Der evangelische Friedhof der Gemeinde zum Heiligen Kreuz in Tempelhof hat am 26.03.2020 geöffnet. (Quelle: rbb|24/Winkler)
Bild: rbb|24/Winkler

Nach Sperrung wegen Corona-Partys - Evangelische Friedhöfe in Berlin öffnen wieder

Was Sie jetzt wissen müssen

Der Evangelische Friedhofsverband Berlin-Stadtmitte will ab Donnerstag seine insgesamt 46 Friedhöfe vorläufig wieder öffnen. Sie sollen wochentags zwischen 8 und 13 Uhr und am Wochenende voraussichtlich ganztags offen stehen, teilte der Verband am Dienstag in Berlin mit.

"Wie die Politik so justieren auch wir täglich nach, um uns den Umständen entsprechend anzupassen", sagte Geschäftsführer Tillmann Wagner: "Wir öffnen ab Donnerstag zunächst probeweise und bitten die Friedhofsbesucher um angemessenes Verhalten, so dass wir die Öffnung beibehalten können."

Corona-Partys auf manchen Friedhöfen

Der Friedhofsverband hatte sich zu Beginn der Woche "auf Grund des nicht pietätvollen Verhaltens vieler Besucherinnen und Besucher" zu einer kurzfristigen Schließung der Friedhöfe für die Öffentlichkeit entschlossen. Auf einigen Friedhöfen seien unter anderen Corona-Partys gefeiert, Fußball gespielt, Hunde ausgeführt und der Friedhof als Ersatztoilette zweckentfremdet worden. "Das hat unsere Mitarbeitenden in diesen sowieso schon angespannten Zeiten überfordert", betonte Wagner. "Wir müssen sie schützen, damit die Bestattungen weiterhin durchgeführt werden können." Diese fänden selbstverständlich nach wie vor nach den vom Senat vorgegebenen Regelungen statt.

Dem Evangelischen Friedhofsverband Berlin Stadtmitte gehören Friedhöfe in den Berliner Ortsteilen Pankow, Mitte, Reinickendorf, Tiergarten, Wedding, Friedrichshain, Hohenschönhausen, Prenzlauer Berg, Weißensee sowie Kreuzberg, Neukölln und Mariendorf an. Die genauen Standorte gibt es auf der Internetseite des Verbands [evfbs.de].

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Friedhöfe sind KEINE "Naturoasen" sondern ein Ort des Glaubens, Ruhe und Besinnung. Er ist für die Angehörigen ein wichtiger Ort und keine Freizeiteinrichtung. Wenn Sie Natur suchen, dann gehen Sie nicht auf den Friedhof, sondern in den Park oder Wald!

  2. 1.

    Gut so!
    Scheinbar haben sich Menschen an die zuständige Stelle in der Ev. Friedhofsverwaltung gewandt und um Wiederöffnung gebeten. Gerade jetzt sollten Menschen den Mut haben, Verbesserungsvorschläge zu machen, wo immer es ihnen nötig scheint.

    Offenbar hat es bei den Friedhöfen geholfen. Menschen in Verantwortung sind wahrscheinlich gerade auch überfordert und entscheiden dann zu hart. Wenn man Ihnen aber z. Beispiel anbietet, Bewachungsaufgaben zu übernehmen, werden sie entlastet und können menschlicher entscheiden.
    Wie gesund, dass diese kleinen NATUR-Oasen mitten in Berlin wieder zugänglich sind!
    Vielleicht wollen sich Menschen dafür bei der Ev. Friedhofsverwaltung, Berlin bedanken! Ich werde es tun!

Das könnte Sie auch interessieren

Robert-Koch-Institut in Berlin
dpa

Corona-Krise - So arbeitet das Robert-Koch-Institut

Das Robert-Koch-Institut steht in der Corona-Krise im Rampenlicht wie nie zuvor. Auch die Bundesregierung lässt sich von den Experten des Instituts in Berlin beraten. Aber was ist das RKI eigentlich und wie arbeitet es? Guido Ringel hat es sich erklären lassen.

Asiatsich Menschen in Berlin (Quelle: imago.images/Frank Sorge)
imago.images/Frank Sorge

Corona-Krise - Mehr Anfeindungen gegen asiatische Community registriert

Der Verein Korientation berichtet von einer starken Zunahme rassistischer Anfeindungen gegen die asiatische Community in der Corona-Krise. Selbst die südkoreanische Botschaft ist besorgt und versucht, Betroffene gegen stärkeren Rassismus zu wappnen. Von Sigrid Hoff