Archiv - Der Weihnachtsmarkt am Schloß Charlottenburg in Berlin.
Bild: dpa/Schöning

Corona-Pandemie - Weihnachtsmarkt am Schloss Charlottenburg abgesagt

Der Weihnachtsmarkt vor dem Berliner Schloss Charlottenburg fällt in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie aus. Er "musste von uns heute abgesagt worden", teilte das Unternehmen WeBe
Veranstaltungsmanagement am Montagabend mit, ohne nähere Gründe zu nennen. Laut Internetseite war der Markt vom 23. November bis 26. Dezember geplant.

Traditionell starten viele Weihnachtsmärkte ihren Betrieb bereits im November. Seit dieser Woche gelten in Berlin jedoch wieder schärfere Regeln im Kampf gegen die Corona-Pandemie - Weihnachtsmärkte sind unter anderem in diesem Monat nicht erlaubt.

"Liebe Besucherinnen, liebe Besucher, mit sehr großem Bedauern müssen wir Ihnen die traurige Nachricht überbringen, dass der Weihnachtsmarkt vor dem Schloss Charlottenburg 2020 leider nicht stattfinden kann", heißt es auf der Seite des Weihnachtsmarktes mit Verweis auf die Corona-Infektionsschutzverordnung für Berlin.

Weiter: "Wir standen in den letzten Monaten im regelmäßigen Austausch mit unseren Mietern und Gewerken, um jede Möglichkeit zu prüfen, damit der Weihnachtsmarkt vor dem Schloss Charlottenburg 2020 stattfinden kann. Auch unser umfangreiches Hygienekonzept - welches
von den Behörden als sehr gut bewertet wurde - macht es uns leider nicht möglich, den Weihnachtsmarkt vor dem Schloss Charlottenburg 2020 durchzuführen."

Sendung: Inforadio, 02.11.2020, 21:00 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

20 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 20.

    Ganz vielen wird durch die Weihnachtszeit doch wohl eher unter die Nase gerieben, dass sie alleine sind... das verlogene Getue will und muss man sich nicht auch noch auf den Weihnachtsmärkten antun!

  2. 19.

    Vergessen sie es, Jonathan und Eis Kalle sind hier absolute Hardliner, die wahrscheinlich am besten alle für immer einsperren würden, so dass man maximal noch zum Arbeiten raus darf.
    Zu Hause natürlich nur mit Maske, auch im Schlafzimmer und Abstand halten.

  3. 18.

    Ich bin mir bewusst, dass es egal ist, was ich sage. Es gibt immer einen Gegenkommentar. Ich kann Ihnen dann keine Lösung anbieten. Der Sinn meiner Aussage war aber, dass der soziale Kontakt nicht abbricht, weil der Weihnachtsmarkt ausfällt.

  4. 17.

    Der Kudamm ist aber kein Weihnachtsmarkt, den meiden viele Berliner schon in normalen Zeiten.
    Und der Kudamm ist auch kein Ort, wo man mal abschalten kann.
    Und wissen Sie denn, ob die Geschäfte offen bleiben?
    Wer jetzt wirklich glaubt, dass im Dezember irgendwas wieder erlaubt wird, was momentan verboten ist - der glaubt auch an den Weihnachtsmann.
    Abgesehen davon, dass für die vielen Händler und Schausteller etc. auch ihr Leben davon abhängt, ob man irgendwie ein bisschen Normalität zurück bekommt.
    Ohne Einkommen, kein Leben oder?
    Und kommen Sie bitte nicht mit "staatliche Hilfen und Hartz IV", das funktioniert in der Theorie, aber selten in der Realität.

  5. 16.

