30 Covid-Fälle in Hönower Pflegestift - Virus-Eintrag durch Besucher oder Pflegepersonal vermutet

Symbolbild: Ein älterer Mann lässt sich in der Praxis seiner Hausärztin die dritte Impfung mit dem Comirnaty-Impfstoff des Herstellers Biontech/Pfizer injizieren. (Quelle: Wolfgang Kumm/dpa)
Audio: Antenne Brandenburg | 29.09.2021 | Thomas Berendt | Bild: Wolfgang Kumm/dpa

Nachdem sich 15 Bewohnerinnen und Bewohner sowie 15 Pflegekräfte in einem Pflegestift Hönow bei Berlin (Märkisch-Oderland) mit dem Corona-Virus angesteckt haben, läuft derzeit noch die Suche nach der Ursache. "Wir vermuten einen Eintrag von draußen durch Besucher oder Pflegepersonal", sagte Kreissprecher Thomas Berendt am Mittwoch dem rbb. Manchmal gebe es auch einen "falsch negativen Corona-Test" bei neu dazugekommenen Bewohnenden. Das alles sei im Fokus der Untersuchungen und der Ursachenforschung, betonte Berendt. Ergebnisse lägen noch nicht vor.

Trotz Durchbruch zeitigen Impfungen Wirkung

Nach Angaben des Kreissprechers seien fast alle Bewohnende und Pflegende gegen das Virus geimpft. "Daher haben wir symptomlose oder sehr milde Krankheitsverläufe in der Einrichtung", erklärte er weiter. Dank der Impfungen seien keine großflächig auftretenden schwere Verläufe zu beobachten. In dem Haus sollen alle in Deutschland zugelassenen Corona-Impfstoffe zum Einsatz gekommen sein. "Und nur durch diese Impfung sind wir jetzt in der Lage, dass die Menschen es wegstecken wie einen normalen Schnupfen", betonte Berendt. Das Gesundheitsamt geht von einem Impfdurchbruch aus, also einer Infektion trotz Impfung, die wie in den Fällen hier im besten Fall mild verläuft.

Erkrankte Bewohnende isoliert

Selbstverständlich werde versucht, die Ausbreitung in der Hönower Einrichtung zu minimieren. Die Erkrankten seien isoliert worden. Ehepaare, bei denen beide positiv seien, würden natürlich nicht voneinander getrennt, aber von den anderen Mitbewohnenden. Es soll nach Berendts Angaben eine Station eingerichtet werden, in der die Corona-Erkrankten betreut werden sollen.

In Brandenburg sind allein am Mittwoch 219 Menschen an Corona erkrankt. Das ist mehr als doppelt so viele wie am Dienstag. 18 Personen liegen auf Intensivstationen.

Sendung: Antenne Brandenburg, Antenne am Nachmittag, 29.09. 2021, 16:10 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Sendung:  

5 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 5.

    "Dank der Impfungen seien keine großflächig auftretenden schwere Verläufe zu beobachten."
    Was heißt das genau? Gibt es welche? Bei 30 Betroffenen zählt jeder einzelne Fall.

  2. 4.

    .... vermutlich von außen eingetragen....
    na wie denn sonst??
    Alle verschiedenen Impfstoffe vertreten....
    Ist ja toll wie das Zeug wirkt und das sonst alle stark erkrankt wären steht ja wohl fest.

  3. 3.

    Das wird es immer mal wieder geben. Und wie es scheint gibt es wohl keinen der ernsthaft krank wird.
    Die bahnbrechende Erkenntnis das der Eintrag von außen kam…. woher hätte es sonst kommen sollen …. durch das Frühstücks-Ei ist keine Ansteckung möglich.

  4. 2.

    Doch, sonst wären viel mehr im Krankenhaus oder gar schlimmer. So ist es ein milder Verlauf. Hat das Impfen also gewirkt!

  5. 1.

    Zur Erinnerung die Aussage von Hr. Spahn: "Eine Pandemie der Ungeimpften". Stimmt wohl nicht so ganz.
    Gute Besserung an die Erkrankten.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren