Corona-Pandemie - Landkreise in Ostbrandenburg weiten Impfangebote aus

Di 23.11.21 | 19:23 Uhr
  2
Archivbild: Brandenburger warten in einem Impfzentrum auf ihre Corona-Impfung. (Quelle: dpa/S. Stache)
Audio: Antenne Brandenburg | 23.11.2021 | Felicitas Montag | Bild: dpa/S. Stache

Die Nachfrage ist groß und die Termine vielerorts rar: In den Landkreisen Ostbrandenburgs werden ab dieser Woche neue Angebote für Corona-Schutzimpfungen eingerichtet - vom Impfbus über mobile Teams bis hin zu Impfzentren. Ein Überblick.

Täglich steigende Inzidenzen, neue Beschränkungen und die Absage aller Weihnachtsmärkte: Brandenburg bereitet sich auf einen harten Corona-Winter vor. Mit einem verstärkten Impfangebot soll gegengesteuert werden. Noch bis Ende des Jahres sollen bis zu einer Million Impfungen durchgeführt werden. Darauf verständigten sich am Freitag die Landesregierung mit Vertreter der Kommunen, der Krankenhäuser und Ärzten beim digitalen Impfgipfel, in Ostbrandenburg werden nun neue Angebote für Corona-Impfungen eingerichtet.

Barnim: Neue Impfzentren und Probleme bei der Terminvergabe

Im Landkreis Barnim eröffnen zwei neue Impfzentren: in Werneuchen und Bernau. Letzteres liegt in der Turnhalle an der Zepernicker Chaussee. Seit Dienstag können dort immer dienstags und donnerstags von 10 bis 18 Uhr sowie mittwochs, freitags und samstags von 8 bis 16 Uhr Impfwillige auf drei Impfstraßen versorgt werden - unabhängig davon, ob aus dem Barnim oder von außerhalb. Allerdings muss vorher online einen Termin gebucht werden.

Vor der Eröffnung in Bernau mussten erst einmal die aufgebrachten Bürger beruhigt werden, die keine Termine mehr bekommen hatten. Viele beschwerten sich über das Online-Portal des Impfzentrums, dass phasenweise nicht erreichbar gewesen sein soll. Jeden Abend solle nach Aussagen von Mitarbeitern die verfügbaren Impftermine aktualisiert werden. Der Andrang sei jedoch derzeit sowohl für Erst- wie auch für Booster-Impfungen sehr groß.

Daher stehen weitere Angebote in Eberswalde und Werneuchen zur Verfügung. In der Krummenseer Chaussee 27 in Werneuchen können Bürger ab Mittwoch jeweils dienstags von 11 bis 19:30 Uhr, mittwochs von 8 bis 16:30 Uhr, donnerstags und freitags von jeweils 9:30 bis 18 Uhr sowie samstags von 10 bis 16 Uhr immunisiert werden. Auch hierfür müssen Termine online gebucht werden.

Derzeit werde in allen Einrichtungen Impfstoffe von Biontech und Moderna sowie auf Wunsch auch von Johnson&Johnson verabreicht. Neben der Terminvergabe über die Internetseite kann zudem auch das Bürgertelefon der Kreisverwaltung zur Terminvereinbarung genutzt werden. Auf der Internetseite des Landkreises sind zudem alle nötigen Informationen noch einmal zusammengestellt worden.

Frankfurt (Oder): Impfzentrum und Impf-Aktionstag bei den Ärzten

In Frankfurt (Oder) seien ausreichend Ärzte vorhanden, die Corona-Schutzimpfungen anbieten, sagt Stadtsprecher Uwe Meier. Zudem werde die Oderstadt in eineinhalb Wochen das Corona-Impfzentrum am Messegelände wieder eröffnen. Auch weil die Nachfrage nach Erst- beziehungsweise Booster-Impfungen in den vergangenen Tagen zugenommen habe, so Meier.

"Aus diesem Grund wird es am 1. Dezember einen Impftag bei den Hausärzten geben", sagt der Stadtsprecher. Dorthin könnten demnach auch Personen von außerhalb kommen, sollten sie bereits in der Vergangenheit bei einem städtischen Arzt in Behandlung gewesen sein. Eine Corona-Hotline oder eine Infoseite der Stadt gibt es derzeit nicht. Einen Überblick über die Ärzte, die eine Schutzimpfung anbieten, finden Interessierte auf der Internetseite der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg.

