Breitscheidplatz kurz nach dem Attentat am 19. Dezember 2016 (Quelle: rbb)
Video: Abendschau | 23.08.2019 | Jo Goll | Bild: rbb

Terroranschlag in Berlin - Tatortvideo vom Breitscheidplatz wirft neue Fragen auf

Mitglieder des Amri-Untersuchungsausschusses haben Einsicht in ein bislang unveröffentlichtes Tatortvideo vom Berliner Breitscheidplatz erhalten. Es wurde unmittelbar nach dem Anschlag aufgenommen - und wirft Fragen auf. Von Jo Goll und Susanne Opalka

Der bündnisgrüne Bundestagsabgeordnete und Innenexperte Konstantin von Notz hat sich in den vergangenen Tagen immer wieder ein 34 Sekunden langes Video angesehen, das unmittelbar nach dem Anschlag von Anis Amri auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz aufgenommen wurde. Das Video liegt auch rbb24-Recherche und dem ARD-Magazin Kontraste vor.

Kurz zuvor ist der Lkw zum Stillstand gekommen, Anis Amri ausgestiegen und offenbar bereits auf der Flucht. Aufgenommen wurde das Video vom gegenüberliegenden Bikini-Haus, aus 20 bis 30 Metern Entfernung, unter ungünstigen Lichtverhältnissen und teilweise verwackelt – aber es wirft für den Amri-Untersuchungsausschuss des Bundestages, dem auch von Notz angehört, neue Fragen auf.

17 Monate wartete der Ausschuss auf das Video

Auf dieses und andere Videos haben von Notz und die weiteren Mitglieder des Ausschusses eineinhalb Jahre warten müssen. Denn bereits im März 2018 wurde die Bundesanwaltschaft vom Amri-Untersuchungsausschuss aufgefordert, Videos, die zu den Ermittlungen gehören, bereitzustellen.

Die Parlamentarier versuchen, sich ein eigenes Bild von den Beweismitteln zu machen, um die Arbeit der Sicherheitsbehörden im Vorfeld und nach dem Anschlag zu überprüfen. Doch immer wieder stoßen sie dabei auf Widerstand - wie in diesem Fall.

Und trotz der langen Wartezeit heißt es aus der Bundesanwaltschaft, man habe diese Videos, die auch Teil der Ermittlungsakten sind, "zeitnah" zur Verfügung gestellt. Konstantin von Notz sieht in diesem wie in anderen Fällen eine Behinderung der Arbeit des Untersuchungsausschusses: "Wir haben die Videos und anderes Beweismaterial bereits vor langer Zeit eingefordert. Dass das erst jetzt kommt, irritiert maximal."

Es folgt ein Video, das kurz nach dem Anschlag auf dem Breitscheidplatz aufgenommen wurde.

Video: Szene nach dem Anschlag, 34 Sekunden, aufgenommen vom Bikini-Haus

Szene nach dem Anschlag, bearbeitet (Quelle: rbb)
rbb

Viele erklärungsbedürftige Szenen

Die Aufnahme zeigt eine zunächst unübersichtliche Szenerie. Doch es ist zu erkennen, dass etwa ein halbes Dutzend Personen sich Sekunden nach dem Attentat aus unterschiedlichen Richtungen auf den zum Stillstand gekommenen Lkw zubewegt.

Eine männliche Person fällt dabei besonders auf: Der Mann rennt von links ins Bild, orientiert sich kurz und nimmt dann offenbar etwas im hinteren Bereich der Fahrerseite des Lkw wahr. Er bewegt sich dann im Laufschritt auf eine Person zu. Will der Mann einem Opfer helfen? Genau zu erkennen ist dies nicht.

Eine weitere männliche Person nähert sich von einem stehenden Wagen auf der Budapester Straße dem Geschehen. Als die Person ganz nahe am Lkw und vor offenbar am Boden liegenden, verletzten Personen ankommt, wird klar: Der Mann filmt mit seinem Handy die Szenen, die sich unmittelbar vor ihm abspielen.

Im hinteren Bereich des Geschehens, etwa 40 bis 50 Meter vom Lkw entfernt, ist eine weitere Person zu erkennen (unten in Video zwei mit einem weißen Kreis gekennzeichnet, Anm.d.Red), die sich schnellen Schrittes über die Budapester Straße Richtung U-Bahnhof Zoologischer Garten bewegt. Die Schuhe des Mannes haben weiße Sohlen. Bevor er aus dem Bild verschwindet, sieht es so aus, als würden drei weitere Personen zu ihm stoßen. Ob sie tatsächlich zusammengehören, bleibt unklar.

Video: Szene nach dem Anschlag, aufgenommen vom Bikini-Haus, bearbeitet, Slow Motion

Szene nach dem Anschlag (Quelle: rbb)
rbb

Hatte Amri vielleicht doch Unterstützer vor Ort?

