Eine Frau putzt am 09.09.2020 in Berlin einem kleinen Jungen die Nase (gestellte Szene). (Quelle: dpa/Christin Klose)
Bild: dpa/Christin Klose

Neue Corona-Regelung - Für erkältete Kita-Kinder gilt in Berlin ab sofort Testpflicht

Die Bildungsverwaltung hat die Corona-Regeln für Kita-Kinder verschärft, die Erkältungssymptome haben. Sie werden nur noch dann in Kitas betreut, wenn ein tagesaktuelles Corona-Schnelltestergebnis vorgelegt wird, wie die Senatsverwaltung bereits am Montag mitteilte.

Kinder mit Erkältungssymptomen werden demnach grundsätzlich nicht betreut. Das betreffe auch Kinder mit Husten oder Schnupfen ohne Fieber, heißt es in der Mitteilung weiter. Nur mit einem negativen Schnelltestergebnis, das nicht älter als 24 Stunden sein darf, oder auch per Selbsttest darf das Kind ab sofort in die Kita gebracht werden. Für Schnelltests können alle Berliner Teststellen genutzt werden. Möglich ist aber auch ein Selbsttest, der vor Ort in der Kita oder zu Hause durch die Eltern durchgeführt werden kann. Ab Mitte April sollen den Berliner Kitas 500.000 Selbsttests für diesen Zweck zur Verfügung gestellt werden.

Masken auch beim Umgang mit den Kindern

Kita-Beschäftigten wird zudem ermöglicht, auch beim unmittelbaren Kontakt mit den Kindern eine medizinische Maske zu tragen. Für den Kontakt der Erwachsenen untereinander ist das Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske verpflichtend.

Die Senatsverwaltung begründet die verschärften Maßnahmen mit dem steigenden Infektionsgeschehen auch in den Berliner Kitas. "Die Zahl der ganz oder teilweise geschlossenen Kitas steigt kontinuierlich an", heißt es in der Mitteilung. Konkrete Zahlen werden dabei nicht genannt.

Seit dem 9. März findet in den Kitas ein eingeschränkter Regelbetrieb statt. Nach Angaben der Träger nehmen aktuell rund 87 Prozent der angemeldeten Kinder regelmäßig ein Betreuungsangebot in Anspruch.

Sendung:

Was Sie jetzt wissen müssen

40 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 40.

    @sententia: unbedingt sind die Erzieher und Erzieherinnen schützenswert. Sie machen auch einen unfassbar guten Job. Und ich bin jeden Tag dankbar, dass sie unseren Kindern in der Stadt das Leben etwas versüßen. Doch ich glaube nicht daran,dass der Mundschutz ein hilfreiches Instrument in diesem Fall ist.
    Sie haben soviel Kontakt bei den Mahlzeiten und oder wenn ein Kind getröstet werden muss,so oft kann sich keiner die Hände desinfizieren oder ähnliches. Wenn die Kinder einen Infekt haben, ob mit oder ohne Fieber, müssen sie zu Hause bleiben. Das ist nicht immer einfach,aber was ist schon einfach in solchen Zeiten.

  2. 39.

    Das ist aber zoll, dass Sie das überprüft haben. Ausführung aber mangelhaft...!
    Zum Zeitpunkt des Erhaltes meiner Impfeinladung ( ich habe eine Kindertagespflege und 5 zu betreuende Kleinkinder)gab es nur zwei Impstellen die überhaupt Termine angeboten haben. Heisst...nächstmöglichen Termin gebucht, mit den Eltern meiner Tageskinder abgesprochen, damit alle Beteiligten damit klar kommen und eine Planung haben. So machen das im übrigen alle " Tagesmütter/ väter" die ich kenne.

    Zweitens...Ich jammere nicht, sondern bin eher entsetzt über manche Lesermeinungen.

  3. 38.

    Soweit stimme ich mit ihren Ausführungen zu. Was jedoch das Maskentragen der Erzieher*innen während der Betreuungszeit mit den Kindern betrifft, sehe ich das doch sehr anders. Besonders Kinder unter 6/7 Jahren brauchen dringend in der Kommunikation und Interaktion zum Verständnis die Mimik ihres Gegenübers. Daher ist es aus pädagogischen Gründen absolut unangebracht als Erzieher*in Masken bei den Kindern zu tragen. Die langfristigen negativen Folgen für die Kindern sind für mich nicht mit meinem Selbstverständnis als Erzieherin vereinbar.

  4. 37.

    Da gibt es einen großen Denkfehler. Kitakinder zeigen selten Symptome. Erst wenn Erwachsene und ältere Geschwister angesteckt sind und das Kind mit der Familie getestet wird, zeigt sich oft das positive Corona-Ergebnis. Bis dahin sind andere Kitakinder und Kitateams ebenfalls angesteckt, sowie durch ältere Geschwister auch Schulkinder und Schul-Teams.

