Elektronikgeschäft auf dem Alexanderplatz (Bild: dpa/Fabian Sommer)
Bild: dpa/Fabian Sommer

Andrang in Geschäften gering - Nur wenige Berliner nutzen Shopping mit Corona-Test

Der Andrang in den Berliner Geschäften hat mit Beginn der Testpflicht fürs Einkaufen am Mittwoch nach Handelsangaben weiter nachgelassen. Im Fachhandel seien sehr wenige Kunden unterwegs, hieß es beim Handelsverband Berlin-Brandenburg. Immer wieder müssten zudem Kunden abgewiesen werden, weil sie nur OP-Masken dabei hätten, nicht aber FFP2-Masken.

Diese Masken sind seit Mittwoch Pflicht beim Einkaufen in Berlin. Außerdem brauchen Kunden einen Beleg über einen negativen Corona-Test; davon ausgenommen sind Supermärkte, Apotheken und Drogerien. Das hatte der Senat am Samstag beschlossen. Schon seit Montag sind Tests für das Verkaufspersonal vorgeschrieben.

Einen Test braucht man auch für den Besuch bei Friseur und Kosmetiker. Die Handwerkskammer sprach am Mittwoch von "schier unlösbaren Problemen" für Beschäftigte und Kundschaft. Die neuen Regeln sei zu kurzfristig gekommen und kaum erfüllbar.

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentarfunktion am 01.04.2021, 11:25 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

27 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 27.

    ...zum Einen sind die Menschen vielleicht doch ein wenig vernünftig und nicht im Kaufrausch.....aber es gibt garnicht soviel Testmöglichkeiten. Die Termine sind schon bis nach Ostern ausgebucht in den Testzentren. Und wer fährt schon gern durch die ganze Stadt für so ein bescheuerten Unterfangen, der Wirtschaftslobby einen Gefallen zutun. Und so ganz kostenlos sind die Tests ja auch nicht. Der erste in der Woche ist frei, der 2. Oft schon nicht mehr.....Wer brauch eigentlich die doofen Tests. Wen jeder die Regeln befolgt, dann klappt es auch. Schafft einheitliche Regeln, lasst den Auslandstourismus und die Partys, geht mal in euch und schaltet das Hirn ein.

  2. 25.

    Testen und shoppen, der wahr gewordene Aprilscherz. Ein paar Schuhe kaufen wird zu einem Tagesprojekt. Was soll das alles. Macht die Läden zu und nie wieder auf. Online funktioniert super und die früheren Gewerbeflächen können zu Wohnraum umfunktioniert werden. Ist für alle das Beste.

  3. 24.

    Wenn, wie Ihrer Meinung der Einzelhandel überflüssig ist, dann brauchen wir bald sechs
    spurige Autobahnen auf jeder Seite und das nur weil jeder Furz online bestellt wird. Schön für
    die Umwelt. Hoffentlich wird es bald erschwert Ware zurück zusenden. Sehr egoistisch.

  4. 23.

    Kein Wunder, wenn Testzentren fast nur im inneren S-Bahnring liegen. So kann man einen großen Teil der Bevolkerung auch vom Shoppen abhalten und es trotzdem als großen Wurf verkaufen.

  5. 22.

    Irgendwie werden die Regeln offenbar von Leuten gemacht, die kein normales Leben führen müssen."
    Irgendwie wird zumeist von Leuten herumgenörgelt, die noch lange nicht begriffen haben, das wir eben keine normale Situation haben.

  6. 21.

    Ja hab die gleiche Erfahrung gemacht. Hab in Zehlendorf fürs nächste Jahr ein kostenlosen Testtermin bekommen.
    Das Versagen der gesamten Regierung ist schon enorm

  7. 20.

    Ja, ja, keine Testmöglichkeit - kein Einkaufen - keine oder kaum Bewegung - also, versteckte Ausgangssperre.

  8. 19.

    <Nur wenige Berliner nutzen Shopping mit Corona-Test>

    Genau genommen völlig egal. Es werden auch nach der Pandemie nicht viel mehr werden, weil wir alle jetzt das Einkaufserlebnis per Tablet, smartphone und Haustürservice erleben dürfen.

    Tja, gestern benötigte ich dringend eine Mouse - und nu iss schon da. Innerhalb 24 Stunden - bei / von / mit Amazon (!)