Es ist eine Szene, die Fragen aufwirft. Denn von einer Überwachungskamera der Berliner Verkehrsbetriebe wird wenige Minuten später ein Mann aufgenommen, der rote Schuhe mit weißen Sohlen trägt: Es ist Anis Amri.

Doch auf diesem zweiten Video, das dem rbb ebenfalls vorliegt, ist er allein unterwegs. Die Frage ist nun, ob auf beiden Videos derselbe Mann, nämlich Anis Amri, zu sehen ist. Und: Hatte er vielleicht doch Unterstützer vor Ort, die ihm auf seiner Flucht vom Breitscheidplatz geholfen haben?

Von Notz fordert kriminaltechnische Analyse

Inhaltlich will von Notz das Video nicht bewerten, denn die Qualität ist zu schlecht. Doch er  fordert, dass der Ausschuss diese Bilder akribisch auswertet. Denn sie könnten tatsächlich Aufschluss darüber geben, ob Anis Amri das Attentat  – wie bislang von der Generalbundesanwaltschaft angenommen – allein begangen hat oder ob es doch Mitwisser, vielleicht sogar Mittäter gegeben hat. "Es gibt seit langer Zeit gravierende Zweifel daran, ob Anis Amri ein Einzeltäter war, und dieses Video muss natürlich unter diesem Gesichtspunkt ausgewertet werden", so von Notz.

Für die Bundesanwaltschaft und das Bundeskriminalamt dagegen ist die Sache seit langem klar: "Aus der Aufzeichnung haben sich keine wesentlichen verfahrensrelevanten Erkenntnisse oder Ermittlungsansätze ergeben“, heißt es in einer schriftlichen Antwort auf eine rbb-Anfrage. Die Aufnahmequalität sei, bedingt "durch die schwachen Lichtverhältnisse zum Zeitpunkt" zu schlecht und eine wie auch immer geartete "Verbesserung oder Aufbereitung" nicht möglich. Auf Nachfrage heißt es aber auch, es habe gar nicht erst den Versuch gegeben, das Video technisch zu bearbeiten.

Für Konstantin von Notz passt der Umgang der Sicherheitsbehörden mit diesem Video ins Bild. "Wir haben den Eindruck, dass man vonseiten der Ermittlungsbehörden versucht, so wenig Steine wie möglich umzudrehen, weil man Sorge hat, was man darunter finden kann."

Video: Szene nach dem Anschlag, Anis Amri im U-Bahnhof Zoologischer Garten

Anis Amri nach dem Anschlag im U-Bahnhof Zoologischer Garten (Quelle: rbb)
rbb

 

 

Sendung: Inforadio, 23.08.2019, 06:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

57 Kommentare

  1. 57.

    Internationale Angelegenheit. Bis 1989 Besatzungszone der Alliierten aus dem 2. Weltkrieg. Bis heute Sitz der Botschaften ausländischer Staaten. Geheimdienstliches Operationsgebiet aller Geheimdienste. Oft unterqualifiziertes Personal auf welches man zur Not verzichten kann. Bei Problemen ist deshalb immer mit Gewaltanwendung zu rechnen. Geheimdienstliche Tätigkeiten, auch offensichtliche, werden von den deutschen Behörden nicht bearbeitet. Für Privatpersonen deshalb empfehlenswert: Abstand halten und sich zügig vom Geschehen entfernen. Für ernsthaftere Angelegenheiten gelten leider die "Spielregeln" die die Dienste selbst anwenden.
    Zur Einstimmung empfehlenswert: J. M. Simmel "Der Stoff aus dem die Träume sind", Rex Applegate, "Close Combat and other silly but very effective techniques", Alistair Mc Lean "Agenten sterben einsam", John le Carré " Der Spion der aus der Kälte kam".
    Für die Praxis was vom MI5, "Die Profis", Wie immer ohne Gewähr auf Erfolg!

  2. 56.

    Internationale Angelegenheit. Bis 1989 Besatzungszone der Alliierten aus dem 2. Weltkrieg. Bis heute Sitz der Botschaften ausländischer Staaten. Geheimdienstliches Operationsgebiet aller Geheimdienste. Oft unterqualifiziertes Personal auf welches man zur Not verzichten kann. Bei Problemen ist deshalb immer mit Gewaltanwendung zu rechnen. Geheimdienstliche Tätigkeiten, auch offensichtliche, werden von den deutschen Behörden nicht bearbeitet. Für Privatpersonen deshalb empfehlenswert: Abstand halten und sich zügig vom Geschehen entfernen. Für ernsthaftere Angelegenheiten gelten leider die "Spielregeln" die die Dienste selbst anwenden.
    Zur Einstimmung empfehlenswert: J. M. Simmel "Der Stoff aus dem die Träume sind", Rex Applegate, "Close Combat and other silly but very effective techniques", Alistair Mc Lean "Agenten sterben einsam", John le Carré " Der Spion der aus der Kälte kam".
    Für die Praxis was vom MI5, "Die Profis", Wie immer ohne Gewähr auf Erfolg!

