"Ein Polizist hindert einen Teilnehmer der Demonstration gegen die Corona-Auflagen auf dem Alexanderplatz am Weitergehe"; © Paul Zinken /dpa
Bild: Paul Zinken /dpa

18 Polizisten in Berlin verletzt - 50 Festnahmen bei Demo gegen Corona-Maßnahmen

Bei den Demonstrationen von Gegnern der Corona-Maßnahmen in Berlin hat es am Sonntag insgesamt 50 Festnahmen gegeben. Wie die Polizei am Montag mitteilte, wurden mehr als 60 Ermittlungsverfahren eingeleitet, zudem gab es 71 Anzeigen wegen Verstoßes gegen die Infektionsschutzverordnung.

Im Zusammenhang mit den Versammlungen wurden 18 Polizisten verletzt. Unter anderem musste ein Beamter nach einem Biss in die Hand ins Krankenhaus gebracht werden.

Am Sonntag waren hunderte Maskenverweigerer in Gruppen durch die Stadt gezogen. Zuvor war eine für etwa 2.000 Teilnehmer angemeldete Demonstration verboten worden, weil die Masken- und Abstandspflicht nicht eingehalten wurde.

650 Polizisten im Einsatz

Der Demonstrationszug sollte eigentlich vom Alexanderplatz bis nach Friedrichshain führen. Sowohl am Alexanderplatz als auch auf der Karl-Marx-Allee kam es zu tumultartigen Szenen: Menschen brachen aus der Menge heraus und liefen herum oder bildeten Menschenketten, um die Polizeimaßnahmen zu stören. Die Polizei war bis in die Abendstunden allein in den Bezirken Mitte und Friedrichshain mit rund 650 Einsatzkräften im Einsatz.

Eine weitere Demonstration, mit der in Berlin gegen die Corona-Politik protestiert werden sollte, wurde kurzfristig aus unbekannten Gründen abgesagt. Ursprünglich waren zu der Kundgebung rund 10.000 Teilnehmer angemeldet worden. Einige hundert Demonstranten kamen dennoch zum Brandenburger Tor, dort blieb es friedlich.

Sendung: Inforadio, 26.10.2020, 16:00 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.

    Da Sie offensichtlich Probleme mit Zahlen haben: Knapp 10100 Menschen starben bisher an covid 19,in den letzten 24 Stunden allein 34. Dass die Kurve auch nach dem kurzen Lockdown im Frühjahr nach unten ging, dann niedrig stabil war, das war zum einen der Disziplin der Leute und dem Vorankommen medizinischer Erkenntnisse zu verdanken, nicht aber irgendwelchen Convidioten. Diese haben mit ihrer Hetze gegen den Staat und dem Versuch eine "Herdendurchseuchung" zu forcieren erheblich dazu beigetragen, dass die Zahlen wieder nach oben schnellten. Die Folgeschäden, auch für die Wirtschaft,dürfen sich die Convidioten auf die Fahne schreiben.Erlebe ich gerade in meinem Bekanntenkreis,die kleine Firma wurde in Quarantäne geschickt,weil so ne Maskenverweigerin im Großraumbüro noch tagelang heftig rumhusten musste. Erst,als es ihr schlecht ging,ging sie zum Arzt.Im Nachgang wurde auch festgestellt,dass ihr Mann positiv war. Der Bekannte kann jetzt seine Mutter nicht besuchen,auch wegen Ansteckun

  2. 6.

    ...Und da die verhältnismäßig kleinen Regeln, Masken, Abstandsregeln, Hygieneregeln besonders beachten, offensichtlich auch schon was bewirken, wie Asien zeigt, auch bei uns im Frühjahr, ziehe ich das einem Lockdown vor.

    Schärfer Maßnahmen, das haben wir den Convidioten und Maskengegnern, einer afd, die sinnfrei gegen alles klagt, zu verdanken.

    Sollte der Lockdown kommen, dann haben wir das den Maskenverweigerern, bei den sich ja die afd an die poltische Spitze setzte, zu verdanken. Ein bittersüßes Danke an die. Ich hoffe der denkende Bürger wird diesen Zusammenhang auch erkennen, so dass man in absehbarer Zeit sagen kann "afd? ein Vogelschiss deutscher Politgeschichte".

  3. 5.

    Nö Frank, in Gegenden, wo recht diszipliniert sich an Regeln gehalten wird, hat man weder die hohem Infektionszahlen, damit auch nicht die Gefahr von vielen schweren Verläufen und Toten. Siehe Asien. Vergelichen Sie da mal die derzeitigen Zahlen,Vietnam,China,Südkorea,Japan... Aber auch hier in Leipzig, die größte Stadt Sachsens mit mit Abstand niedrigsten Wert in Sachsen Neuinfektionen in 7 Tagen. Jetzt steigt es auch hier, als Besucher-und Arbeitsmagnet, aber langsamer (Freitag 23, Samstag 24, Sonntag 25, heute 36, aber trotzdem noch die wenigsten) Der Erzgebirgskreis, als Nichtballungsgebiet, lag am WE schon weit über 250. Die Politik (afd nehme ich mal raus) appelliert an die Vernunft der Bürger. Hier in LE fliegt man als Maskenverweigerer auch mal schnell aus Supermärkten, aus Bus und Bahn und Geschäften. Also, die angemahnte Disziplin,das sah man schon im Frühjahr DE-weit, scheint ja doch was zu bewirken....

  4. 4.

    Auch für sie noch mal, weder erkranken schon gar nicht sterben tausende in Deutschland, im Gegenteil die Quote ist immer noch sehr sehr niedrig.
    Was sie so panikartig schreiben lässt ist die Zahl der positiv getesteten, das heißt aber noch gar nichts, schon gar nicht schwer erkrankt, denn das sind nur die allerwenigsten.
    CovIdioten scheint es wirklich auf beiden Seiten zu geben.

  5. 3.

    Fehlgeleitete und Verwirrte kann man nur mit Polizei beherrschen. Herr lass es Hirn regnen und nimm ihnen die Schirme weg.

  6. 2.

    Den Polizisten erstmal gute Besserung. Die müssen immer das ausbaden was der Senat unsinniger Weise zulässt.
    Nichts gegen friedliche Demos mit Regelbeachtung. Aber diesen Schwachsinn der Covidioten braucht man nun wirklich nicht zu genehmigen. Da ist doch von vorn herein klar, dass sich nicht an Auflagen gehalten wird. Die provozieren doch nur mit ihrem Blödsinn.
    In der ganzen Welt und auch in Deutschland erkranken und sterben tausende Menschen und die leugnen das Virus. Verstrahlter kann man nicht sein.

  7. 1.

    Warum hier nur 600 Polizisten, wenn 1500 in die Liebigstraße geschickt werden? Warum nur, warum? Was läuft hier falsch?

Das könnte Sie auch interessieren