Symbolbild: Mit Abstand und Gesuchtsmasken warten Schülerinnen und Schüler (Quelle: dpa/Zinken)
Audio: rbb | 12.03.2021 | Lisa Steger | Bild: dpa/Zinken

Neuinfektionen in Oberhavel - Fürstenberg meldet Corona-Ausbruch in Kitas und Schulen

In drei Kitas sowie in einer Grundschule der Gemeinde Fürstenberg (Oberhavel) sind Corona-Infektionen nachgewiesen worden. Mehrere Einrichtungen bleiben vorerst vorsorglich geschlossen - weil die Inzidenz im Landkreis steigt.

In Fürstenberg (Oberhavel) gibt es einen Corona-Ausbruch in Kindertagesstätten und einer Grundschule. Das bestätigte der Bürgermeister Robert Philipp (parteilos) am Freitag dem rbb. Es geht um insgesamt acht Infektionen, die in der vergangenen Woche bestätigt wurden, bei fünf davon wurde die sogenannte britische Variante nachgewiesen.

Den Angaben des Landkreises Oberhavel zufolge sind drei Kitas und eine Grundschule betroffen: Die Kita Spatzennest, die Kita Kleine Strolche, die Kita Havelspatzen im Ortsteil Bredereiche sowie die Grundschule an der Mühle. Das Coronavirus wurde demnach bei vier Mitarbeitenden und einem Kind der Kita "Kleine Strolche" und dem Hort der Fürstenberger Grundschule nachgewiesen, die rund 200 Kinder besuchen. Bei zwei der vier infizierten Mitarbeitenden wurde die Variante B.1.1.7. nachgewiesen, die als weitaus ansteckender gilt als frühere Formen des Sars-CoV-2-Virus.

Die Kita und der Hort sind aus Sicherheitsgründen vorsorglich bis kommenden Mittwoch (17. März) geschlossen, vor allem, weil die Inzidenz im Landkreis steigt. Die Schließzeit könnte aber auch verlängert werden, betonte Philipp. Die Kita Havelspatzen soll am 15. März wieder in den Regelbetrieb zurückkehren [fuerstenberg-havel.de]. Dort hatte sich ein Mitarbeitender nachweislich mit der britischen Variante des Coronavirus infiziert. An der Kita Spatzennest sind zwei Fälle der B.1.1.7-Variante bei Kindern nachgewiesen.

Fünf Kita-Beschäftigte und drei Kinder betroffen

Vorsorglich geschlossen sind auch die Drei-Seen-Grundschule und die Grundschule an der Mühle. An letzterer wurde laut der Sprecherin des Landkreises Oberhavel am 4. März eine positiv getestete Lehrkraft gemeldet. Weitere Fälle an den Schulen sind nicht bekannt. Dennoch kehren beide nach Angaben des Bürgermeisters bis zu den Osterferien zum Distanzunterricht zurück. Das betrifft rund 260 Kinder.

Das Gesundheitsamt stufte laut der Sprecherin des Landkreises alle Kontaktpersonen, die an der Schule mit der infizierten Lehrkraft zu tun hatten, als Personen der Kategorie 2 ein. Sie müssen deshalb nicht in häusliche Quarantäne. Diese Einstufung ist bei solchen Infektionsfällen an Schulen üblich: Zur Kategorie 2 zählen Menschen, die mit der infizierten Person zusammen in einem Klassenraum gesessen haben - also Schülerinnen und Schüler. Voraussetzungen sind ausreichender Abstand zur infizierten Person, ständige Mund-Nase-Bedeckung und regelmäßige Lüftung des Klassenraumes.

Aus der Landkreisverwaltung hieß es, das Infektionsgeschehen bewege sich "insgesamt im Rahmen des Erwartbaren" und stelle kein außergewöhnliches Infektionsgeschehen dar. Auch das zunehmende Auftreten von Mutationsfällen in Oberhavel sei zu erwarten gewesen, heißt es in der Mitteilung weiter. Man beobachte die Infektionsfälle aber wegen dieser Mutation mit "besonderem Augenmerk".