  3. 55.

    Teil 4
    Etliche folgen hier ja der Theorie einer Muslimischen Verschwörung, auch das wäre zu hinterfragen.
    Ein erster Schritt könnte sein, einen vergleichbaren LKW (Zugmaschine plus Auflieger) zwischen Laterne und Fußgängerampel auf den Breitscheidplatz zu fahren ...

  4. 54.

    Teil 3
    Kernfrage bleib aber auch: Wie schaut es aus mit dem Originalmaterial ohne Bildstabilisierung und ohne Schnitt?
    Und da das EuropaCenter-Video von Kontraste hier gewissermaßen eine Fortsetzung findet, wird mehr als überdeutlich die Frage warum das aktuelle Bikini-Video nach 34 Sekunden endet? Was dachte der Filmer sich dabei?

    Und zur "Qualität" der Aufnahme, selbst mit einem 7 Jahre altem abgelegten Smartphone gelingen mir nicht so schlechte Aufnamen mit Doppelbelichtung, also welche Technik wurde da benutzt? Und auch zu hinterfragen warum die Filmenden so sehr die Öffentlichkeit meiden?

  5. 53.

    Teil 2:
    Observator schreibt "in Bezugnahme auf den Inhalt Ihres gestrigen Berichts" ... folglich rbb24 vom 22.09.2019 ... Leider ist die mutmaßliche Original-Sendung rbb24 vom 22.09.2019 um 13 Uhr oder 16 Uhr oder 17 Uhr welche mutmaßlich als einzige über dieses "nur lokal relevante" Ereignis berichtete nicht mehr verfügbar.

  6. 52.

    Selbstverständlich könnte man auch über die Erodierung von Rechts- und Sozialstaat reden, was zuletzt angesprochen.

    Wichtiger aber nicht der direkte Leaker ist als Quelle interessant für die Herkunft des Videos, da ist Quellenschutz durchaus angebracht, sondern neben zuständige Polizei & Staatsanwalt auch die jeweiligen Video-Filmer.

    Dies gilt auch für für das Dashcam & Kontraste Video zum sogenannten "Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche".

  7. 51.

    Wulfila, Sonntag, 25.08.2019 | 21:12 Uhr:
    "Der Kommentar (23.08.2019- 18:25) hat Erodierung von Rechts- und Sozialstaat von öffentlicher Ordnung zu Recht als nachhaltigen Schaden bezeichnet. Die Zerstörung der rechtlichen, finanziellen und sozialen Grundlagen unseres Staates mag vieles sein, aber eines sicher nicht, nämlich keinesfalls: "Humanismus, Empathie, Nächstenliebe und Hilfe".

    Die rechtlichen, finanziellen und sozialen Grundlagen unseres Staates sind aber gar nicht "zerstört"! Und der Rechts- und Sozialstaat sind auch nicht "erodiert".

    Es funktioniert doch alles. Natürlich gibt es immer irgendwo auch Probleme. Das war schon früher so, das ist jetzt so, und das wird auch in Zukunft so sein, dass es immer wieder irgendwo Probleme gibt. Nobody's perfect! Und es wird immer überall zu wenig Personal geben. Aber Katastrophe? Nee, die sehe ich zur Zeit höchstens bei den Waldbränden. Aber dafür können die Flüchtlinge nun wirklich nichts.

    Also, was soll dieser Kommentar?

  8. 50.

    Warum fragt eigentlich niemand, wozu und auf welcher Rechtsgrundlage das FBI – also die US-Bundespolizei bzw. ein US-Inlandsgeheimdienst – damals am Breitscheidplatz Handies geortet hat (Berliner Zeitung am 30.07.2019) und wo in Berlin das weiterhin geschieht? Für die Bundesregierung war das scheinbar keine Überraschung. Vorratsdatenspeicherung in Berlin durch die Übersee-Hintertür?

  9. 49.

    "Ulrich Schulze, Weira, Freitag, 23.08.2019 | 18:25 Uhr:
    "Sie hat damit dem deutschen Volk und ganz Europa nachhaltigen Schaden zugefügt."

    Manch einer empfindet Humanismus, Empathie, Nächstenliebe und Hilfe als "Schaden". Widerlich"

    Der Kommentar (23.08.2019- 18:25) hat Erodierung von Rechts- und Sozialstaat von öffentlicher Ordnung zu Recht als nachhaltigen Schaden bezeichnet. Die Zerstörung der rechtlichen, finanziellen und sozialen Grundlagen unseres Staates mag vieles sein, aber eines sicher nicht, nämlich keinesfalls: "Humanismus, Empathie, Nächstenliebe und Hilfe".