    Hallo Melanie,

    jetzt verstehe ich Ihre Argumentation nicht. In der Antwort an Eiskalle schreiben Sie, dass davon auch Menschenleben abhängen "können".
    Jetzt sind meine Ratschläge, (die eh keiner befolgt, weil wie gesagt, es nicht an mir liegt,) falsch? Sollen wir uns jetzt doch treffen und uns gegenseitig anstecken und auf die Krankenhausbetten schicken?
    Vielleicht ist das Argument von früher nicht mehr zu hören iSv "früher war alles besser", aber gleichzeitig eine Öffnung zu rechtfertigen und tausende von Menschen gefährden, die noch nicht mal auf den Markt gehen, aber durch den Kreislauf dann doch angesteckt werden, weil es einige Suizidfälle geben könnte, ist auch nicht gerade logischer.

    Das Sozialleben ist auch nicht gleich tot, nur weil ich nicht auf den Weihnachtsmarkt gehen kann. Spazieren gehen und den Kudamm mit seinen Lampen bestaunen ist noch immer erlaubt (alleine oder in Begleitung). Die Läden haben auch noch offen und sind auch gut weihnachtlich geschmückt.

  6. 15.

    Sorry, aber immer alles mit "früher" zu beurteilen, ist etwas unsinnig.
    Früher hatten wir auch einen Kaiser, müssen wir uns deswegen heute mit dem Gedanken anfreunden, dass wir wieder einen haben könnten?
    Früher hatten wir kein Internet, möchte die Menschen heute mal sehen, wenn das eingestellt wird.
    Aber hey, nicht aufregen, hatten wir früher auch nicht.

    Und da Sie so tolle Ratschläge geben von wegen Videocalls etc..... Sprechen Sie doch mal mit Psychologen, wie wenig diese Art Kontakte wirkliche Kontakte ersetzen. Und es wird schon einen guten Grund haben, warum jedes Jahr zu Weihnachten die Suizidrate in die Höhe schnellt.

  7. 14.

    Es hängen schon Leben von Weihnachtsmärkten ab, aber dafür müsste man auch ein bisschen weiter denken.
    Wie viele Menschen spüren gerade in der Weihnachtszeit ihre Einsamkeit und haben wenigstens über die Weihnachtsmärkte ein bisschen teil an der schönen Weihnachtszeit? Wenn das zusätzlich zum garantiert verlängerten Lock-Down der Gastro dazu kommt, wird sich die Selbstmordrate dieses Jahr zu Weihnachten um ein Vielfaches erhöhen. Aber das betrifft Sie ja nicht, also ist es Ihnen auch egal.

  8. 13.

    Hallo Caro,

    das tut mir Leid für Sie, aber ich bin der Meinung, dass Ihre Denkweise egoistisch ist. Sie erleben vielleicht gar nicht mehr das nächste Weihnachten, aber nehmen es dafür in Kauf andere Menschen zu gefährden, sich zu gefährden oder Menschen andere Menschen gefährden zu lassen? Ich meine Sie scheinen was die Technik angeht, fit zu sein... suchen Sie sich Gesellschaft, die sich über das Internet betreiben lässt. Videocalls und andere Möglichkeiten. Und ich kenne viele Alte die damals keine Weihnachtsmärkte (ob kommerziell oder nicht) hatten... und jeder ist, wenn auch zwangsweise, damit klargekommen. Meine Großeltern (aktuell lebend) sind 88+ und hatten früher keinen. Ich sage mal so: Sie und ich haben es leider nicht zu entscheiden. Dafür gibt es die mehr oder weniger kompetenten Volksvertreter... ich finde es zu lasch.

  9. 12.

    Die Entscheidung ist gut aber wieso werden nicht alle Weinachtsmärkte abgesagt denn davon hängt meiner Meinung nicht das Leben ab. Wichtiger sehe es daß wir alle einigermaßen gesund durch Corona Pandemie kommen.

  10. 11.

    Äh sorry. Hier meldet sich ein "Großeltern". Seit meiner Kindheit in den fünfziger Jahren gab und gibt es Weihnachtsmärkte. Also kennen auch wir Großeltern durchaus Weihnachtsmärkte. Und zwar schöne, ohne Kommerz.

