: imago/Susanne Hübner)
imago/Susanne Hübner

Zweite Fußball-Bundesliga - Union erleidet Schlappe in Braunschweig

Vor gut einer Woche war der Knoten endlich geplatzt - doch nach dem Sieg über Fortuna Düsseldorf hat der 1. FC Union Berlin erneut eine Niederlage kassiert. Auswärts bei Eintracht Braunschweig verloren die Köpenicker am Sonntagnachmittag mit 0:1.  

Weitere Meldungen

RSS-Feed
  • Unions Innenverteidiger Toni Leistner spricht mit Mittelfeldspieler Stephan Fürstner und zeigt mit dem Finger nach vorne (Quelle: imago/Contrast)
    imago/Contrast

    Union Berlin vor dem Spiel gegen Düsseldorf 

    Die Sehnsucht nach dem Dreier

    Anfang November konnten die Fans des 1. FC Union das letzte Mal ausgiebig jubeln, beim 1:0 gegen St. Pauli. Nun wartet ausgerechnet gegen den Tabellenführer Fortuna Düsseldorf ein Negativrekord auf die Köpenicker, die derzeit vom Pech verfolgt wirken. Von Jakob Rüger

  • Damir Kreilach jubelt über den Führungstreffer (Foto: imago sportfotodienst / Matthias Koch )
    imago sportfotodienst

    Ehemaliger Kapitän verlässt den 1. FC Union Berlin 

    The American Dream

    Damir Kreilach wechselt zu Real Salt Lake City und erfüllt sich damit einen Traum. In seinen zehn Profijahren hat er bisher nur für den kroatischen Club HNK Rijeka und für die Eisernen aus Köpenick gespielt. Jetzt kommt das Abenteuer Major League Soccer dazu. Von Friedrich Rößler

  • Unions Spieler gehen auf Schiedsrichter Reichel los
    imago/Nordphoto

    Unentschieden in Bielefeld 

    1. FC Union verpasst den Sieg um eine Sekunde

    Union Berlin wartet weiter auf den ersten Sieg unter André Hofschneider. In einem unterhaltsamen Zweitligaspiel spielten die Berliner 1:1 bei Arminia Bielefeld. Dabei hätte das Spiel für die Gäste durchaus günstiger ausgehen können. Von Simon Wenzel

  • Union-Trainer André Hofschneider und Neuzugang Marvin Friedrich in einer Trainingseinheit (Quelle:imago/Matthias Koch)
    imago/Matthias Koch

    21. Spieltag: Auswärtsspiel in Bielefeld  

    Union will Negativserie mit Neuzugang Friedrich beenden

    Der Bundesliga-Aufstieg war das erklärte Saisonziel des 1. FC Union. Allerdings ist nach 20 Spielen die Abstiegsregion näher als ein Aufstiegsplatz. An alter Wirkungsstätte will Trainer André Hofschneider am Montagabend die Wende schaffen.

  • Toni Leistner kassiert die gelb-rote Karte
    Imago/Koch

    Niederlage gegen Nürnberg 

    Union kassiert die dritte Heimpleite in Folge

    Der letzte Punktspielsieg des 1. FC Union datiert vom 4. November 2017 - und auch an diesem Freitagabend konnten die "Eisernen" die Negativserie der vergangenen Wochen nicht durchbrechen. Gegen den 1. FC Nürnberg setzte es die dritte Heimniederlage in Folge.

  • Union-Berlin-Trainer André Hofschneider (m.) im Training mit Cihan Kahraman (l.) und Marcel Hartel. (Quelle: imago/Michael Hundt/Matthias Koch)
    imago/Hundt/Koch

    1. FC Union vor Duell gegen Nürnberg 

    "Wir brauchen ein Erfolgserlebnis"

    Zwei Spiele gegen Aufstiegskandidaten in drei Tagen: Das Programm für den 1. FC Union Berlin ist derzeit wahrlich kein Leichtes. Am Freitag geht es gegen Nürnberg. Und da hat Trainer Hofschneider für seine Spieler einen klaren Auftrag - und vielleicht eine Belohnung.