  10. 48.

    Noch immer tut man sich schwer, diesen Angriff als islamistischen Terroranschlag zu bezeichnen. Wahrscheinlich ist genau das, warum die deutschen Dienste so lax mit der Aufklärung umgeht. Wir erinnern uns doch gerne an den Ausspruch des damaligen Innenministers Thomas de Maizière: "Teile meiner Antworten würdendie Bevölkerung verunsichern." Dann doch gleich keine Antworten.
    Aber wie sieht es aus, wenn Volksfeste, Weihnachtsmärkte wie Festung gesichert werden müssen?

  11. 47.

    Ich befürchte damit liegen sie nicht falsch. Hier gibt es viele Ungereimtheiten und das ist nur eine davon. Die Parallelen zwischen diesem Fall und den NSU Morden werden immer deutlicher. Hier soll irgendetwas vertuscht werden.

  12. 46.

    Es ist doch unverantwortlich, jetzt auf Besserwisserei zu machen und zu behaupten, die Asylpolitik wäre Schuld an den Gewalttaten. Das ist mir zu billig. Die gewaltbereiten Terroristen sind daran Schuld, dass solche Anschläge auf unsere Freiheit passieren. Und wenn wir uns unsere Freiheit - und ich meine auch freie innereuropäische Grenzen - nun beschneiden haben diese Verbrecher gewonnen.

  13. 45.

    Warum da nicht ermittelt wird? Vielleicht ist da ein Mann drauf, von dem das BfV dachte, dass es einer ihrer V Männer sei. Dieses Video wäre dann der Beweis, wie wenig das BfV seine Leute im Griff hat.

  14. 44.

    Es ist unendlich schade dass dieses wichtige Thema mal wieder von Rechtsextremen und deren Sympathisanten dazu mißbraucht wird ihre widerliche Hetze abzusondern. Aber das war ja klar wie das Amen in der Kirche, leider.

    Statt nachzuhaken und -fragen welches Spiel hier von der Bundesanwaltschaft und dem BKA gespielt wird betreibt man ideologisch geprägtes klassisches derailing.

    Da frage ich mich zum wiederholten Male ob es nicht besser ist, wie auf Tagesschau.de üblich, ist die Kommentarfunktion zu sperren um diesen "Herrrrschaften" keine Plattform für ihre Hetze zu bieten.

  15. 43.

    Tremor, Berlin, Freitag, 23.08.2019 | 19:48 Uhr:
    "Viele schreckliche Taten wären durch eine Kontrolle der Grenzen verhindert worden."

    Die vorhandenen Grenzen reichen nicht aus. Es sollten neue bewachte Grenzen errichtet werden, um besser kontrollieren und die Kriminalität eindämmen zu können: um jedes Bundesland, um jede Stadt, um jedes Dorf, um jeden Stadtbezirk, um jeden Kiez, um jedes Haus, um jede Wohnung - und immer gut bewacht! Mit den daraus folgenden Staus (s. früher an den Staatsgrenzen, als es noch Grenzkontrollen gab) werden wir leben können. Natürlich werden die Staus dann länger sein, weil die Kontrollen gründlicher sein müssen als früher die laxen Grenzkontrollen, als es noch kein Terrorismus gab.

  16. 42.

    Tremor, Berlin, Freitag, 23.08.2019 | 19:41 Uhr:
    "Viele Gewalttäter (wie dieser) hätten von Rechts wegen niemals einen Fuß auf deutschen Boden setzen dürfen."

    Aber auch die Terroristen vom NSU hätten nie in Deutschland frei herumlaufen dürfen. Und da man sie vorher nicht kannte, hätte man alle potentiellen Terroristen - also alle Menschen, auch alle Deutschen - vorsorglich einsperren sollen und niemals in Deutschland frei herumlaufen lassen dürfen. Erst, wenn alle Menschen eingesperrt sind, ist Deutschland (wieder) sicher. Hinter dem Gebot der Sicherheit muss jede Freiheit, jede Menschlichkeit, jede Empathie zurückstehen. Helfe NIE einem anderen, es könnte ein Täter/Betrüger sein. Am besten, jeder mauert sich ein und bricht jeden Kontakt zur Außenwelt mit all ihrer Kriminalität ab. Nur so ist man sicher vor aller Kriminalität. Es darf kein Restrisiko Mensch geben.

    P.S.
    Dies ist nicht meine Meinung, sondern dies sind die Gedanken von Tremor - nur konsequent zuende gedacht.

  17. 41.

    Ulrich Schulze, Weira, Freitag, 23.08.2019 | 18:25 Uhr:
    "Ich sehe die Ursache für diese Art von Gewalttaten in der fahrlässigen Asylpolitik, welche Islamisten nach wie
    vor unkontrollierten Zugang in unser Land gewährt."

