Briefe an 550.000 Haushalte - Berliner Senat verschickt Impfeinladungen an 18- bis 30-Jährige

Eine Frau steht vor den Briefkästen. (Quelle: dpa/Frédéric Cirou)
Audio: Inforadio | 23.07.2021 | Thorsten Gabriel | Bild: dpa/Frédéric Cirou

Mit einer schriftlichen Einladung will der Berliner Senat Menschen im Alter zwischen 18 und 30 Jahren dazu motivieren, sich impfen zu lassen. Entsprechende Schreiben der Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) würden seit Freitag verschickt, teilte deren Senatsverwaltung dem rbb mit.

In dem Brief, der nach Angaben der Verwaltung an rund 550.000 Haushalte geht, appelliert die Senatorin an die 18- bis 30-jährigen, bei der Bekämpfung der Covid-19-Pandemie mitzuhelfen. Dass hohe Impfquoten Leben retten würden, sehe man an den gesunkenen Todeszahlen in Pflegeheimen und in der älteren Bevölkerung. Für Geimpfte sinke die Wahrscheinlichkeit, an Corona zu erkranken, um bis zu 90 Prozent, wird in dem Brief argumentiert.

Angegeben sind in dem Schreiben abschließend die Internet-Adresse und die Nummer der Telefon-Hotline, um sich zwei Impftermine geben zu lassen. Unabhängig davon bieten seit Freitag auch mehrere Impfzentren die Möglichkeit, sich jeweils nachmittags ohne Termin impfen zu lassen.

Sendung: Inforadio, 23.07.2021, 18:27 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

14 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 14.

    Der Grund warum sich Leute in diesem Alter nicht um den Impfstoff reißen steht doch im Beitrag: die Wahrscheinlichkeit mit Impfung schwer zu erkranken sinkt um 90 %. In dieser Altersgruppe sind auch ohne Impfung schwere Krankheitsverläufe so selten, da braucht keiner eine Impfung. Genese geben das Virus genauso weiter wie Geimpfte, also warum Impfen?

  2. 13.

    Gute Idee, aber ich habe den Brief bekommen obwohl ich schon seit Monaten „durchgeimpft“ bin.

  3. 12.

    Wo liegt bitte das Problem? Wer sich nicht impfen lassen will (obwohl er/sie es könnte), kann doch bisher ungestraft verzichten (und wird am besten endgültig im Verteiler gelöscht). Der überzählige Impfstoff könnte als Drittimpfung für die Anfabng des Jahres Geimpften Verwendung finden, damit das Immunsystem dieser Gruppe fit bleibt und wieder genügend Antikörper aufweist. "Charité-Forscher rät Senioren zu dritter Impfung im Herbst: Ein halbes Jahr nach Beginn der Corona-Impfungen in Berlin empfehlen Wissenschaftler eine dritte Impfung für Senioren und Menschen mit Immunschwächen in diesem Herbst. " https://www.berlin.de/aktuelles/berlin/6706273-958092-chariteforscher-raet-senioren-zu-dritter.html Einfache Lösung ohne Ramschwaren-Tricks!

  4. 11.

    "... endlich mehr Gleichgültige, Uninformierte und Antriebsschwache zum Impfen zu bringen ..."
    Ich glaube kaum, dass diese durch einen Brief "umgestimmt" werden.
    Wird wohl eh in der Tonne landen - auch ungelesen!
    Diese Altersgruppe - wie schon viele Kommentatoren geschrieben haben - werden eher durch die Sozialen Medien erreicht!
    Daher m.E. Geldverschwendung + umweltbelastend = unsinnig!

  5. 10.

    Getreu dem Motto alles was nicht eindeutig widerlegt werden kann ist ein Erfolg.
    Und ganz zur Not ist es eben ein Kommunikationsproblem :D

  6. 9.

    Diese Briefe sind genau die richtigen Maßnahme um endlich mehr Gleichgültige, Uninformierte und Antriebsschwache zum Impfen zu bringen. Um endlich diese Epidemie zu beenden so dass wir vielleicht wieder normal leben können. Was soll daran Geldverschwendung sein???

  7. 8.

    Der Senat hat ein riesiges Problem. Der Impfstoff liegt auf Halde und das Verfallsdatum rückt immer näher.

  8. 7.

    Diese Briefe sind doch wirklich die reinste Geldverschwendung!
    Aber Berlin hat es ja besonders dicke ...

  9. 6.

    genau so siehts aus, wer sich impfen lassen will, der findet wege, wer nicht, der findet ausreden
    ich habe eben mal bei den impfzentren geschaut und hätte problemlos auch kurzfristig termiene bekommen, oder auch die drive-ins ohne termine nutzen können (und auch über ärzte oder betriebe auch für fremde geht es). aber ich bin ja auch schon seit 3 wochen komplett durch
    man sollte endlich mal stärkere geschütze auffahren wie massenveranstaltungen und eintritte nur als geimpfte... kino theater, fußball, restaurant... zack finden alle den weg alleine zur impfung. bei schlupflöchern und vorteilen sind die leute ja auch oberkreativ und beim impfen plötzlich dschommm alles hirn weg???
    ich finde man sollte mehr möglichkeiten schaffen für spontanimpfungen, orte wo die menschen sowieso sind, verweilen oder warten müssen oder hin wollen. Hermannplatz, Ikea, Alex, Zoo usw. natürlich auch in betriebe gehen, die nicht selber impfen

  10. 5.

    Kann man machen wird aber da landen wo auch die Flyer von umzugsfirmen, stromanbietern usw. landet.
    Über Twitter usw. wäre die Chance größer das es jemand ließt.
    Da sollte man sich schon an die Zielgruppe anpassen und nicht erwarten das es andersrum ist.

  11. 4.

    Comic, Manga, Karikatur wäre ge.l, auch für neu Zugezogene. In der Altersgruppen soll es die auch geben.

  12. 3.

    Können die Briefe diesmal jeder lesen oder hat man die Realität ein weiteres Mal geschickt verdrängt?

  13. 2.

    Datenschutzfreundlich ohne Doctolib?

  14. 1.

    Ich habe auch so eine Einladung heute bekommen. Bin aber schon seit Wochen vollständig geimpft. Bravo, Senat, aber wer lust auf eine Impfung hatte, hat schon einen Weg sich zu impfen gefunden.

Nächster Artikel