  • Marcel Hartel und Christopher Trimmel dick eingepackt beim Training
    imago/Matthias Koch

    Union Berlin zu Gast in Kiel 

    Dem rauen Nordwind trotzen

    Die erste Aufgabe nach der Winterpause ist eine verdammt ungemütliche: Der 1. FC Union muss in der Zweiten Liga bei Herbstmeister Kiel ran. Trainer André Hofschneider sieht den Gegner von der Küste in der Favoritenrolle - glaubt aber, dass er auch gehörig Respekt hat. Von Stephanie Baczyk

  • Unions Innenverteidiger Toni Leistner spricht mit Mittelfeldspieler Stephan Fürstner und zeigt mit dem Finger nach vorne
    imago/Contrast

    1. FC Union im Teamcheck 

    Alles auf Null

    Neues Jahr, alte Ziele: Der 1. FC Union will endlich in die Bundesliga aufsteigen. Schaffen soll dieses Kunststück der ehemalige Interimscoach André Hofschneider. Mit neuer Taktik, neuem Stammkeeper und dem alten Selbstvertrauen. Von Stephanie Baczyk

  • Thorsten Mattuschka im Trikot seines Ex-Vereins 1. FC Union Berlin beim Hallenfußball-Turnier ehemaliger Fußballstars 2017 (Quelle: imago/Wells)
    imago/Wells

    Hallenfußball: Legendenturnier 

    Icke, Tusche, Hammer-Ali

    Thomas Häßler, Jörg "Hammer-Ali" Albertz, Thorsten Mattuschka. Beim Traditionsmasters am Samstag streifen Ex-Fußballprofis noch einmal das - mittlerweile eng gewordene - Trikot über. In den vergangenen Jahren bot das Turnier immer einen hohen Unterhaltungswert.

  • BFV Regio-Cup 2017, Manuel Marschel und Lukas Rehbein (Quelle: imago/Matthias Koch)
    imago/Matthias Koch

    "Regio-Cup" in der Max-Schmeling-Halle 

    Ohne Hertha is hier ganz schön was los

    Berlins Fußballligen alle auf einem Haufen: Beim 40. Regio-Cup am Sonntag in der Max-Schmeling-Halle prallen die Fußballwelten der Hauptstadt samt ihren Fankulturen aufeinander. Und alle sind dabei? Nicht ganz. Von Friedrich Rößler

  • Lars Dietz beim Training von Union Berlin am Dienstag. (Quelle: imago/Mathias Koch)
    imago/Mathias Koch

    Transfers: Uchida verlässt Berlin 

    Junioren-Nationalspieler Dietz wechselt zu Union

    Am Dienstag hat Lars Dietz schon mittrainiert, jetzt wurde die Verpflichtung des Defensivtalentes auch offiziell von Union Berlin verkündet. Er kann mehrere Positionen in der Defensive spielen - vielleicht ja auch die von Atsuto Uchida.

  • Die Spieler des 1. FC Union laufen in der Gruppe über den Trainingsplatz zum Aufwärmen
    imago/Matthias Koch

    Trainingsauftakt mit einem potentiellen Neuzugang 

    Union Berlin will sich ein wenig neu erfinden

    Neues Jahr und neue Ziele? Der 1. FC Union ist zurück aus der kurzen Winterpause und will nach den vergangenen, teils enttäuschenden Wochen zunächst wieder mehr Variabilität entwickeln. Gesucht werden noch selbstbewusste Häuptlinge. Von Stephanie Baczyk

  • Unions Felix Kroos hockt enttäuscht auf dem Rasen (Foto: Imago / Bernd König)
    imago sportfotodienst / Bernd König

    Jahresrückblick | 1. FC Union Berlin 

    Verblasste Aufstiegseuphorie

    Im Frühjahr verpasste der 1. FC Union den erstmaligen Aufstieg in die Bundesliga nur knapp. Den großen Sprung wollten die Köpenicker eigentlich in der laufenden Saison nachholen, doch den eigenen Ansprüchen rennen sie bislang hinterher.