Märkisch-Oderland: Feste Impftage und mobile Impfteams

Die Nachfrage nach Schutzimpfungen besteht auch im Landkreis Märkisch-Oderland. "Vorrangig nach Booster-Impfungen, aber auch nach Erstimpfungen", sagt Johanna Seelig, Mitarbeiterin der Stabstelle Impfen der Kreisverwaltung. Doch kämen die Hausärzte, die bereits an der Impfkampagne teilnehmen, an ihre Grenzen. Aus diesem Grund will auch die Kreisverwaltung ab kommender Woche verstärkt eigene Impfangebote unterbreiten.

"Wir werden ab Montag, den 29. November, feste Impftage zusammen mit unter anderem dem DRK im Landkreis einrichten", informiert Seelig. So soll künftig montags immer in Seelow, dientags in Letschin, mittwochs in Müncheberg, donnerstags in Bad Freienwalde und freitags in Wriezen geimpft werden. Hierfür werde das DRK im Laufe der Woche ein Terminvergabeportal einrichten, berichtet Seelig und fügt an: "Wir als Landkreis haben dann noch in der Reha-Klinik in Rüdersdorf, in der Poli-Klinik in Rüdersdorf oder auch im Haus der Generationen in Hoppegarten Impftage ab nächster Woche vorgesehen." Dazu werde es auch ein Terminvergabeportal von Seiten des Landkreises geben, das ebenfalls im Laufe der Woche freigeschaltet werden soll. "Ich nehme an, ab Donnerstag sind die Terminbuchungen für Erst-, Zweit- und Drittimpfungen möglich", sagt Seelig.

Zudem solle auch im ländlichen Raum Angebote unterbreitet werden. Derzeit bereite dies der Kreis vor. Je nach Bedarf sollen dann mobile Impfteams in die Dörfer kommen, um auch den dortigen Bürgern die Schutzimpfung zu ermöglichen. Die Termine inklusive Buchungsoptionen werde der Kreis nach Bekanntwerden auf seiner Internetseite veröffentlichen. Die Online-Termin-Buchung solle auch primär genutzt werden, da so eine reibungslose Organisation möglich sei. "Wenn wir Anrufe erhalten, was passieren wird, sind wir natürlich so bürgernah und vereinbaren die Termine dann auch telefonisch", sagt Seelig. Jeder der eine Erst-, Zweit- oder Drittimpfung erhalten möchte, solle möglichst auch einen Termin dafür bekommen.

"Nächste Woche haben wir 3.500 Impfungen geplant", informiert Seelig. Derzeit werden die Vakzine von Biontech und Moderna in Märkisch-Oderland gespritzt. Der Landkreis habe das maximal verfügbare Kontigent pro Impfzentrum bestellt. Doch müsse erst einmal abgewartet werden, was tatsächlich auch geliefert wird.

Oder-Spree: Drive-In-Impfung und Kooperationen mit Ärzten

Der Landkreis Oder-Spree weitet seit dieser Woche sein Impfangebot aus. In Beeskow, wo in der Breitscheidstraße 7 per Drive-In-Schalter geimpft wird, sei das Angebot von einem Wochentag auf nun vier ausgeweitet worden, wie Kreis-Pressesprecher Mario Behnke bestätigt. Künftig solle demnach jeweils mittwochs, freitags, samstags und sonntags geimpft werden. Grund dafür sei eine große Nachfrage gewesen, so dass die bisherigen, auf Samstag beschränkten Impftermine bis zum Jahresende bereits ausgebucht waren. "Es kann immer wieder passieren, dass Termine wieder frei werden", sagt Behnke. Ein regelmäßiges Nachschauen auf der Internetseite des Landkreises sei demnach ratsam.

Auch in Fürstenwalde soll ab dieser Woche – jedoch nur freitags – ein regelmäßiges Impfangebot unterbreitet werden. Auch in der Lise-Meitner-Straße 11 und 12 sollen Bürger dann ebenfalls per Drive-In eine Immunisierung erhalten. Zudem bereite der Kreis derzeit zwei weitere Angebote in Schöneiche und Storkow vor, die in Kooperation mit niedergelassenen Ärzten unterbreitet werden sollen. "Für Schöneiche warten wir nur noch auf den Impfstoff, den wir bestellt haben", sagt Behnke. Derzeit werde in Oder-Spree mit den Impfstoffen von Biontech und Moderna gespritzt.

Zudem bietet auch das Städtische Krankenhaus in Eisenhüttenstadt Booster-Impfungen an. Die Nachfrage sei groß, wie Pressesprecherin Kerstin Jentsch auf Anfrage bestätigt: "Es werden jetzt Termine für die 48. und folgende Kalenderwochen vergeben." Bisher sei die Aktion bis zum 22. Dezember vorgesehen. Wie es dann im Anschluss und auch im Januar weitergehen soll, werde das Krankenhaus in den kommenden Wochen erfahren, sagt Jentsch.