    Es gibt keinen unkontrollierten Zugang! Sonst würden die Menschen nicht in der Türkei und anderswo festsitzen.

    Ulrich Schulze, Weira, Freitag, 23.08.2019 | 18:25 Uhr:
    "Allen voran als Schuldige sehe ich die Kanzlerin, welche diese durch ihr eigenmächtiges Handeln 2015 gegen Recht und Gesetz und wider besseren Wissens und gegen den Sachverstand der Sicherheitsorgane durchgesetzt hat."

    Es wurde kein Recht oder Gesetz verletzt.

    Ulrich Schulze, Weira, Freitag, 23.08.2019 | 18:25 Uhr:
    "Sie hat damit dem deutschen Volk und ganz Europa nachhaltigen Schaden zugefügt."

    Manch einer empfindet Humanismus, Empathie, Nächstenliebe und Hilfe als "Schaden". Widerlich!

  18. 39.

    Tremor, Berlin, Freitag, 23.08.2019 | 09:27 Uhr:
    "Was ich Hernn von Notz gern fragen würde:
    Warum setzt sich Ihre Partei dafür ein, dass solche Leute unbehelligt in Europa herumreisen können und sind Sie wirklich der Meinung, dass die damit verbundenen Bequemlichkeiten wichtiger sind als Menschenleben?"

    Was für ein Unsinn!
    Was für eine infame Unterstellung!
    Niemand setzt sich dafür ein, dass Terroristen "unbehelligt in Europa herumreisen können"!

  19. 38.

    Das Video ist offensichtlich bearbeitet worden. Es zeigt die typischen Spuren einer Bildstabilisierungssoftware. Wie der Artikel schon beschreibt können die wenigen dort abgebildeten Vorgänge alles Mögliche sein. Womöglich gibt es noch mehr Material, was vorenthalten wurde, auf denen sich dann vielleicht Zusammenhänge schließen lassen würden. Hier ist nix dergleichen zu erkennen.

  20. 37.

    Aktionismus, nennt man so etwas.

  21. 36.

    "Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen."
    Albert Einstein
    Ich gehe noch einen Schritt weiter: … die das Böse zulassen, oder es verharmlosen und vertuschen aus sehr egoistischen Gründen!

  22. 35.

    Falsch. Viele schreckliche Taten wären durch eine Kontrolle der Grenzen verhindert worden.
    Zudem: Ist die Einstellung, dass es den IS so oder so geben würde, abstoßend zynisch.
    Brauchen wir also auch weder Polizei noch Gefängnisse, denn Kriminalität würde es so oder so geben?
    Es geht nicht darum, etwas zu verhindern, sondern darum, es zu erschweren und damit unwahrscheinlicher zu machen.
    Und hören Sie bitte auf, Migranten mit Flüchtlingen gleichzusetzen.
    Wie und von wo sollten Flüchtlinge denn nach Deutschland kommen?
    Überfliegen sie die Nachbarländer etwa mit Chartermaschinen?
    Oder werden sie hergebeamt?

  23. 34.

    Ich sehe das ebenso.
    (Nebenbei: Warum sind Überwachungskameras heutzutage eigentlich oft noch niedrigauflösend und sogar häufig noch schwarzweiß?)
    Und ich empfinde für viele noch in Amt und Würden befindliche Politiker (einschließlich A. Merkel, die ich niemals Kanzlerin nennen werde) nichts als Verachtung.
    Viele Gewalttäter (wie dieser) hätten von Rechts wegen niemals einen Fuß auf deutschen Boden setzen dürfen.

  24. 33.

    Ich hatte neulich mal wider NCIS LA gesehen. Die hätten sogar die TÜV-Plakette des am oberen Bildrand haltenden Schlenkies heraus vergrößern können.

  25. 32.

    Deinen Kommentar betrachte ich als einen der üblichen verunglimpfenden AfD - Kommentare.
    Allein der Satz -Flüchtlinge können nach wie vor unkontrolliert einreisen - ist typisch für diese Fakes.
    Den "IS" hätte es mit oder ohne Öffnung der deutschen Grenze für die Flüchtlinge gegeben und dem entsprechende, unsägliche Aktionen dann ebenfalls. Denn der Hass des "IS" wendete und wendet sich an alle die ihm entgegenstehen.
    Es ist also Unsinn die Amri -Tat mit der Flüchtlingsaufnahme zu verbinden.

  26. 31.