Domscheit-Berg übt scharfe Kritik am Krisenmanagement

Die Linke-Bundestagsabgeordnete und Netzaktivistin Anke Domscheit-Berg, die in Fürstenberg wohnt, bezeichnete auf Twitter das Krisenmanagement vor Ort als "unterirdisch". "Eltern der Kinder sind wild auf der Suche nach Schnelltests. Eine kluge Teststrategie (zB. Gesundheitsamt testet alle vor Ort in Schule/Kita) gibt's nicht. Das nächste Schnelltestzentrum ist in Gransee, 22 km entfernt. Mit Symptomen darf man nicht ins Testzentrum. Zu kaufen gibt's hier keine Schnelltests", schrieb Domscheit-Berg in einem ihrer Tweets.

Oberhavel hat dritthöchste Inzidenz in Brandenburg

Für den gesamten Landkreis Oberhavel meldete das Gesundheitsministerium am Freitag 52 Neuinfizierte innerhalb von 24 Stunden. Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Oberhavel lag am Freitag bei 101,9. Damit ist Oberhavel nach Oberspreewald-Lausitz (160,9) und Elbe-Elster (135,5) der am drittstärksten betroffene Landkreis in Brandenburg. Alle übrigen Landkreise und kreisfreien Städte lagen unter der 100er-Marke. Den geringsten Wert hatte Frankfurt (Oder) mit 29,4.

Landesweit lag die 7-Tage-Inzidenz am Freitag bei 70,3. Wenn die Zahl über 100 steigt, will die rot-schwarz-grüne Landesregierung darüber beraten, ob die jüngsten Öffnungen und Lockerungen wieder zurückgenommen werden. Dies ist nicht in der Verordnung fixiert, was für Kritik gesorgt hatte.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Beitrags hieß es, es seien eine Kita und zwei Grundschulen "betroffen". Das konnte den Eindruck vermitteln, es habe an beiden Grundschulen sowie lediglich einer Kita nachgewiesene Fälle gegeben. Das ist falsch. Es gab an einer Grundschule und drei Kitas nachgewiesene Fälle, darüber hinaus sind keine bekannt. Ebenso fehlte der Hinweis, dass die Schließung vorsorglich aus Sicherheitsgründen angeordnet wurde. Wir haben die Fehler korrigiert und bitten, sie zu entschuldigen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 12.03.2021, 13 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

27 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 27.

    Der Impfstoff sollte zuerst in die Corona Hotspots damit diese bekämpft werden.
    Zum Vergleich: die WHO hat in den 60/70er Jahren die Pockenimpfung global bekämpft wo die Krankheit auftrat.
    Und sie impfte dort vor Ort alle die man erwischte....und das weltweit. Sie war damit erfolgreich.
    Die Pocken wurden ausgerottet.
    https://www.dw.com/de/vor-40-jahren-wurden-die-t%C3%B6dlichen-pockenviren-ausgerottet/a-53352066
    Ja man mußte als erstes die vulnerablen Gruppen schützen aber jetzt sollten die "Brandnester" bekämpft und jeder der dort lebt geimpft werden. Dann könnte man auch in den Grenzregionen zusätzlich jeden impfen der pendelt.
    Leider fehlt durch das Impfstoffdesaster das wichtigste zur Pandemiebekämpfung: der Impfstoff!

  2. 26.

    Das ist aber ein sehr krasses und bedenkliches Politikverständnis. Es kritisiert sich doch immer sehr leicht. Aber was bringt so eine pauschale Kritik, die alle Politiker*innen - die dann ja doch sehr unterschiedlich sind - über einen Kamm schert? Das ist doch alles nicht so einfach und Politiker sind auch nicht allmächtig. Klar, die einen machen es besser, die anderen schlechter. Wir haben die Wahl. Oder noch besser: Selber machen, wenn man es besser weiß.

