Zwei Giraffen fressen im Berliner Zoo Blätter von einem Busch (Bild: rbb/Caroline Winkler)
Bild: rbb/Caroline Winkler

Auch Gastronomie hofft auf Lockerungen - Berliner Zoo und Tierpark könnten am 27. April wieder öffnen

Am Dienstag entscheidet der Senat über vorsichtige Lockerungen der Pandemie-Auflagen. Tierpark und Zoo könnten am 27. April für eine begrenzte Besucherzahl wieder öffnen – und auch Shoppingmalls und Restaurants pochen auf Ausnahmen.

Viele Familien und Tierliebhaber dürften sich freuen – Zoo, Tierpark und Botanischer Garten sollen schon bald wieder öffnen dürfen. Allerdings nur unter strengen Auflagen. Das hatte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Aussicht gestellt. Eine entsprechende Verordnung soll bei einer Senatssitzung am Dienstag verabschiedet werden.

"Wir freuen uns über die Pläne des Senats und den damit ausgedrückten Vertrauensvorschuss", sagte Zoo- und Tierparkdirektor Doktor Andreas Knieriem dem Tagesspiegel am Freitag. Man werde in enger Abstimmung mit Senat und Bezirken eine Wiederöffnung mit reglementiertem Besuchereinlass unter Einhaltung der Hygiene- und Verhaltensrichtlinien detailliert planen. Es sollen nur die Freiflächen zugänglich sein, Tierhäuser würden geschlossen bleiben. Möglich seien demnach Zeitfensterticket, um Besucher kontrolliert und ohne Warteschlangen einzulassen.

Kaufhof will zumindest eine Etage seiner Filialen öffnen

Lichtenbergs Vize-Bürgermeister Kevin Hönicke (SPD) hatte sich für die Öffnung eingesetzt. Er schätzt, dass Zoo und Tierpark noch etwas Zeit brauchen, um insbesondere das Online-Ticketsystem zu programmieren. Auch sei noch nicht klar, wieviele Besucher genau pro Tag zugelassen werden. Zudem werde der Zoo sicherlich nicht am Wochenende öffnen, um einen Ansturm zu vermeiden. "Ich denke, dass eine Öffnung am Montag, den 27. April realistisch ist", sagte Hönicke rbb|24 am Sonntag.

Bei der Senatssitzung am Dienstag wird es auch um weitere mögliche Erleichterungen der Pandemie-Auflagen gehen - beispielsweise für den Handel. So drängt laut Hönicke, der auch Mitglied im Landesvorstand der Berliner SPD ist, der Konzern Galerie Karstadt Kaufhof darauf, zumindest einen Teil seiner Verkaufsflächen wiedereröffnen zu können. "Am Alexanderplatz würde der Konzern gerne die erste Etage seines Kaufhauses wiedereröffnen, das wären weniger als 800 Quadratmeter Verkaufsfläche", sagte Hönicke. Er erwartet eine kontroverse Diskussion dazu.

Was Sie jetzt wissen müssen

FDP fordert: Lasst Restaurants und Cafés Außenbereiche öffnen

Denn Galerie Karstadt Kaufhof könnte klagen, sollte der Senat dies nicht gestatten. Der wirtschaftlich unter Druck stehende Konzern hatte bereits in mehreren Bundesländern Eilanträge gegen die zwangsweise Schließung seiner Filialen eingebracht – war damit aber am Samstag vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg gescheitert. Bund und Länder hatten sich darauf geeinigt, dass nur Geschäfte mit einer Verkaufsfläche bis 800 Quadratmeter ab dem kommenden Montag wieder öffnen dürfen. Diese Entscheidung sei "durch das Infektionsschutzgesetz gedeckt und mit dem Grundgesetz vereinbar", teilte das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg am Samstag mit.

Wenn Karstadt-Kaufhof jedoch nur 800 Quadratmeter Verkaufsfläche pro Filiale öffnen möchte, würden die Karten vor Gericht aber neu gemischt werden.

Restaurants, Bars und Kneipen sowie Hotels sollen laut dem Bund-Länder-Beschluss zunächst grundsätzlich weiterhin geschlossen bleiben. Dessen ungeachtet forderte der Vorsitzende der Berliner FDP-Fraktion Sebastian Czaja am Sonntag vom Senat Lockerungen für den Außenbereich von Restaurants und Cafés. "Die Berliner Gastronomie braucht dringend ein Signal der Unterstützung. Es ist nicht nachzuvollziehen, warum Eisdielen oder auch Dönerläden nach außen hin verkaufen dürfen, jedoch einem Restaurant oder Café dies verwehrt bleibt", teilte Czaja mit.