  5. 36.

    Aber ganz bestimmt lassen Sie sich nicht mit Astrazeneca impfen, sonst hätten Sie ratzfatz einen Termin bekommen (habe ich gerade nachgeprüft). Es gibt also für Sie keinen Grund zum Jammern.

  6. 35.

    ........Fortsetzung.....Bei uns im Land Brandenburg reiten wir immer noch auf einer Anweisung des Ministeriums herum, die besagt, dass Eltern ihre Kinder in die Kita bringen dürfen mit Husten, Schnupfen, Temperatur bis 38,5! Uns das, obwohl beim RKI nachzulesen ist, dass Kinder oft wenige Symptome oder sogar unspezifische Symptome haben. Um es noch einmal deutlich zu machen, es geht mir hier nicht um uns Erzieher, es geht vor allem um die anderen Kinder und ihre Familien, die im Ernstfall auch noch in Mitleidenschaft gezogen werden. Überall ist die Rede davon, das man bestimmte Angebote nur mit Negativtest in Anspruch nehmen kann. Aber Kinder mit deutlichen Erkältungssymtomen sollen ohne solchen Test in einer Kindergruppe betreut werden? Da ist der Berliner Weg doch wohl sicherer, wenn auch nicht so bequem für manche Eltern!

  7. 34.

    Man muss hier mal von mehreren Standpunkten überlegen: Eltern wollen geöffnete Kitas zur Betreuung ihrer Kinder, was auch im Sinne der Kinder ist. ErzieherInnen sind nicht medizinisch ausgebildet, können also nicht unterscheiden ob es sich um eine harmlose Erkältung handelt oder doch mehr ist. Wenn im Fall des Falles eine ganze Gruppe oder die ganze Kita in Quarantäne muss, ist das Geschrei auch wieder groß. Die KitaLeiterInnen und Erzieherinnen haben auch das Wohl der Kinder im Blick zu haben, müssen ständig neue Hygieneverordnungen umsetzen und so weiter und so weiter. Ist es dann wirklich so schlimm, wenn Eltern auch ihren Beitrag für geöffnete Kitas leisten müssen, indem sie Sorge tragen und den Nachweis erbringen dafür, dass ihre erkälteten Kinder *wirklich nur* erkältet sind. Fortsetzung folgt.......

  8. 33.

    Schnelltest Zuhause durch die Eltern ? ... ich muss in 35 Minuten im Büro sein, Spiel mal schön ... - wie bekloppt ?? ?

  9. 32.

    Na klar tragen andere Erwachsene auch Masken, das sind aber nicht ihre täglichen Bezugspersonen!

  10. 30.

    Laut Lagebericht von Berlin lag die Inzidenz bei den 0-4 jährigen in Berlin gestern bei 178 !!!!
    Bei den 5-9 jährigen bei 226!!!!
    Höher als bei allen anderen Altersgruppen.

  11. 29.

    Es stimmt nicht, dass nur wählerische Erzieher noch nicht geimpft sind.Ich habe meinen Impfcode erhalten und SOFORT einen Termin gebucht. Der war am 16.3. und wurde am Tag zuvor abgesagt aus bekannten Gründen. Sofort neu gebucht. Nun muss ich bis zum 24 April warten. Bis dahin hoffe ich, wie meine Kollegen, mich nicht anzustecken.
    Und dass wir Erzieher kranke Kinder betreuen ist ja nix neues,das ist seit Jahrzehnten ein Dauerthema in der Kita.
    Ist ja nur ein Schnupfen, ist ja nur ein Husten, nur eine Bronchitis, nur geringe Temperatur..........und 3 Tage später hat die halbe Gruppe das selbe.....
    Ja wir haben alle, zumindestens die , die seit Jahrzehnten als Erzieher arbeiten ein kräftiges Immunsystem entwickelt und stecken so manchen Kinderkeim locker am Wochenende weg, aber gegen Corona sind auch wir machtlos.
    DEn Kindern macht das Tragen unserer Masken nichts aus, sie sehen ja auch ihre Eltern damit rumlaufen und erkennen sie trotzdem und verstehen sie auch.

  12. 28.

    Das steht wo, das nicht täglich getestet werden muss?
    Es steht in dem Artikel, dass ein tagesaktueller Negativtest vorliegen muss.

    Ich habe 2 kleine Kinder, welche jedes Jahr Herbst/Winter/Frühjahr hin und wieder eine Schnupfnase haben, man stelle sich vor das gab es bereits vor Corona. So langsam drehen alle durch... Termine fürs Testen bekommt man nicht... und einen Goldesel hab ich nicht zu Hause um die horrenden Preise für Selbststests zu zahlen, was macht man nun? Da reichen auch keine 20 Kindkranktage pro Elternteil, wenn wegen jedem Schnupfen zu Hause geblieben werden muss.