  • Dicht an dicht stehen am 23.12.2017 in Berlin die Besucher des Eisern-Union-Weihnachtssingen im Stadion an der Alten Försterei. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
    dpa/Paul Zinken

    Weihnachtssingen bei Union 

    "Stille Nacht" aus 28.500 Kehlen

    In ganz Deutschland kopieren Vereine mittlerweile eine Erfindung aus Köpenick. Doch es kann nur ein Original geben. Ein echtes. Ein eisernes. Ein Weihnachtssingen bei Union. Das war auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg.

  • André Hofschneider mit gesenktem Kopf am Spielfeldrand. (Quelle: imago/Bernd König)
    imago/Bernd König

    Die Winterpause als Hoffnung für Union Berlin 

    "Es ist noch nichts verloren"

    Fußballerisch läuft es aktuell nicht rund in Köpenick. Nach der überraschenden Entlassung von Trainer Jens Keller wirkt die Mannschaft weiterhin verunsichert. Sein Nachfolger André Hofschneider muss in der Winterpause einige Baustellen bearbeiten. Von Jakob Rüger und Uri Zahavi

  • Pyroshow beim 1. FC Union (Foto: imago sportfotodienst / Bernd König)
    imago sportfotodienst / Bernd König

    Unions Hinrunde in Bildern 

    Stark begonnen, dann zerronnen

    Es war eine bewegte Hinrunde in Köpenick: Spektakuläre Siege, bittere Niederlagen, dazu ein geschasster Trainer. rbb|24 zeichnet die Achterbahnfahrt des 1. FC Union in Bildern nach.

  • André Hofschneider gestikuliert am Spielfeldrand. (Quelle: imago/Bernd König)
    imago/Bernd König

    Vor dem Spiel gegen Ingolstadt 

    Union hofft auf Wiedergutmachung zum Jahresabschluss

    Nach einer turbulenten Woche ist wieder Ruhe eingekehrt beim 1. FC Union. Die Stimmung ist aber nicht unbedingt besser geworden nach der Niederlage gegen Dresden - und vor dem Spiel gegen den ebenbürtigen Gegner Ingolstadt. Von Jakob Rüger

  • Philip Heise (Dresden) tritt beim Spiel des 1. FC Union Berlin gegen SG Dynamo Dresden am 09.12.2017 einen Freistoss über die Berliner Mauer (Quelle: imago/Lutz Hentschel)
    imago/Lutz Hentschel

    Union Berlin-Spieler nach Dresden-Pleite auf Antwortsuche  

    "Überzeugung im Allgemeinen fehlt"

    Der 1. FC Union kriselt - und das schon seit einigen Wochen. Das 0:1 am Sonnabend im Ost-Duell gegen Dynamo Dresden war bereits das vierte Spiel in Folge ohne Sieg für die Eisernen. Einen ruhigen, besinnlichen zweiten Advent hatten die Eisernen also nicht.  

  • Union Weihnachtssingen 2015 (Quelle: Imago/Matthias Koch)
    imago sportfotodienst

    Erst lesen, dann hingehen 

    Union-Weihnachtssingen - das sind die acht wichtigsten Regeln!

    Wenn er nicht diese rot-weiße Kutte hätte, wäre der Weihnachtsmann nie zum Union-Helden geworden. Zu Union Berlin gehört das Weihnachtssingen und nicht nur rot-weiß ist Pflicht am Samstag, wenn in der Alten Försterei die Massenträllerei stattfindet.

  • Philip Heise, Christopher Trimmel (Quelle: imago/Behrendt)
    imago/Behrendt

    Dynamo Dresden holt drei Punkte 

    Union unterliegt im ersten Spiel ohne Jens Keller

    Der erste Dynamo-Sieg seit 1998 an der Alten Försterei: Union hat daheim gegen Dresden verloren. 0:1 hieß es nach schwachen 90 Minuten. Es war das erste Spiel nach der vieldiskutierten Entlassung von Union-Trainer Jens Keller.