Linke wollen Lockerungen des Demonstrationsverbots

Berlin brauche unverzüglich eine Regelung, die auch für andere Bundesländer beispielgebend sein könnte. In der Außengastronomie sei es leicht möglich, die nötigen Abstände einzuhalten, so Czaja weiter.

Eine Forderung, die ganz im Sinne des Lobbyverband der Hotels und Gaststätten (Dehoga) sein dürfte. Der Dehoga-Landesverband Berlin hatte am Freitag in einer Pressemitteilung argumentiert: "Vielfalt und Unterschiedlichkeit der Betriebstypen machen differenzierte Regelungen für eine sukzessive Wiedereröffnung erforderlich. Das Ansteckungsrisiko ist nicht in allen Betriebstypen des Gastgewerbes gleich hoch. Wir fordern einen differenzierten Blick, der auch bei Schulen gezeigt wird."

Auch über weitere Lockerungen des Demonstrationsverbots werde der Senat auf seiner Sitzung am Dienstag diskutieren, sagt SPD-Politiker Hönicke. Bislang sind Demonstrationen nur bis zu einer Teilnehmerzahl von maximal 20 Teilnehmern erlaubt. Es gebe von Seiten der Linken-Fraktion die Forderung, diese Zahl heraufzusetzen. "Ich erwarte, dass es es viel Gesprächsbedarf gibt und die Sitzung sehr lange dauern wird", so Hönicke.

31 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 31.

    Da gibt er eine ganz einfache Lösung. Dann bleiben sie zuhause, dann können Sie auch nicht, wie Sie sagen, abgezockt werden.
    Anstatt sich zu freuen, dass es lansam wieder Lockerungen gibt und die Gärten wieder öffnen. Mal drüber nachdenken anstatt immer nur auf hohem Nivau zu meckern.

  2. 30.

    Alle Massnahmen werden viel zu früh gelockert. Schon jetzt halten sich sehr viele Menschen nicht an die Auflagen bzw. Anordnungen.

  3. 29.

    Oft sind Sie bisher aber offensichtlich nicht in den Zoo gegangen. Sonst wüssten Sie, dass Sie mit Ihrem Ausweis lange anstehen dürfen, während andere wesentlich mehr Möglichkeiten zum Ticketkauf haben. Die großen Berliner Museen sind auch nicht Ihr Ding.

    Empfehlenswert sind auch die Oarks von Grün Berlin. Dank des Eintritts sind die in normalen Zeiten nicht völlig überlaufen, die Jahreskarte bekommt man für wenig Geld.

  4. 28.

    Erzählen Sie das unter Beachtung meines Smielies mal den Touristen in der Warteschlange. Da mutiert der Schwabe schnell zum Briten und der Sachse lebt seine Tradition fort.

  5. 27.

    Tut mir leid, dass ich so pessimistisch bin, aber auch Zoo und Tierparks sind wirtschaftliche Unternehmen, denen es letztlich nur darum geht den finanziellen Schaden zu begrenzen der bislang entstanden ist. Und viele Menschen werden so gierig nach der Möglichkeit sein, nach Wochen des staatlich verordneten Kultur und Freizeit-Entzugs (Möglichkeit jenseits von Spaziergängen)wieder etwas unternehmen zu können, dass sie bereit sind die jeweiligen Preise zu bezahlen.

    Ich werde wahrscheilich mich auf den Botanischen Garten beschränken, weil ich dort als schwerbehinderte Person kostenfrei reinkomme und keine Angst haben muss übers Ohr gehauen zu werden.

  6. 26.

    Hier kann ich nur zustimmen! Aber dieser "Stadtstaat" kommt ja wieder einmal von allen Bundesländern zuletzt aus dem Knick, wie sooft. Brandenburg hat längst entschieden. Und sollte in Zukunft auf eine "Abstimmumg" mit Berlin pfeifen.

  7. 25.

    Es ist doch in Deutschland egal, ob Perso oder Reisepaß abgelaufen sind. Zumindest bis zu 6 Monate nach Ablauf. Damit können sie ihr Auto zulassen, auch wenn die Zulassungsstellen geschlossen sind und auch ins Europäische Ausland fliegen, wo sie aber derzeit nicht hinkönnen. Auf der Post wird man ihnen die Pakete auch aushändigen, also was solls. Viel Lärm um nichts.

  8. 24.

    Liebe Heike. Wie recht Du doch hast. Kann ich nur unterstreichen.

  9. 23.

