Fehlendes Eintrittsgeld in zweistelliger Millionenhöhe - Berliner Zoo entlässt wegen Corona-Verlusten Mitarbeiter

Besucher mit Mund-Nasen-Schutz gehen im Berliner Zoo vor einem Elefanten. (Quelle: dpa/Christoph Soeder)
Bild: dpa/Christoph Soeder

Der Berliner Zoo hat zwölf Mitarbeitern gekündigt, die im Kassendienst und bei der Ticketkontrolle arbeiten. Die Ursache seien die Millionenverluste durch die Corona-Pandemie. Die Sprecherin des Zoos, Christiane Reiss, bestätigte am Freitag einen Bericht der "B.Z.". Demnach soll vom Sommer an ein externer Dienstleister Kasse und Kontrolle übernehmen.

Wie Reiss erklärte, fehlten dem Zoo im vergangenen Jahr Eintrittserlöse in zweistelliger Millionenhöhe. Auch für 2021 rechne man mit Millionenverlusten. Der Tierpark sei hingegen besser durch das Corona-Jahr gekommen, auch weil er nicht so stark auf Touristen angewiesen sei. Im Tierpark soll weiterhin eigenes Personal an den Kassen und der Zutrittskontrolle arbeiten.

Rücklagen fehlen nun für Neubau eines Elefantenhauses

Die Kündigungen beziehen sich nach Angaben der Sprecherin nur auf den Zoo, nicht auf den Tierpark. Drei der zwölf Mitarbeiter habe man in anderen Bereichen des Zoos sowie im Tierpark unterbringen können. Der Zoo beschäftige insgesamt 290 Mitarbeiter.

Weiter teilte Reiss mit, der Zoo zehre derzeit von Rücklagen, die eigentlich für den "dringend notwendigen Umbau des Menschenaffenhauses" geplant gewesen seien. Dieses Projekt rücke nun ebenso wie der Neubau eines Elefantenhauses "in ferne Zukunft".

Bereits vor gut vier Wochen hatten die Leitungen von Zoo und Tierpark von massiven finanziellen Verlusten berichtet. "Uns fehlt die Hälfte der Umsätze. Nach vorläufigen Schätzungen rechnen wir für 2020 mit einem Verlust von etwa zwölf Millionen Euro", hatte eine Sprecherin gesagt.

Sendung: Inforadio, 12.03.2021, 23 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

21 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 21.

    Ja Jörg, ist logisch.
    Man boykottiert den Zoo, weil Mitarbeiter entlassen werden. Folglich noch weniger Einnahmen - es werden noch mehr Mitarbeiter entlassen. Ist doch irgendwie so, als ob man sich selbst da hinbeisst, wo man eigentlich draufsitzt.

    Vll. wäre das eine Möglichkeit:
    https://www.zoo-berlin.de/de/helfen/patenschaften

    Also man kann helfen und muss nich' hingehen ;-).

  2. 19.

    Ich war kürzlich recht froh darüber, dass ich zu Coronazeiten mit 3 kids in den Zoo konnte.
    War allerdings etwas irritiert, dass der volle Eintrittspreis anfiel, obwohl die Tierhäuser coronabedingt geschlossen waren und wir nur die Außenanlagen sehen konnten.
    Zumal im Winter sowieso weniger Tiere Draussen herumlaufen. Eine Woche später stand hier auf Rbb, dass der Zoo unter Besuchermangel leidet. Viele wussten garnicht, dass er auf war und anderen war es zu teuer, nur die Hälfte fürs volle Geld zu sehen, die ließen es dann ganz bleiben. Es wäre schlau gewesen, eine Werbeaktion zu machen und die Familien ab Lockdownbeginn für die Hälfte in den Zoo zu locken.



    .

  3. 18.

    Danke Ihnen für diesen wie ich finde, wichtigen Hinweis. Die Jahreskarte kaufe ich mir aber erst, wenn ich wieder ohne Maske durch denn Zoo schlendern kann. Versprochen.

  4. 17.

    Der Zoo Berlin ist ein Unternehmen das keine Zuschüsse vom Land Berlin erhält. Der Zoo lebt von den Eintrittsgeldern, Spenden und Erbschaften. Der Tierpark dagegen erhält staatliche Zuschüsse vom Senat. Dies wird oft übersehen.
    Obwohl es die gleiche Leitung ist, gibt es 2 getrennte Kassen.
    Wenn man den Zoo mehrmals im Jahr besucht, hat man die Dauerkarte schnell heraus.
    Daher mein Appell, nicht den Zoo jetzt im Stich lassen.

  5. 16.

    @Eiskalle: Vielleicht BER? Oder wird das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung jetzt mit Milliarden gefördert?
    Aber für jedes Problem haben Sie ja die eine Lösung, wenn man quer durch alle RBB Themen Ihre Kommentare liest. Wollen Sie dem Lesern nicht gleich eine konkrete Wahlempfehlung geben?
    Zum Bericht: Also 9 von 290 Mitarbeitern, die wahrscheinlich nicht hochqualifizierte Tätigkeiten ausüben, werden entlassen. Das sind 3%. Der Zoo ist auch "nur" ein Betrieb, der wirtschaftlich arbeiten muss und durch Corona schließen musste. Ich glaube, das geht jetzt vielen Dienstleistern und Geschäften so. Viele Firmen müssen jetzt entlassen und werden nach Corona wieder einstellen und händeringend gute Mitarbeiter suchen.

