Gewerkschafter mit Transparent "Öffentlicher Dienst muss sein"
Bild: imago/Markus Heine

Nach Tarifabschluss für Angestellte - Beamte im Berliner Landesdienst bekommen mehr Geld

Die rund 58.000 Beamten im Berliner Landesdienst bekommen mehr Geld. Rückwirkend zum 1. April sowie noch einmal zum 1. Februar 2020 steigt ihr Salär um jeweils 4,3 Prozent. Das beschloss das Abgeordnetenhaus am Donnerstag.

Die Anhebung der Beamtenbesoldung orientiert sich an dem im März erzielten Tarifabschluss für die Angestellten der Länder. Hinzu kommt für beide Jahre ein Plus von jeweils 1,1 Prozent, um die Einkommen der Berliner Beamten schrittweise auf den Durchschnitt der übrigen Bundesländer anzuheben. 2021 soll das erreicht sein. Die Berliner Verwaltung hat 122.000 Beschäftigte - knapp die Hälfte sind Angestellte, die anderen Beamte.

Sendung: Abendschau, 26.09.2019, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 3.

    Oh echt, die Mieten steigen um 4,3% ;-)
    Der Senat scheint ja echt Kohle zu haben. 6000 Wohnungen hier, Karl Marx Alle dort, 60% Abgeordnetendiäten rauf... Gut, dass die ne Gelddruckmaschine haben.

  2. 2.

    Und wir bleiben weiter das Schlusslicht der Besoldung und aus welchem Jahr der Durchschnitt der Bundesbesoldung zur Grundlage genommen wird ist auch nicht bekannt. Aber wenigstens steigen die Diäten.

  3. 1.

    Zeit wird's! Arm, aber sexy und sparen, vis es quietscht haben die Stadt dahin gebracht, wo sie jetzt steht. Personal zu wenig und zu alt und zu unmotiviert. Der ÖD als Arbeitgeber unattraktiv. Mal sehen, wie lange unsere frisch gehaltserhöhten Vollzeitabgeordneten die Beamtenbesoldung noch wichtig finden werden nach der nächsten Wahl...

Das könnte Sie auch interessieren