Ein Hinweis an einer Spielhallentür: "Aufgrund der aktuellen Lage muss diese Filiale geschlossen bleiben!" Quelle: imago images
Bild: imago images

Corona-Verordnung - Brandenburger Spielhallen bleiben geschlossen

Spielhallen müssen in Brandenburg weiterhin geschlossen bleiben. Das hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg am Mittwochabend mitgeteilt. Das Gericht habe eine entsprechende Regelung in der Sars-CoV2-Eindämmungsverordnung des Landes mit zwei Eilbeschlüssen bestätigt. Demnach ist die Vorgabe trotz rückläufiger Corona-Infektionszahlen derzeit verhältnismäßig und angemessen. 

Zur Begründung hieß es, es sei damit zu rechnen, dass sich Kunden in Spielhallen länger aufhalten als etwa in Gaststätten und Geschäften. Das Infektionsrisiko sei deshalb höher. Zudem prüfe das Gesundheitsministerium bei Veränderungen kurzfristig, ob weitere Lockerungen zugelassen werden könnten, argumentierte das Gericht der Mitteilung zufolge. 

Mit den Lockerungen der Corona-Beschränkungen dürfen in Brandenburg Gaststätten, Cafés und Kneipen zwischen 6 und 22 Uhr bereits wieder geöffnet sein, sofern Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden. Raststätten und Autohöfe sind geöffnet, ebenso Kantinen in Betrieben und Behörden. Geschlossen bleiben neben Spielotheken auch weiterhin Tanzlokale.

Sendung: Inforadio, 20.05.2020, 23 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Spielverderber ] vom 20.05.2020 um 23:14
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

8 Kommentare

  1. 8.

    Da muss die FDP sich aber langsam mal was einfallen lassen, sonst war es das in Zukunft mit Parteispenden. Die haben dass doch erst durchgesetzt dass an jeder Hausecke so eine Halle steht, damit die Ihre Partei finanzieren können. Also wenn die nicht bald wieder öffnen dürfen dann sehe ich 2021 schwarz bei der Bundestagswahl. Können die die nicht auf die Liste "System-Relevant" setzen?

  2. 7.

    Was ist das denn für eine Einstellung , was möchten Sie denn noch das geschlossen bleibt ? ist Ihr Arbeitsplatz auch dabei ?

  3. 6.

    Das ist auch mal etwas Gutes durch Coraona, keine Spielhallen.

  4. 5.

    Ganz deiner Meinung. In NRW mit dem meisten Infektionen und Gestorbenen sind Spielcenter seit Tagen auf. In Brandenburg natürlich nicht. Es gibt auch Leute die da arbeiten !!!!!

  5. 4.

    Ich habe auch nichts gegen eine generelle Schließung der Hallen. Aber so lange wir auch noch mit nervender"... ausschließlich aus SH..." stammende Werbung zugebommt werden, wird das wohl nie ein Ende nehmen. Verstehe nicht, wieso das auch überregional ausgestrahlt werden darf. Und wer glaubt das die Betreiber nicht längst andere Quellen gefunden hat, der irrt. Und den Staatsbonus haben die ja sicher auch bereits abgegriffen... Und da die Hallen am Ende überwiegend den spielsüchtigen fehlen... Nun ja, hat Roland schon recht, geht eben auf Kosten der Allgemeinheit, ist also doppelt schädlich. Eigentlich ähnlich wie Corona und die bekämpfen ja (fast) alle aktuell auch.

  6. 3.

    Das Menschen dort arbeiten,um Geld zu verdienen, ist wohl ne andere Sache...

    Fast alles macht auf (Schwimmbäder, Thermen, Shoppingcenter etc.) Wo man länger sich aufhält, aber Spielhallen sind die bösen....ist klar...

  7. 2.

    Man sollte mal prüfen welchen geistigen Nährwert diese Hallen haben, dann wird man auf einmal zu dem Ergebnis kommen, brauchen wir gar nicht mehr. Viel zu teuer, die Süchtigen im Anschluss auf Kosten der Allgemeinheit wieder ins Leben zurück zu holen.

  8. 1.

    Sehr geehrte Spielhallenbesitzerinnen und -besitzer, liebe Geldwäscher,
    ich mache es kurz: GAME OVER!
    Corona hat euch schachmatt gesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

ufsteller mit der Aufschrift "Warnstreik" der Gewerkschaft Verdi
dpa/Daniel Reinhardt

Tarifverhandlungen - Im Öffentlichen Dienst drohen Warnstreiks

Die Tarifgespräche für den Öffentlichen Dienst kommen nicht voran Nun erhöhen die Gewerkschaften den Druck: Sie drohen für nächste Woche mit Warnstreiks. Welche Branchen und Regionen betroffen sein werden, werde erst Montag bekanntgegeben.