    @Jonathan, haben Sie auch einen Tipp, was man als übrig gebliebener Alter tun kann? Für sich selbst backen? Für sich allein einen Baum schmücken? Mit wem Spiele spielen?
    Sie sollten mal ihre egoistische Denkweise überprüfen.
    Es ist schade, dass es keine Weihnachtsmärkte gibt und ob ich im Gegensatz zu Ihnen den evtl. nächstes Jahr noch erleben werde?

  11. 10.

    Das ist nur folgerichtig.
    Allerdings würde ich Kirchen und Moschee n auch schließen.

  12. 9.

    Finde ich in Ordnung. Das aktuelle „Konzept“ nur teilweise die Leute dazu zu animieren, wenig Kontakt zu haben, greift nicht, wenn nicht striktes Verhalten zwangsweise umgesetzt wird. Aber unabhängig davon finde ich, dass jeder mal ein Jahr ohne besondere Events auskommt. Haben meine Großeltern früher auch geschafft... backen daheim, Weihnachtsbaum schmücken, lesen und Spiele spielen... sollte ausreichen. Die alten kennen es, die jüngeren sollten es eben auch mal kennenlernen und die mittelalten sollten sich eben mal zurücknehmen und nicht immer nur pessimistisch durch die Gegend laufen und meckern.

  13. 8.

    Das finanzielle Risiko wird für die Veranstalter und Händler einfach zu groß sein.
    Mindestens bis Ende November ist Lockdown und ob bei einer anschließenden Öffnung genügend Besucher für eine wirtschaftliche Tragfähigkeit kommen würden ist wohl mehr als fraglich.

  14. 7.

    Super Taktik, lieber Senat, alles abschaffen, was irgendwie Anreiz schafft raus zu gehen, damit wir den ganzen Tag in unseren MNS oder zu Hause sitzen! Was total förderlich für die Gesundheit ist...Kann man nur noch mit dem Kopf schütteln.

  15. 6.

    Die Absage war eher erwartbar als logisch. Ich hätte einen Weihnachtsmarkt schon "gebraucht". So wie viele andere Menschen und auch die Veranstalter. Wer soll wovon weiterträumen?
    Nur dumme Kommentare bringen uns auch nicht aus der Pandemie.

  16. 5.

    Was für ein unverhältnismäßiger Unsinn! Flohmärkte und Weihnachtsmärkte haben doch dasselbe Konstrukt, verkaufen nur andere Waren und ein Hygienekonzept gab es auch. Schade, schade, das einem das bisschen (Vor)Freude durch die aktuellen Maßnahmen auch noch genommen wird. Es bleibt ja Jedem selbst überlassen, wie uns ob er/sie nutzen will....

  17. 4.

    Was für ein unverhältnismäßiger Unsinn! Flohmärkte und Weihnachtsmärkte haben doch dasselbe Konstrukt, verkaufen nur andere Waren und ein Hygienekonzept gab es auch. Schade, schade, das einem das bisschen (Vor)Freude durch die aktuellen Maßnahmen auch noch genommen wird. Es bleibt ja Jedem selbst überlassen, wie uns ob er/sie nutzen will....

  18. 3.

    Na ja, irgendwie klingt das nach einem Plan, die klassischen Werte sind halt nichts mehr wert. Am Ende wird auch noch Weihnachten abgeschafft.

  19. 2.

    Die Absage war eher erwartbar als logisch. Ich hätte einen Weihnachtsmarkt schon "gebraucht". So wie viele andere Menschen und auch die Veranstalter. Wer soll wovon weiterträumen?
    Nur dumme Kommentare bringen uns auch nicht aus der Pandemie.

  20. 1.

    Das war doch logisch!!Wer braucht jetzt noch einen Weihnachtsmarkt???Träumt weiter.

Das könnte Sie auch interessieren