Lernrückstände wegen Corona - Jede vierte Grundschule in Brandenburg braucht nach Pandemie Unterstützung

Fr 15.10.21 | 19:12 Uhr
  3
Ein Grundschüler und eine Grundschülerin sitzen in einem Wohnzimmer am Tisch und erledigen Schulaufgaben. (Quelle: dpa/Mohssen Assanimoghaddam)
Audio: Antenne Brandenburg | 15.10.2021 | Mischa Frinke | Bild: dpa/Mohssen Assanimoghaddam

Die Corona-Pandemie hat zu erheblichen Wissens-Defiziten bei Schülerinnen und Schülern geführt. Jede vierte Grundschule in Brandenburg braucht Unterstützung, um die Bildungsziele bis zum Schuljahresende zu erreichen. Das ist das Ergebnis der Lernstandserhebung, über die das Bildungsministerium am Freitag berichtete.

Auch weitere Schulformen bitten um Unterstützung

Vor allem im Fach Mathematik und bei sprachlichen Fächern gebe es demnach nach dem letzten Schuljahr mit fehlendem Präsenzunterricht begründete Zweifel, dass die Defizite aufgeholt werden können. 112 von 402 Grundschulen in Brandenburg haben diesbezüglich Unterstützungsbedarf angezeigt.

Auch in weiterführenden und Förderschulen werde im Vergleich zum Vorjahr insgesamt mehr Unterstützung benötigt. Schulen in der gymnasialen Oberstufe sollen laut der Erhebung dagegen weniger Bedarf als im Vorjahr angezeigt haben. "Das lässt vermuten, dass die Schülerinnen und Schüler dieser Schulform den Distanzunterricht gut absolviert haben und ihre zu erwartende Selbstständigkeit dazu führt, dass die Lernrückstände gut behoben werden können", heißt es in der Mitteilung des Ministeriums.

Land will 200 neue Stellen schaffen

Größere Defizite seien zudem im zweiten Ausbildungsjahr in den Berufsschulen festgestellt worden, weil die Doppelbelastung von betrieblicher und schulischer Ausbildung besonders herausfordernd sei. 83 Prozent dieser Schulen hätten angegeben, dass die Bildungsziele in diesem Jahrgang erreicht werden.

Das Land will mit 200 zusätzlichen Stellen die Schulen unterstützen, um Lernstoff aufzuarbeiten. Außerdem gibt es ein Aufholprogramm, Ferienangebote und zusätzliche Fördermittel für Schulsozialarbeit.

Lernrückstände insbesondere bei Mathe und Sprachen

Für die Erhebungen seien in den ersten vier Unterrichtswochen des Schuljahres die pandemiebedingten Lernrückstände vor allem in den Fächern Deutsch, Mathematik, Fremdsprachen und Naturwissenschaften ermittelt worden. Aufgeholt werden müsse vor allem im sprachlichen und mathematischen Bereich, weniger in Natur- und Gesellschaftswissenschaften, so das Ministerium.

Sendung: Brandenburg Aktuell, 15.10.2021, 19:30 Uhr

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Leider wird nun alles auf Corona geschoben.
    War ja klar: So kann sich die Politik aller Probleme entledigen.

  2. 2.

    Stimme voll zu. Die Ersatzangebote von privaten Anbietern kann man ja wohl vergessen. Da wird irgendwas ohne Konzept und Fachkunde vermittelt, aber bestimmt nichts, was von Wert sein könnte. Hauptsache man kriegt von Vater Staat Geld für Anwesenheit. Hoffentlich gibt es unter Lauterbach und Co. noch einen Lockdown, der uns gesellschaftlich, bildungspolitisch und volkswirtschaftlich wieder 2 Jahre zurückwirft. Die Kosten der Pandemie sind wahrlich kein Zuckerschlecken. Aber das scheint es ja wert gewesen zu sein. Vielen Dank an alle Virologen, die nicht über Ihren Tellerrand gucken konnten.

  3. 1.

    Also diese "Angebote", die in den Sommerferien angeboten wurde, und angeblich dem Aufholen dienen sollten, waren sozusagen alle im Bereich Ringelpietz mit Anpacken... Schnitzkurse, Floß bauen, Namen tanzen. Alle die Anbieter, die wegen ausgefallener Klassenfahrten auf ihren teuren Bespaßungen sitzen geblieben sind, haben sich für "Aufholveranstaltungen" gemeldet.

    Aber Mathe, Englisch, Naturwissenschaften, da gab's nix.

    Das kann ja Mutti dann übernehmen... °~°

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Ein Bundeswehrsoldat ist im Gesundheitsamt Neukölln bei der Nachverfolgung der Coronakontaktpersonen eingesetzt. (Quelle: dpa/J. Carstensen)
dpa/J. Carstensen
4 min

Gesundheitsamt Neukölln - Papierkrieg gegen die Pandemie

Das Gesundheitsamt Neukölln kommt mit der Kontaktnachverfolgung nicht mehr hinterher – es muss priorisiert werden: Das Amt fokussiert sich dabei auf bestimmte Altersgruppen – und setzt ansonsten auf Eigenverantwortung. Von Oda Tischewski