  • Andre Hofschneider (Quelle: imago/Deutzmann)
    imgo/Deutzmann

    Unions erster Auftritt nach der Keller-Entlassung 

    Dresden als Gradmesser

    Nicht mal eine Woche hat Unions neuer Coach André Hofschneider mit der Mannschaft arbeiten können, gegen Dynamo Dresden ist ein Sieg dennoch Pflicht - ausgerechnet. Denn bei den Sachsen sitzt Hofschneiders alter Weggefährte auf der Bank. Von Stephanie Baczyk

  • Unions neuer Cheftrainer André Hofschneider steht inmitten seiner Spieler während des Training und blickt gedankenverloren zur Seite
    imago sportfotodienst

    Unions erstes Training nach Keller-Entlassung  

    Um Normalität bemüht

    Nach der Entlassung von Union-Erfolgstrainer Keller hat dessen Nachfolger André Hofschneider am Mittwoch zur ersten Trainingseinheit gebeten. Viele Fans kamen, neugierig ob der Neuausrichtung der Eisernen. Die Spieler sind derweil um Normalität bemüht.Von Stephanie Baczyk

  • Lutz Munack ist Geschäftsführer Sport beim 1. FC Union Berlin(Quelle: rbb)
    rbb

    Interview | Union-Geschäftsführer Lutz Munack zur Keller-Entlassung 

    "Wir haben eine klare sportliche Linie nicht erreicht"

    Die Entlassung von Union-Trainer Jens Keller kam für viele überraschend. Für Lutz Munack, Geschäftsführer Sport, war sie dennoch folgerichtig. Was dazu geführt hat und warum André Hofschneider der richtige Nachfolger ist, hat er Stephanie Baczyk im Interview verraten.

  • Jens Keller (Quelle: imago/Eibner)
    imago/Eibner

    Interview | Jens Keller über seinen Rausschmiss bei Union 

    "Die Mannschaft war fassungslos"

    Es war die Überraschung der Woche: Am Montag trennte sich der 1. FC Union Berlin von Trainer Jens Keller. Anzeichen für die Entscheidung hatte es offenbar nicht gegeben. Wie der 47-Jährige mit der Situation umgeht, hat er Stephanie Baczyk im Interview geschildert.

  • Union Berlins Ex-Trainer Jens Keller - noch mit Union-Logo auf der Brust - blickt missmutig drein. (Quelle: imago/Huebner)
    imago/Huebner

    Reaktionen auf Keller-Entlassung 

    "Zu viel Glühwein gesoffen?"

    Die Entlassung von Jens Keller als Cheftrainer beim 1. FC Union Berlin sorgt in Fankreisen für heftige Diskussionen. In den sozialen Medien überwiegt Unverständnis, in Fanforen findet sich teilweise auch Zustimmung zu diesem überraschenden Schritt.

  • Georgi Wassilev stoesst mit einem Fan auf erfolgreiche Zukunft an (
    Imago/Koch

    Von Wassilew bis Keller 

    Die 2000er-Trainer beim 1. FC Union Berlin

    Jens Keller übernahm zum Saisonbeginn 2016/2017 das Traineramt beim 1.FC Union Berlin.  Nach fast 17 Monaten ist nun Schluss für den gebürtigen Stuttgarter. Für uns ist das Grund genug, um zurückzuschauen auf die Trainer der Unioner in diesem Jahrtausend.

  • Jens Keller (Quelle: dpa/Pedersen)
    dpa/Pedersen

    Mini-Krise in den letzten Wochen 

    Union Berlin feuert Trainer Keller

    Das kommt überraschend: Der 1. FC Union Berlin hat am Montag Trainer Jens Keller entlassen. Auf Platz vier rangierend haben sich die Köpenicker für einen Trainerwechsel entschieden. Nun kehrt ein alter Bekannter zurück.