    Ich sehe die Ursache für diese Art von Gewalttaten in der fahrlässigen Asylpolitik, welche Islamisten nach wie
    vor unkontrollierten Zugang in unser Land gewährt. Allen voran als Schuldige sehe ich die Kanzlerin, welche diese durch ihr eigenmächtiges Handeln 2015 gegen Recht und Gesetz und wider besseren Wissens und gegen den Sachverstand der Sicherheitsorgane durchgesetzt hat. Sie hat damit dem deutschen Volk und ganz Europa nachhaltigen Schaden zugefügt.
    Helmut Schmidt hat auf das Einwanderungsproblem angesprochen zum Ausdruck gebracht, dass Einwanderung aus islamisch geprägten Ländern erhebliche Probleme mit sich bringt. Einfach deswegen, weil die Kultur und die Erziehung dort eine völlig andere ist als die unsrige.
    In Chemnitz wurde nach der Bluttat von Asylbewerbern gegen einen Mitbürger von angeblichen Hetzjagden seitens der Regierung gesprochen. Das eigentliche Problem, das von gewaltbereiten, zumeist islamischen Asylbewerbern ausgeht trat dabei in den Hintergrund.

  27. 30.

    Zu sehen ist alles und nichts. Klar, können das alles Islamisten sein, die auf ihren Kumpel Amri gewartet haben. Aber es können auch alles Menschen sein, die in diesem schrecklichen Moment zufällig dort sind. Das bedeutet Schock, irrationales Handeln und Chaos. Da kann es zu merkwürdigen Wegen und unvermitteltem Rennen kommen usw.. Also, vieles ist möglich, manches denkbar. Aber, alles nur Spekulation. Sicher wissen die Behörden viel viel mehr. Aber diese wackeligen Bilder beweisen für sich genommen rein gar nichts.

  28. 29.

    Befand sich die Bundesanwaltschaft im Dornmöschenschlaf?

  29. 28.

    Und wieder fehlt die entscheidende Sequenz: Fuhr der LKW aus dem Stand von der Ampelkreuzung über den Markt oder nicht?

  30. 27.

    Ich finde auch, wir brauchen überall und ganz besonders im öffentlichen Raum ganz ganz viele Überwachungskameras mit Gesichtsrasterung und sozialem Punktesystem wie in China u.ä. Diktaturen, dann kann rein gar nichts mehr passieren, gelle? Wer soll sich denn bloß diese ganzen Videos anschauen? Ich persönlich bin in diesem Youtube immer noch bei "A".
    Na egal, wer sich in Freiheit fürchtet, ruft eben nach dem Polizei- bzw. Überwachungsstaat - das war schon immer gut ;-)

  31. 26.

    Wenn der "Innenexperte" von Notz und andere Politiker diesen kurzen Film von Belang halten, um sich damit wichtig zu machen und ihrer "Kaffeesatzleserei" und Verschwörungstheorie zu frönen, so wird ihnen niemand Steine in den Weg legen. Am Ende wird es heißen: Viel Lärm um nichts. Die einzigste Lehre, die man aus diesem dilettantisch und aus Sensationshascherei aufgenommenen "Filmchen" ziehen kann, ist die, der Polizei und den anderen Sicherheitsbehörden alle nötigen Mittel und Kompetenzen zur Verfügung zu stellen, die sie für die ihre Arbeit brauchen. Wenn man solche Überwachungskameras, wie in der Unterführung am Bahnhof Zoo, auch am Breitscheidplatz gehabt hätte, dann hätte sich mit diesen Aufnahmen etwas anfangen lassen. Doch da schreien ja schwer traumatisiert Mitbürger, daß sie sich "überwacht fühlen. Dann schon lieber die Mär von der Polizei, die mit Terroristen unter einer Decke steckt, pflegen. Träumt schön weiter...

  32. 25.

    Zitat: 'Um bei Wahlen korrekt entscheiden zu können. Damit das nie wieder so passieren kann. '
    Ich sehe da zwar keinen kausalen Zusammenhang aber Sie werden sicher Ihre eigene Logik dazu haben. Was sollen denn die Wähler ganz konkret machen (in Brandenburg und Sachsen wäre es ja bald so weit), sollen die einfach nur Faschisten wählen und dann wird alles gut? Wie lautet denn Ihre Empfehlung?

  33. 24.

    Sollten Sie Argumente haben, dürfen Sie diese gern vorbringen.
    Doch bitte mit einer entsprechenden Einleitung, damit sich niemand erschreckt.

  34. 23.

    Ich habe keineswegs "unsachlich spekuliert", sondern – in Bezugnahme auf den Inhalt Ihres gestrigen Berichts – erkennbar ironisch gefragt: "Woher hat der RBB das „bislang unveröffentlichte“ Video? Mail von Knabe?"

    Ob Sie eine Frage beantworten oder nicht, hat mit der Zulässigkeit (oder Zensur) einer ironischen (und sachlich durchaus nicht irrelevanten) Frage nichts zu tun.

  35. 22.

