Junge Muslimas mit weißen Kopftüchern auf einem Fußweg im Bezirk Kreuzberg (Quelle: dpa/Steinberg)
Bild: dpa/Steinberg

Viele Hilfegesuche vor den Ferien - Terre de Femmes warnt vor Zwangsverheiratungen

Die Menschenrechtsorganisation Terre de Femmes warnt davor, dass in den Sommerferien Kinder im Heimatland der Eltern zwangsverheiratet werden könnten.

Kurz vor Ferienbeginn stiegen laut Terre de Femmes die Anfragen von zumeist Mädchen in den Beratungsstellen. Die meisten Betroffenen waren zwischen 16 und 21 Jahren und hatten arabische und türkische Wurzeln. Die Religion, aber auch die streng patriarchalischen Strukturen in den Familien spielten dabei eine Rolle, so die Organisation.

In Berlin wurden nach einer nicht-repräsentativen Umfrage des Arbeitskreises gegen Zwangsverheiratung im Jahr 2017 fast 120 Menschen zwangsverheiratet. Terre de Femmes schätzt jedoch, dass die Dunkelziffer deutlich höher liegt.

Sendung: Inforadio, 15.06.2019, 10.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

8 Kommentare

  1. 8.

    Offenbar sind die Parteien des Dt. Bundestages mit dem menschenrechtswidrigen Praktiken von in Deutschland lebenden Eltern einverstanden, sonst hätten sie schon vor langer Zeit das Strafgesetzbuch zum Schutz von Kindern im Sinne der UN-Kinderschutzkonvention geändert. Kinder besitzen u.a. das Grundrecht auf Gesundheit, eine Privatsphäre und eine gewaltfreie Erziehung. https://de.wikipedia.org/wiki/UN-Kinderrechtskonvention

  2. 7.

    Offenbar sind die Parteien des Dt. Bundestages mit dem menschenrechtswidrigen Praktiken von in Deutschland lebenden Eltern einverstanden, sonst hätten sie schon vor langer Zeit das Strafgesetzbuch zum Schutz von Kindern im Sinne der UN-Kinderschutzkonvention geändert. Kinder besitzen u.a. das Grundrecht auf Gesundheit, eine Privatsphäre und eine gewaltfreie Erziehung. https://de.wikipedia.org/wiki/UN-Kinderrechtskonvention

  3. 6.

    Den Mädchen wäre mit einer Ausweisung der Eltern nicht geholfen. Entweder geschieht die Zwangsverheiratung sowieso im Ausland, oder die erzwungene Ehe wäre bereits vor der Ausweisung geschlossen und vollzogen.
    Außerdem müsste man die jungen Frauen erstmal dazu bewegen, die Zwangsverheiratung anzuzeigen. Das dürfte schwierig werden, weil sie vollkommen unter der Kontrolle der Familien stehen oder nicht freiwillig aussagen möchten, sicher aus Angst vor Repressalien.

    Es ist und bleibt ein Dilemma.

  4. 5.

    Eine normale Erscheinung

    Türken in Berlin wählen ihren Erdogan, besonders tradierte und nicht grundgesetzkompatible Meinungen sind bei der fraglichen Communitiy auf dem Vormarsch.

  5. 4.

    Das sollte als Verbrechen gewehrtet werden, da nach der ungewollten Ehe wohl auch dessen Vollzug erwartet wird. Die Familienmitglieder, die sowas organisieren, gehören hart bestraft (Eltern das Sorgerecht entzogen) und sollten ggf. ausgewiesen werden, das sie unsere Gesetze einfach missachten und lieber in ihrer eigenen Gesellschaft leben als sich zu integrieren.

  6. 3.

    Ich dachte, die Leibeigenschaft wäre in Deutschland nicht möglich.

  7. 2.

    Wäre interessant zu erfahren, was Sawsan Chebli dazu denkt. Aber wahrscheinlich interessiert es sie einfach nicht.

  8. 1.

    Warnt wen? Wer soll denn da etwas machen? Es passiert in anderen Ländern und die Eltern machen es. Sollen wir die Kindern den Eltern über die Ferienzeit wegnehmen? Nur ehrliche Antworten bitte. Mir fällt nämlich nicht ein, was man gegen den Misstand tun kann. Die Ehe hier nicht anerkennen wäre ein Weg.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine weisse Hochzeitskutsche und ein Brautpaar, 10-Jähriges Mädchen wird gegen ihren Willen geheiratet. Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt gegen Frauen am 25.11.2015, macht die Frauenrechts-Organisation TERRE DES FEMMES e.V. mit der szenischen Darstellung einer Zwangsverheiratung (10-Jähriges Mädchen wird Zwangsverheiratet) vor dem Brandenburger Tor gegen Frühehen auf sich aufmerksam (Quelle: imago)
imago

Jährlich 6.000 Fälle - Was tut der Senat gegen Zwangsehen in Berlin?

Vor 14 Jahren wurde die Berlinerin Hatun Sürücü von ihrem Bruder ermordet, weil sie ein anderes Leben führte, als ihre Familie es für sie wollte. Auch heute noch sind Mädchen und Frauen von Zwangsheirat bedroht. Der Senat wollte ihnen besser helfen. Klappt das? Von Ute Schuhmacher