  3. 25.

    Kinder sind nicht "Schuld", das schreibt hier auch niemand. Es wird Sie vielleicht überraschen, aber das Virus ist - was den Wirt angeht - nicht wählerisch. Kinder sind also genauso dabei, haben aber selten bis nie Symtome, übertragen aber trotzdem (genau wie einige Erwachsene ohne Symtome) das Virus weiter. Deshalb, und zusammen mit der Tatsache das sich Kinder natürlich nicht an AHA Regeln halten können, spielen Kinder im Kontext des gesamten Infektionsgeschehens auch eine wichtige Rolle. Diejenigen die das nicht wahr haben wollen haben den Schuss nicht gehört ...

  4. 24.

    Zum Glück haben bald auch in Berlin aus Gründen der Gleichstellung alle Schüler, Lehrer und anderen Schulbeteiligten die gleichen Chance an Covid zu erkranken.
    Werden jetzt eigentlich auch die Kinder in der Kita durchgetestet? Wäre ja echt abwegig, das es dort einen Fall gibt von Corona. Ich vergesse nämlich immer, dass ja nur Erwachsene erkranken und ansteckend sind. ÖFFNET ALLES! Durchseuchung geht schneller als Impfen und es wäre ein Konjunkturprogramm für Bestatter und Wohnungsmarkler, denn davon könnten eine Menge frei werden in dem Fall. Das war natürlich reiner Zynismus!
    Jeder Tote und erkrankte Mensch ist einer zuviel.
    Tod gegen psychische Belastung und finanzielle Schwierigkeiten aufzuwiegen ist sicher nicht einfach. Jeder sollte sich mal fragen, ob er lieber zu der einen oder der anderen Gruppe gehören würde. Viele Tote und Kranke bei Öffnung aller Institutionen mit vielen Menschen und Kontakten. Wenig Tote und Kranke bei einem wirklich hartem Lockdown ohne Ausnahmen außer natürlich die Notfallversorgung. Oder Testen, Testen Testen, Impfen, Impfen, Impfen und zwar schnell, dann öffnen und geringe Todeszahlen erreichen.

  5. 23.

    Der Irrsinn. Lasst ZU sonst im Sommer Zustände bei uns wie in Brasilien aktuell.
    Das Schlimmste steht uns noch bevor wenn jetzt nicht rigoros geschlossen bleibt oder durchgeimpft wird.

  6. 22.

    Warum wundert mich das jetzt nicht ? Schrittweise Öffnen der Schulen, schrittweise Öffnen der Kitas = schrittweises Ansteigen der Inzidenzwerte. Vllt.hätte man doch einige Fachleute hinzuziehen sollen. Aber nee, auf zur dritten Welle mit noch wenig erforschten Mutanten. Um den ganzen Mimimi klaglos zu über stehen, braucht man schon das Gemüt eines Schaukelpferdes

  7. 21.

    Tja, da gibt es einen Herrn Wieler, der genau davor warnte - aber es gibt ja auch andere Besserwisser. Zumal die königliche Mutante sich gern bei jungen Menschen ansiedelt...und unseren Oldies zum Teil abgeimpftt sind.

    Macht nur alle Kinderaufbewahrungsanstalten (manche sage ja auch Schulen dazu)auf, damit wir in zwei Wochen wieder alles auf Null einbremsen.

    Nur keinen Experzenrat einhalten - wäre sowas von blöd.

  8. 20.

    Warum wundern sich eigentliche alle über die Unfähigkeit von Politikern. Wenn die was drauf hätten, müssten sie ihr Geld nicht in der Politik „verdienen“.

  9. 19.