  6. 15.

    Ist natürlich nicht schön für die Mitarbeiter, aber was soll der Zoo denn machen? Da werden die ganzen Gelder für den Flughafen rausgeschmissen und um den Zoo kümmert sich niemand. Die Anlage muss gepflegt werden, die Tiere müssen gefüttert und ärztlich versorgt werden, die Mitarbeiter müssen bezahlt werden und und und. Traurig.

  7. 14.

    Sehr gute Frage.
    @A.B. beschreibt es im Kommentar gleich zu Beginn schon recht zutreffend. So auch meine Vermutung. Nur gut, das die Tierpfleger*innen nicht auch noch durch fremde Dienstleister ausgetauscht werden können.

  8. 13.

    Bisher hatte ich gedacht der Berliner Zoo wäre auch eine Berliner Institution mit regulären berliner Mitarbeitern in Tariflich geschützten Arbeitsplätzen, aber wenn das so
    gehanhabt wird werde auch wir unsere langjährige Dauer
    karten der Familie nicht mehr verlängern.
    Tourismus ist gut, aber eben nicht alles. Das merkt man gerade in Krisenzeiten und auf die Berliner ist eigentlich verlass, nur msn sollte sie nicht verärgern.

  9. 12.

    Das mag sein. Viele Kinder könnten die Tiere nicht in "Original" - Größe sehen. Schlichtweg weil sich nicht jeder die Reisen in diese Freiheit leisten kann. In Freiheit werden sie schonungslos gejagt. Ich gehe gerne in den Tierpark mit den Enkeln. Die Tierhaltung hat sich grundlegend geändert. Für unsere heimischen Tiere nicht - Kühe, Schweine Hühner...

  10. 11.

    Wenn Mitarbeiter*innen entlassen werden ist das ein Grund für mich den Zoo zu boykottieren!

    Haben die Gewerkschaft und die Kolleg*innen für die Entlassenen gekämpft ? Hat der Betriebsrat den Kündigungen zugestimmt?

  11. 10.

    Nicht nur der Zoo wird unter dem Deckmantel Corona Mitarbeiter entlassen und Standorte schließen. Eine bessere Begründung gibt es nicht.... das wird auch bei allen Tarifverhandlungen so sein.
    Aber ... wenn man ein Zeitfenster buchen soll und draußen mit Maske rumlaufen soll muss man sich auch nicht wundern, das dazu nicht so viele Lust haben.

  12. 9.

    Dem stimme ich mal zu. Ich frage mich natürlich, wo die nächste Koalition das Geld herzaubern soll.

  13. 8.

    Tolle Kommentare, hier werden wieder mal ganz schlaue Birnen mit faulen Äpfeln in einen Topf geschmissen.
    Wo bleiben denn die vielen Spenden der vielen reichen Firmen und Menschen?

  14. 7.

    Hierran sieht man was Politik für ein schmutziges dreckiges Geschäft ist da wird der BBR MIT MILLIARDEN unterstützt aber für den Zoo ist kein Geld da um die Arbeitsplätze zu sichern. Wir haben ja im September die Wahl mit den Unfähigen Politikerinnen/Politikern an der Urne ab zustrafen.

  15. 6.

    Daran ist der Zoo selbst Schuld. Wer kann sich bei den aktuellen Eintrittspreisen einen Zoobesuch mit der Familie leisten? Meine Familie nicht.

  16. 5.

    Ich lese das so: die Mitarbeiter wurden nicht entlassen, weil der Zoo weniger Einnahmen hat, sondern weil dieser Bereich an einen privaten Dienstleister vergeben wird. Vermutlich können die Leute dort für 2/3 des Gehalts weiterarbeiten. Mir gefällt die starke Kommerzorientierung schon lange nicht mehr. Der erzwungene Ausgang durch den Ramschladen, die überteuerte Gastronomie bei schlechter Qualität. Als Berliner Instituton sollte der Zoo eine soziale Verantwortung für seine Mitarbeiter haben. Meine Dauerkarte habe ich seit ein paar Jahren nicht verlängert, Kinder und Enkel ebenso nicht. Es ist nun ein touristischer Anlaufpunkt zwischen Legoland und ähnlichem. Wenn ich etwas über Tiere und ihre Lebensbefingungen wissen will, fahre ich in den Vogelpark Teltow und wenn ich ein ferngesteuertes Spielzeugauto kaufen will, gehe ich ins Fachgeschäft. Die gefeuerten Mitarbeiterinnen tun mir leid. Vermutlich konnten die 3 nicht entlassen werden, weil es einen Hinderungsgrund gab, (Schwerbeh.oÄ

  17. 4.

    Artgerecht ist nur die Freiheit!

  18. 3.

    Wo bleiben da die Staatshilfen? Hauptsache ein wenig genutzter, Steuergelder verschlingender Flughafen wird gefördert! Aber ist ja wohl im Sinne dieses rot, rot, grünen Senats, die sind ja bei ihrer Ideologie sowieso gegen Tierhaltung im Zwinger.

  19. 2.

    Kann dieser sinnlose Flughafen nicht mal ein paar seiner Milliönchen abgeben? Der bekommt Milliarden für nix. Ist der Berliner Zoo nicht mehr wert?

Nächster Artikel