    "Zudem könnte man - wenn es Ort und Umfeld erlauben - ja ggfs. nachfragen. Wer auf diese Weise posiert, wird es wohl kaum Sekunden später leugnen. "

    Ich stelle in Abrede dass sie wirklich bis zum Ende denken. *facepalm*

    Manchmal geht ihr pawlowscher Hund aus ideologischen Gründen mit ihnen durch. *kopfschüttel*

  36. 21.

    Tu ich.
    Gibt es denn solche Razzien (die besonders in Parlamenten - wieviele haben wir davon in Deutschland wohl - interessant wären) an den genannten Orten wegen Hakenkreuzen oder Hitlergrüßen?
    (Übrigens fordere ich nicht, auch wenn das heutzutage so üblich ist, sondern schlage vor.)
    Dass sich Leute im Stehen durch das abgeschrägte Heben des Zeigefingers bis zur Brusthöhe melden, dürfte eher ungewöhnlich sein.
    Zudem könnte man - wenn es Ort und Umfeld erlauben - ja ggfs. nachfragen. Wer auf diese Weise posiert, wird es wohl kaum Sekunden später leugnen.

  37. 20.

    Weil Sie unsachlich über die mögliche Herkunft des Videos spekuliert haben. Zu unseren Quellen geben wir grundsätzlich keine Informationen, sonst wären es in vielen Fällen keine mehr und wir könnten unseren Job nicht machen. Ein angenehmes Wochenende.

  38. 19.

    @RBB: Warum wurde mein Kommentar nicht freigeschaltet, später abgesandte jedoch schon?

  39. 18.

    Das wird spannend... Ich sehe schon Razzien in Schulen, Universitäten und Parlamenten wenn sich Leute zu Wort melden wollen.

    Im Ernst, denken sie ihre Forderungen auch mal bis zum Ende durch?

  40. 17.

    Ich wäre sehr traurig und ägerlich, dass unter dem Deckmantel der Aufklärung m.E. politische Profilierung stattfindet.
    Warum sprechen Sie von angeblicher Demokratie?.

  41. 16.

    Das Zeigen des IS-Abzeichens sollte meiner Meinung nach in Deutschland ebenso verboten werden wie das Zeigen des Hakenkreuzes.

  42. 15.

    Wenn zu diesem Anschlag noch Fragen offen sind, ist es gut und richtig, das Video zu veröffentlichen. Dass Menschen dadurch in ihren Gefühlen verletzt werden könnten ist bedauerlich, aber nicht zu vermeiden. Der Schaden ist doch schon angerichtet. Warum arbeitet man sich jetzt an denen ab die dazu beitragen möchten die Sache aufzuklären.

  43. 14.

    "Der Rest der Bevölkerung wiederum hat ein Anrecht darauf, umfassend und objektiv informiert zu werden. Um bei Wahlen korrekt entscheiden zu können."

    Auch und ganz besonders die Angehörigen. Und sie können wählen was sie wollen, das BKA und die Bundesanwaltschaft benehmen sich wie ein Staat im Staate.

    "Damit das nie wieder so passieren kann."

    Leider wird es wieder passieren. Auch die Schlamperei der Behörden. Ich habe aber den Eindruck das es sich um gar keine Schlamperei handelt, sondern um ein ganz bewußtes Vorgehen eben dieser Behörden.

    Amri wurde "angezapft", beobachtet. Hier muß dringend aufgeklärt werden wer und warum Amri gewähren ließ. Raten sie doch mal warum Bundesanwaltschaft und das BKA mauern? Hier wird vertuscht und geschreddert was das Zeug hält. Parallelen zu den Vorgängen um die "NSU" Mordserie werden immer deutlicher.

  44. 13.

    Diese traurige Tat ist von Anfang an sehr eigenartig abgelaufen.
    Ich habe kein Vertrauen mehr zur unseren Sicherheits Behörden.

  45. 12.

    Jörg, bei allem Respekt für die Betroffenen - Youtube ist voll mit diesen Videos. Keiner wird gezwungen, sie anzusehen. Aus Selbstschutz würde ich das so halten bei dem Thema, beträfe es mich.

    Der Rest der Bevölkerung wiederum hat ein Anrecht darauf, umfassend und objektiv informiert zu werden. Um bei Wahlen korrekt entscheiden zu können. Damit das nie wieder so passieren kann.

  46. 11.

    Wie wurden Sie sich fühlen wenn Ihr Sohn, Tochter, Vater oder Mutter bei diesem Anschlag ermodet wurden?
    Es soll eine lückenlose Aufklärung erfolgen. Wir leben angeblich in einer Demokratie

  47. 10.

    Und wieder einmal muß man sich fragen was das höhere Sicherheitsrisiko für die Sicherheit hier in unserem Land darstellt. Terroristen oder unsere "Sicherheitsbehörden"?

  48. 8.

    Willi, klasse Kommentar. Hier stößt die Informationspflicht der ÖR wirklich an seine Grenzen.