    Herr Wilhelm, bleiben sie in ihrem Garten und freuen sie sich über die blühenden Krokusse. Der Herr Span kennt den wahren Mangel hier; Impfstoffe. Ab und an hat der aber die seltsamen Einfälle. Der hat nun bei mir so viel verloren; der hat sich so gewandelt. Gruß von nebenan über die Stolpbrücke.

  10. 18.

    Das Thema des Beitrages hat doch mit Herrn Spahn gar nix zu tun. Die Bundesländer machen doch eine Stunde nach den Beschlüssen so wieso was sie wollen. Da sollte man doch lieber die Namen Woitke , Nonnemacher und ernst nennen.

  11. 17.

    Wenn häufiger getestet wird gibt es auch mehr ( nachgewiesene )positive Fälle.

    Heisst das die Ansteckungszahlen steigen? Nein , nur das mehr entdeckt wird.

    Alles andere ist Spekulation.

  12. 16.

    Corona-Ausbruch in Kitas und Schulen.....nein wirklich??? Wie kann so etwas passieren??? Landkreis OSL mit 160er Inzidenz, seit Tagen steigend. Na Hauptsache wir öffnen alles komplett! Man kann nur hoffen das die verantwortlichen Politiker zur Rechenschaft gezogen werden!

  13. 15.

    Auf diese Nachricht habe ich direkt gewartet, nun sind es wieder die Kinder die Schuld haben.
    Die Politik wäre wirklich gut beraten sich mal von bestimmten Zahlenwerte zu verabschieden. Diese Regierung hat de n Kindern und Jugendlichen jegliche Perspektive genommen.
    Es ist ungeheuerlich was man mit der Bevölkerung macht egal welchen Alters und zumutet.

  14. 14.

    Wer gedacht hat Corona geht an Kitas und Schulen vorbei ist in meinen Augen ein Träumer. Bei sovielen Kindern auf einem Zusammenkommen aus verschiedenen Haushalten kein Wunder trotz Mund Nasenschutz.

  15. 13.

    Das hilft zwar jetzt nicht wirklich, aber um noch größeres Unheil von Deutschland abzuwenden sollte Herr Spahn endlich zurücktreten und die gute Frau Nonnemacher gleich mit. Soviel Versagen und Schaden hätten in der freien Wirtschaft zur sofortigen Entlassung geführt. Das grenzt ja schon an fahrlässiger Körperverletzung. Wie lange wollen wir noch zusehen, wie durch diese Unfähigkeit die Wirtschaft, die Kultur und unser ganzes gesellschaftliches Leben ruiniert wird? Übrigens ich bin kein Coronaleugner und auch nicht rechts. Ich halte mich an alle Regeln und warte sehnsüchtig auf meine Impfung, aber auch da hat die Politik voll versagt.

  16. 12.

    Wenn Mama, Papa, Oma und Opa geimpft sind können die die Kinder und Enkel in den Familien nicht mehr anstecken. Herr Minister Spahn ist wohl schon geimpft. Mitarbeiter in den Ministerien auch ? Um volle öffentliche Verkehrsmittel zu vermeiden sind Zeltplätze für Betriebsangehörige eine tolle Lösung mit täglicher Testung. Es ist beschämenswert, dass so viel Pflegeheimbewohner sterben mußten.

  17. 11.

    Warum bin ich nicht überrascht ? Vielleicht tun sich ja trotzdem weitere (Helikopter) Eltern zusammen und Boxen ihr Recht auf Präsenzunterricht durch - wider bessern Wissens und auf dem Rücken anderer ...

  18. 10.

    Genau das verstehe ich auch nicht.... Elbe Elster liegt über 100, und es wird alles gelockert.

  19. 8.

    Ü200 gibt's laut Herrn. W. erst die Notbremse. Respekt. Naja, viele Wissenschaftler, Fachleute aus der Infektiologie und Ärzte scheinen ja für Politik und Besserwissende nicht gebildet genug zu sein.
    Ich mach mir schonmal ne Tüte Chips auf........

Nächster Artikel