Keine Gesetzesgrundlage und wenig Personal - Brandenburger Apotheken können Impf-Kampagne kurzfristig nicht unterstützen

Mi 24.11.21 | 15:56 Uhr
  1
Vor dem Logo einer Apotheke befindet sich ein Impfausweis mit zwei Impfeintragungen gegen Covid 19. (Quelle: dpa/Sascha Steinach)
Bild: dpa/Sascha Steinach

Die rund 560 Apotheken in Brandenburg können kurzfristig keine Corona-Impfungen anbieten. Die Apotheker seien aber für Gespräche offen. Das sagte der Sprecher des Apothekenverbandes Brandenburg Mathias Braband-Trabandt dem rbb auf Anfrage.

Gesetzliche Grundlage fehlt

Grundsätzlich sei es aber möglich, dass auch in Apotheken geimpft werde. "Wir haben seit einiger Zeit Modellprojekte beispielsweise zur Grippeschutz-Impfung in einigen Bundesländern. Allerdings fehlt im speziellen Fall von Corona-Schutzimpfungen eine gesetzliche Grundlage, dass Apotheken diese verabreichen könnten." Außerdem müsse das Personal in Apotheken für entsprechende Impfungen speziell geschult sein, so Braband-Trabandt weiter.

Somit seien Angebote in Apotheken keine kurzfristigen Alternativen in der Impf-Kampagne. "Zudem wird uns von vielen Apotheken gerade in ländlichen Gebieten gespiegelt, dass einfach die Personal-Situation so angespannt ist, dass Apotheken keine zusätzlichen Aufgaben übernehmen können."

Der Brandenburger Apothekerverband hatte gerade Bestellobergrenzen für Biontech-Impfstoff als nicht zielführend kritisiert. Die Kurzfristigkeit sei gerade jetzt unverantwortlich, wo die Impfkampagne wieder Fahrt aufgenommen habe.

Sendung: Antenne Brandenburg, 24.11.2021, 13:00 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Ich will nicht wissen, wie etwas nicht geht, sondern wie etwas geht !

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Ein Bundeswehrsoldat ist im Gesundheitsamt Neukölln bei der Nachverfolgung der Coronakontaktpersonen eingesetzt. (Quelle: dpa/J. Carstensen)
dpa/J. Carstensen
4 min

Gesundheitsamt Neukölln - Papierkrieg gegen die Pandemie

Das Gesundheitsamt Neukölln kommt mit der Kontaktnachverfolgung nicht mehr hinterher – es muss priorisiert werden: Das Amt fokussiert sich dabei auf bestimmte Altersgruppen – und setzt ansonsten auf Eigenverantwortung. Von Oda Tischewski