    Ich habe einen sehr persönlichen Bezug zu einer Hinterbliebenen, die in 2 Armlängen Abstand mitansehen mußte, wie ihr Liebster von diesem widerlichen Psychopathen hingerichtet wurde.

    Das Video ist eine Verhöhnung der Hinterbliebenen, resp. der schwerstverletzten Opfer. Sie werden es sehen (!!!) und deren Erträglichkeitsgrenze ist damit klar überschritten! Denn die unerträglichen Gefühle, die bei diesem Video hochkommen werden, können nur die ermessen, die dabei waren.

    Lieber rbb, bitte löschen!

  49. 7.

    Danke rbb und KvN, dass sich noch engagierte Menschen dem Thema annehmen. Selbst wenn nix dran ist an diesen Videos, wenn die drei Personen nur irgendwelche Berliner waren, die unter dem Eindruck des Geschehenen etwas seltsam rumlaufen, ist es immer noch gut, wenigstens DAS beurteilt zu haben.
    Wenn aber hier tatsächlich Mittäter/Unterstützer zu sehen sind, ist es natürlich schändlich, dass diese Filme nicht mal technisch aufgearbeitet wurden. Muss das erst wieder das Schwarmwissen der Internetgemeinde erledigen??

    Kleiner Hinweis: Die Fahrspur des LKW war für die Täter nicht konkret vorhersehbar, nur DASS man da reinbrettert. Dass dieser Bremsassistent angeschaltet ist und das Fahrzeug nach links reißt, wo der das tut, ob Büdchen ihn vorher oder später ausbremsen - alles unklar. Insofern wäre es schon eine große Kunst der Mittäter, umgehend genau DORT zur Stelle zu sein... das schaffen sonst nur Papparazzi. Oder es waren hunderte Mittäter...

  50. 6.

    Wie oft habt Ihr schon über dieser Mörder berichtet? Hundertmal? Zweihundertmal? Wie lange wollt Ihr den noch am Leben erhalten? Habt Ihr wirklich keine wichtigeren Nachrichten?

  51. 5.

    Was ich Hernn von Notz gern fragen würde:
    Warum setzt sich Ihre Partei dafür ein, dass solche Leute unbehelligt in Europa herumreisen können und sind Sie wirklich der Meinung, dass die damit verbundenen Bequemlichkeiten wichtiger sind als Menschenleben?

  52. 4.

    Müssen wir wirklich sehen, wie dieser verabscheuungswürdige Mensch nach dieser Tat an einer Kamera vorbeiläuft und stolz das Abzeichen des IS zeigt? Das können jetzt auch die Opfer sehen und auch die Anhänger dieser widerlichen fanatischen Idee.

  53. 3.

    bei dem dritten Video von Amri im U-Bahnhof finde ich das extrem krass, kurz bevor er bei der Kamera angelangt ist hebt er, während er redet, den Zeigefinger und schielt ganz leicht in Richtung Kamera...von Sekunde 24 bis 28...der wusste ganz genau warum...

  54. 2.

    Das Video wirft überhaupt keine Fragen auf. Spekulationen in Frageform werden hier
    von den Politiken ständig ins Spiel gebracht. Erinnert mich stark an an andere Verschwörungstheoretiker.
    Allen möglichen Kram in die Welt blasen und dann verlangen dass nachgewiesen wird, dass es nicht so war und
    dazu behaupten, dass böse Mächte die Aufklärung der richtigen Wahrheit behinderten.

  55. 1.

    Lobenswert, wenn sich Journalisten an der Kontrolle der Staatsorgane und der Politik beteiligen.
    Wie schon früher berichtet, wurde aus Personalmangel in diesem Fall nicht allen Spuren nachgegangen. Hier muss jede unbequeme Wahrheit an die Öffentlichkeit.
    Um Vertrauen in unseren Staat zu erhalten muss es möglich sein alle schweren Straftaten zu verfolgen. Ohne einen Überwachungsstaat anzustreben muss es möglich sein alle terroristischen Aktivitäten und die organisierte Kriminalität zu bekämpfen. Hier darf ein Staat niemals aus monetären Gründen bei den Sicherheitsorganen sparen. Ggf. müssen Mittel aus dem Verteidigungsetat umgeschichtet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Blick über den Spreekanal auf das Humboldt-Forum und den Sockel des ehemaligen Nationaldenkmals Kaiser Wilhelm I. (Quelle: imago-images/Peter Meißner)
imago-images/Peter Meißner

Museumsinsel - Senat beschließt Freitreppe für Flussbad Berlin

Berlin ist einem Flussbad an der Museumsinsel wieder ein Stück näher gekommen. Der Senat hat das Stadtumbaugebiet "Umfeld Spreekanal" beschlossen, zu dem auch das Flussbad gehört. Als erste Maßnahme soll eine Freitreppe am Wasser entstehen.