Für einen Termin sollten sich Interessierte montags oder dienstags in der Zeit von 8 bis 11:30 Uhr sowie von 14 bis 16 Uhr telefonisch melden. Die letzte Impfung für die Auffrischung müsse mindestens sechs Monate zurückliegen. "Das ist die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO)", sagt Jentsch. Prinzipiell sei es auch für Personen von außerhalb des Landkreises möglich, in Eisenhüttenstadt einen Termin zu erhalten. Das Krankenhaus immunisiert derzeit mit dem Impfstoff von BioNTech.

Uckermark: Impftermine in den Städten und auf dem Land

In der Uckermark sei derzeit die Nachfrage nach Corona-Schutzimpfungen groß, wie Pressesprecherin Ramona Fischer auf Anfrage des rbb bestätigt. Dies gelte sowohl für die sogenannte Booster- oder Auffrischungsimpfung bereits vollständig immunisierter Personen wie auch für Erstimpfungen. So seien allein am Montag 400 Impfungen in der Uckermark vorgenommen worden. "Dieser Tendenz tragen wir auch damit Rechnung, dass wir in Kürze die Anzahl unserer Impfteams von aktuell drei auf sechs verdoppeln werden", informiert Fischer.

Der Landkreis Uckermark hat bereits in der Vergangenheit Impfangebote kontinuierlich unterbreitet. "Auch nach Schließung unseres Impfzentrums sind die mobilen Impfteams in der Fläche des Landkreises unterwegs gewesen", sagt Fischer. Seit dieser Woche werde jedoch das Angebot weiter ausgebaut. So sollen künftig montags in Prenzlau, dienstags in Templin, donnerstags in Angermünde und freitags in Schwedt feste Impftermine angeboten werden. Für Berufstätige werde zudem samstags in Prenzlau ein mobiles Team zum Einsatz kommen.

Und auch der Impfbus geht weiterhin auf Tour. "Er bietet vor Ort Bürgerinnen und Bürgern auch in den kleinen Orten in der Tiefe der Uckermark die Möglichkeit, Erst-, Zweit- oder Drittimpfungen vornehmen zu können", sagt Fischer. Dazu komme noch, dass auch die Krankenhäuser im Landkreis ab kommender Woche Angebote unterbreiten werden. Jedoch: "Sie werden in den Krankenhäusern aber ausschließlich Booster-Impfungen anbieten, da ungeimpfte Personen aus bestimmten Gründen natürlich im Moment nicht die Krankenhäuser betreten sollten", informiert Fischer.

Doch sind überhaupt noch Termine verfügbar? "Unsere Impfangebote – sowohl der Impfbus als auch die festen Termine hier vor Ort – sind ohne Voranmeldung", sagt Fischer. Nur die Krankenhäuser würden in eigener Regie Termine vergeben und das auch öffentlich kommunizieren.

Alle Impfangebote werden jedoch weiterhin über die Internetseite des Kreises aufgelistet werden. Auch über das Bürgertelefon können sich Interessierte informieren. Das Angebot soll zunächst erst einmal bis Weihnachten aufrechterhalten werden. Derzeit werde in der Uckermark nur der Impfstoff von Biontech verabreicht, wie Ramona Fischer informiert.

Sendung: Antenne Brandenburg, 23.11.2021, 16:40 Uhr

Mit Material von Felicitas Montag

Was Sie jetzt wissen müssen

Sendung:  

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Mir fehlen hier noch die Bundeswehr Sanitäter in Prenzlau, die Apotheken im Landkreis, die Sanitätsstellen DRK Johanniter. Was es mit diesen Möglichkeiten? Warum werden diese nicht mit eingebunden. Und das Brandenburg weit!

  2. 1.

    Hallo rbb! Vielen Dank für die Info über die neuen Impfmöglichkeiten! Erleichtert vieles!

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Ein Bundeswehrsoldat ist im Gesundheitsamt Neukölln bei der Nachverfolgung der Coronakontaktpersonen eingesetzt. (Quelle: dpa/J. Carstensen)
dpa/J. Carstensen
4 min

Gesundheitsamt Neukölln - Papierkrieg gegen die Pandemie

Das Gesundheitsamt Neukölln kommt mit der Kontaktnachverfolgung nicht mehr hinterher – es muss priorisiert werden: Das Amt fokussiert sich dabei auf bestimmte Altersgruppen – und setzt ansonsten auf Eigenverantwortung. Von Oda Tischewski