Eine Pflegekraft geht in einem Pflegeheim mit einer älteren Dame über einen Korridor. Quelle: dpa/Christoph Schmidt
Bild: Christoph Schmidt/dpa

Bislang keine Evakuierung - Pflegeheim in Eberswalde meldet zahlreiche Corona-Fälle

In einem Pflegeheim in Eberswalde (Barnim) sind zahlreiche Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Von den 35 Heimbewohnern seien bislang 13 positiv getestet worden oder klagten über Symptome, teilte der Landkreis Barnim am Samstagnachmittag mit.

Ob sich auch Mitglieder des Pflegepersonals infiziert haben, ist unbekannt.

Pflegepersonal wurde von Katastrophenschutz unterstützt

Kräfte des Katastrophenschutzes sind der Kreisverwaltung zufolge in der Nacht auf Samstag in der Pflegeeinrichtung eingetroffen. Sie unterstützen auch am Samstagnachmittag noch die Heimbewohner, verpflegen sie und versorgen manche von ihnen auch mit Sauerstoff, heißt es in der Mitteilung des Landkreises. Eine vollständige Beatmung sei bisher nicht nötig geworden. Auch Evakuierungen seien noch nicht erforderlich.

Man werde noch am Samstag den privaten Betreiber des Pflegeheims auffordern, sich intensiv auf das Ausbruchsgeschehen einzustellen und entsprechend intensiv vorzubereiten, teilte der Landkreis weiter mit.

Sendung: Brandenburg aktuell, 14.11.2020, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

4 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Allen Betroffenen viel Kraft, gute Besserung und alles Gute!

  2. 2.

    Wir setzen jetzt mal darauf, dass der Betreiber mit staatlicher Unterstützung rechnen kann...

  3. 1.

    Leider werden Schnelltest nur in der Theorie verwendet. Im Raum Eisenhüttenstadt werden in den 3 Pflegeheimen die eine Bekannte als Therapeutin besucht in keinem einzigen ein Test gemacht. Es gilt nur Maske auf und in Liste eintragen. So können Infektionen super von Heim zu Heim getragen werden.
    Das Problem sind nicht die Angehörigen sondern das Personal und externe Therapeuten, Pfleger, Orthopäden und co. die ohne Tests von Heim zu Heim ziehen und das mehrmals am Tag!

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Spriitzen mit Corona-Impfstoff in einer Hausarztpraxis (Quelle: dpa/Kalaene)
dpa-Zentralbild/Kalaene

Ab Montag - Berlin hebt Impfpriorisierung bei Ärzten auf

Die Corona-Schutzimpfung beim Haus- oder Betriebsarzt unterliegt in Berlin ab Montag keiner Priorisierung mehr. Das bestätigte die Gesundheitsverwaltung. Die Kassenärztliche Vereinigung reagierte mit scharfer Kritik - sie befürchtet ein Chaos in den Praxen.