    Ich denke eher, der verstaubte Einzelhandel, der ohnehin auch vor Corona nicht die best bezahltesten Arbeitsplätze angeboten hat, wird sich jetzt neu orientieren. Nur die Händler mit pfiffigen Ideen werden das (auch schwer) überstehen.

    Und so mal an alle Sozialromantiker: die "paar" Arbeitsplätze im Einzelhandel, von denen auch jemand wirklich leben kann,
    sind so selten bis gar nicht vorhanden - das ein künftiger Wegfall locker verkraftbar ist.

  9. 18.

    Britz, buckow, Lichtenrade haben sehr wenige Teststellen. Termine meist ab 10.00 ,wenn überhaupt verfügbar. Die kleinen Läden öffnen um 9.00. Das ist nicht praktikabel. Was machen eigentlich die, die kein Smartphone u PC haben? Die können keine Testtermine machen u die Zentren ohne Termin lassen sich auch nicht finden. Die gehen jetzt nicht mehr zum Friseur oder kaufen Glühbirnen oder Kleidung??? Es ist grotesk und nicht bürgerfreundlich.

  10. 17.

    Also mal ganz ehrlich.
    Wer will zu dieser Zeit einkaufen gehen, wenn es sich nicht um lebensnotwendige Bedarfsmittel handelt.
    Dan noch eine Testpflicht dazu. Dann doch von zu Hause aus und Online bestellen.
    Der Virus kann nicht gestoppt werden, indem wir uns testen lassen.
    Lasst euch impfen und gut iss. Lieber gestern wie heute.


  11. 16.

    Das ist uns alles zu umständlich.
    Auf unser Geld muss der Einzelhandel, müssen Restaurants und Hotels
    weiterhin verzichten.
    So werden weiter Insolvenzen und Arbeitslose produziert.
    Wie das die Steuerkassen je wieder aufholen sollen hat noch niemand erklärt.
    In der Kranken- und der Pflegeversicherung drohen im kommenden Jahr Löcher in Milliardenhöhe.
    schreibt am 29.03.2021 die Krankenkasse DAK. "Ohne Bundeszuschuss droht „Beitragstsunami“.

  12. 15.

    ich verstehe nicht, warum man dem Einzelhandel und kleinen Geschäften das
    Leben so schwer macht, mit einer bestimmten Personenanzahl ist es überhaupt kein Problem mit dem Shoppen.
    Kaum den Fernseher eingeschaltet, sieht und hört man von zahlreichen Verstößen von unterschiedlichsten Gruppierungen und Ansammlungen und die Kleinunternehmen sind die Leittragenden.
    Es wird sich immer wieder darüber aufgeregt, das die Leute shoppen wollen, aber vielleicht sieht man auch mal die andere Seite, nämlich die der Mitarbeiter die dadurch ihrem Job weiter nachgehen können.

  13. 14.

    Das war doch zu erwarten! Schade um die Einzelhändler und ihre Angestellten!

  14. 13.

    Habe die gleiche Erfahrung gemacht. Auf einen Schnelltest hat man keine Chance.

  15. 12.

    Stimmt so nicht. FFP2-Maskenpflicht gilt seit Mittwoch. (Aber Sie haben Recht damit, dass erst die Pflicht galt und danach die Ausgabe für Bedürftige beginnt...)

  16. 11.

    Ernsthaft, wer unter diesen Bedingungen noch einkaufen geht muss mehr als masochistisch veranlagt sein.
    Verstehe wer will warum es da keine Massenproteste der Betroffenen gibt, aber scheinbar geht's allen noch zu gut, bald befürchte ich nicht mehr.
    Das ganze toppt eigentlich nur noch Spanien, mit Masken Pflicht fürs ins Wasser gehen, krass wie alle durchdrehen bei 0,041% letalität.

  17. 10.

    Das Verwaltungsgericht Potsdam hat für Potsdam die Testpflicht im Einzelhandel für unzulässig erklärt. Man kann nur hoffen, dass weitere Gerichte dem folgen.

  18. 9.

    wie verfehlt die aktuelle Versorgung ist, sieht man ja an dem Handeln Berlins selbst. FFP2 Pflicht ab Montag, gratis Masken für bedürftige ab Donnerstag. *faceplam*

  19. 8.

    Wundert das jemanden?? Das ist dass Ergebnis mieser Planung, schlechten Ideen und Politikern die keine Fachkompetenz besitzen... Es gibt im Umkreis von Reinickendorf weit und breit einfach keine Termine mehr.

Nächster Artikel