  13. 27.

    Das steht wo, das nicht täglich getestet werden muss?
    Es steht in dem Artikel, dass ein tagesaktueller Negativtest vorliegen muss.

    Ich habe 2 kleine Kinder, welche jedes Jahr Herbst/Winter/Frühjahr hin und wieder eine Schnupfnase haben, man stelle sich vor das gab es bereits vor Corona. So langsam drehen alle durch... Termine fürs Testen bekommt man nicht... und einen Goldesel hab ich nicht zu Hause um die horrenden Preise für Selbststests zu zahlen, was macht man nun? Da reichen auch keine 20 Kindkranktage pro Elternteil, wenn wegen jedem Schnupfen zu Hause geblieben werden muss.

  14. 26.

    Wählerisch beim Impfstoff?
    Ich empfinde diese Aussage als ziemlich anmaßend und befürchte, dass ein verallgemeinerndes Bild entsteht. Mein gesamtes Team war zur Astrazenica Impfung angemeldet, genau in der Woche, als die Impfung gestoppt wurde. Und unsere neuen Termine liegen leider erst in der 1. Maiwoche. Also bitte ich darum, hier den Ball flach zu halten. Es gibt viele Impfwillige, trotzdem denke ich, muss auch hier Akzeptanz vorherrschen, für diejenigen, die das nicht möchten, aus welchen Gründen auch immer. Zu einem anderen Kommentar von sententia möchte ich hinzufügen, dass es nicht nur um die Mimik geht. Hörgeschädigte Kinder beispielsweise verstehen durch die Maske noch viel schwerer. Erlebe ich täglich. Also bitte keinen Tunnelblick auf die Sicht der Dinge. Verständlich, dass jede/r in unserem Job so seine Erfahrungen in den letzten Monaten gemacht hat, teilweise unschöne, chaotisch organisierte, aber auch wertvolle. Jeder von uns sollte aber auch wenigstens andere Meinungen akzeptieren und nicht vorab verurteilen.
    Ich wünsche allen ganz viel Durchhaltevermögen.

  15. 25.

    @Heike, was ist dann aber die Konsequenz? Gefährdete Erzieherinnen und Erzieher. Ich finde es hinnehmbar, dass für die Zeit in der Kita Maskenmenschen zu sehen sind. Ist das kleinere Übel. Die Kinder haben ja hoffentlich auch ein soziales Leben ausserhalb der Kita.
    Wir haben uns an diese komischen Dinger, die wir vorher in Fernsehberichten aus Asien belächelt haben,auch gewöhnt.

  16. 24.

    Es ist eine Testung , nicht täglich !!! nötig diese gilt eine Woche sollten in dieser Zeit die Symptome sich verschlechtern muss ihr Kind trotzdem abgeholt werden . Sollten die Symptome in der nächsten Woche noch bestehen muss erneut getestet werden

  17. 23.

    Schade ist, dass das Schreiben der Senatsverwaltung Fehlinformationen enthält. Die Testzentren darf man nur symptomfrei betreten. Wenn mein Kind symptomfrei ist, brauche ich auch keinen Schnelltest. Zudem ist es zeitnah unmöglich einen Termin zu bekommen. Am Wochenende konnte mir bei diversen Corona-Hotlines keine Alternativen als ein Selbsttest aufgezeigt werden.

  18. 22.

    Hier geht es nicht um die Frage des Wollens oder Sollens, es ist der Hinweis, dass Maske tragen (egal welcher Art) schlecht für die Sprachentwicklung ist. Kinder MÜSSEN die Mimik sehen. Nicht nur für den Spracherwerb übrigens!
    Ja, Erzieher sind generell vielen Keimen ausgesetzt, das gehört zum Beruf dazu.

    Mir fehlt in jeglichen Diskussionen um Kitaöffnung/-offenhaltung der Bildungsaspekt... Kitas sind KEINE Kinderaufbewahrung für geldgeile oder kinderhassende Eltern. Es ist eine BILDUNGSEINRICHTUNG. Kitas sollen auch wegen der Bildung offen bleiben.

    In unserer Kita sind die meisten Erzieher schon geimpft. Nur die, die beim Impfstoff wählerisch waren, müssen noch ein bisschen warten.

  19. 21.

    Danke, dass Sie das tun! Wir hoffen auch jeden Tag, dass es gut geht. Unsere Erzieher*innen sind so klasse und setzen auch keine Masken mit den Kindern auf; damit sie sie sehen und hören können. Leider können wir nicht mehr tun, als Homeoffice (anordnen) seit November und unsere sozialen Kontakte außerhalb der Kita auf Null zu fahren. Ich drücke Ihnen die Daumen.

Nächster Artikel