    Hallo, wenn ich diese Kommentare ( die Meisten) lesen, bekomme ich das ko.... Meckern ist ja so einfach. Noch nie gab es eine ähnlichen Situation. Niemand konnte Hilfestellungen geben, wie man bei einer Pandemie richtig handelt. Ich bin kein Freund der jetzigen Regierung, doch ich glaube, sie haben versucht das Beste daraus zu machen um Menschen zu schützen. Doch kaum entspannt sich die Situation heißt es,- Geschäfte u. Restaurants auf, mehr Menschen zu Demos, und wenn ich nicht bekomme was ich will, klage ich! Vielleicht mal für den Schutz des einzelnen Menschen klagen ! Eigentlich sollte man all denen,die um des eigenen Profits oder Gewinns ( u.a Wählerstimmen)wegen, des eigenen Spaßes und Befindlichkeiten wegens, sowie allen Dauermeckerern , eine kleine Corona Infektion wünschen ! Da man das jedoch nicht tut, wünsche ich allen - bleibt gesund !
    PS ich freue mich auf den ersten Besuch im Tierpark

  10. 22.

    Hier haben viele Ungedulige einen Tunnelblick.
    Schade. Deshalb können sie sich scheinbar nicht über kleine Fortschritte freuen und da es den großen Schritt in die sog. Freiheit erst mal nicht geben kann, wird wohl auch weiterhin vornehmlich kritisiert.
    Aber das Glas ist halbvoll und nicht halbleer.
    Schönen Abend.

  11. 20.

    Es geht um die Schlange am Einlass. Also würde ich ein Ticket analog der Museumsinsel erwarten oder wie für den Fernsehturm. Man könnte aber vielleicht auch Ticket an mehr Stellen als nur am Einlass verkaufen. Wie wäre es z.B. mit den Fahrkartenautomaten der BVG? ;-)

  12. 19.

    Jetzt reicht es langsam.... freut euch doch, das es langsam wieder los geht, statt hier rum zu weinen. Ich habe auch Jahreskarten für soooooo Vieles. Und nun? Hauptsache langsam wird das Leben wieder lebenswert..

  13. 18.

    Wenn bei der Gastronomie irgendwann nur Außenbereiche geöffnet werden, sollte dann aber überall für den Zeitraum dieser Maßnahme Rauchverbot herrschen, weil Nichtraucher sonst gar keine Möglichkeit haben, ihr Essen einzunehmen, ohne durch Qualm anderer belästigt zu werden. Und nein, getrennt gestellte Tische sind keine Lösung, da man den Rauch in mehreren Metern Entfernung noch sehr stark wahrnimmt.

  14. 17.

    Das mit den Zeitfenstern ist im Prinzip keine schlechte Idee - aber wie machen das dann die Jahreskarten-Inhaber?

  15. 16.

    Erst einmal abwarten,wie das mit den Tickets gestaltet wird,statt gleich wieder rumzumosern
    Und es gilt Angebot und Nachfrage
    Es zwingt Sie doch keiner. Sie können mit Ihrem Besuch ja auch warten, bis sich alles normalisiert hat, wann immer das sein wird. Es geht jedenfalls bei der Wiedereröffnung um eine Teilöffnung unter besonderen Bedingungen. Für alle und nicht nur für die Besucher.

  16. 15.

    Zeittickets für Besuch von Tierparks, Botanischen Garten.... Schöne Möglichkeit abzuzocken. Garantiert gleicher Preis, aber nur noch z.B. 3 Stunden Aufenthaltsgenehmigung.

    Gesundheitsprävention rechtfertigt ja momentan fast alles!

  17. 14.

    Ihr Zitat: *Gebt uns unser Leben zurück sonst....*

    Tja es kann auch andersrum ausgehen, schonmal so weit gedacht?

    Nämlich, dass uns unser ganzes Leben genommen wird - und zwar ohne Wenn und Aber!

    Nebenbei gesagt sind wir auch Besitzer von Jahreskarten für Zoo und Tierpark!

  18. 13.

    Was für eine Freude.....endlich wieder in den Zoo und in den Tierpark. Danke.

  19. 12.

    Wir erleben aktuell leider einen Ausnahmezustand und das nicht nur in Deutschland. Da muss man leider vorübergehend eine Weile warten, z.B. bis neben dem Einzelhandel und Gaststätten
    auch die Verwaltung wieder hochgefahren wurde.
    Bei der KFZ-Zulassungsstelle gibt es nur wenige Termine für ausgesuchte Personenkreise und ob die Bundesdruckerei gerade Persos und Pässe an die Bürgerämter liefern kann,selbst wenn Sie einen Termin hätten, weiß ich nicht.
    Und man muss auch mal improvisieren:
    Stellen Sie für die Paketabholung eine Vollmacht auf jemanden aus, der einen gültigen Perso hat.
    Nur so als Vorschlag.

Das könnte Sie auch interessieren