Corona-bedingte Neustarthilfe - Förderbetrag für Solo-Selbstständige auf bis zu 1.500 Euro erhöht

Mundschutz und Muenzen auf einem Antrag zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem Sozialgesetzbuch fuer das Arbeitsamt.
Bild: Andreas Gora

Die Bundesregierung hat die Corona-bedingte Neustarthilfe für Solo-Selbstständige verlängert und erhöht. Der Förderzeitraum gilt von Juli bis September 2021 ausgeweitet, der Förderbetrag in diesem Zeitraum auf bis zu 1.500 Euro pro Monat erhöht. Das teilte die Berliner Finanzverwaltung am Dienstag mit.

Demnach konnten Solo-Selbstständige für den Zeitraum von Januar bis Juni 2021 bis zu 1.250 Euro pro Monat beantragen. Insgesamt seien so für den gesamten Förderzeitraum von Januar bis September 2021 bis zu 12.000 Euro an Neustarthilfe möglich.

Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) sagte, die Erhöhung der Neustarthilfe sei für Berlin von besonderer Bedeutung, denn die ansässigen Kleinstbetriebe und Solo-Selbstständigen seien von der Coronakrise besonders betroffen.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) sprach von einer Ermutigung für viele Kreative, die auch weiterhin stark unter den Auswirkungen der Pandemie zu leiden hätten.

Sendung:  

Was Sie jetzt wissen müssen

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Wieso wird das nicht bis Ende 2022 verlängert? Achso, weil ab Oktober 2021 sind wieder alle Sorgen rund um Corona vorbei. Sorry, dumme Frage von mir.

  2. 2.

    Um wieviel Milliarden wurden unsere Milliardäre in dieser Krise reicher?

  3. 1.

    Da gibt es wahrscheinlich wieder massenhaft Betrug...
    Wie die Scheininsolvenzen bestimmter Bevölkerungsgruppen, wo dann der Bruder/Cousin weitermacht, die alten Gläubiger dann leer ausgehen.

    Echte Fachleute im Wirtschaftsministerium, die den Unterschied zwischen Umsatz und Gewinn nicht kennen...

Nächster Artikel