Passanten tragen Gegenstände über die Grenze von Küstrin nach Kostrzyn. Die Grenzen zwischen Polen und Deutschland sind wegen des Coronavirus geschlossen. (Quelle: dpa/Bungert)
Bild: dpa/Bungert

Grenzschließung verlängert - Ausnahmen für polnische Pendler sollen ab Freitag enden

Pendlern aus Polen stehen neue Probleme ins Haus: Die polnische Regierung hat die Grenzkontrollen zu Deutschland bis zum 13. April verlängert. Zudem müssen Polen, die aus Deutschland zurückkehren, ab Freitag für zwei Wochen in Quarantäne.

Was Sie jetzt wissen müssen

Wegen der Corona-Pandemie hat Polens Regierung den Zeitraum der Kontrollen an der Grenze zu Deutschland bis zum 13. April verlängert. Das gab der polnische Premierminister Mateusz Morawiecki bekannt. Polen hatte die Grenze in der Nacht am 15. März für zunächst zehn Tage geschlossen.

Pendler sollen in Quarantäne

Zudem soll die bisher geltende Ausnahmeregelung für polnische Pendler am Donnerstag um Mitternacht enden. Polnische Staatsbürger, die in Deutschland arbeiten, müssten dann nach ihrer Rückkehr 14 Tage lang in Quarantäne bleiben, schreibt die Stadtverwaltung von Slubice auf ihrer Homepage.  

Schätzungsweise 17.000 Polen fahren nach Brandenburg und Berlin zur Arbeit. Viele von ihnen sind in der Pflege oder in anderen medizinischen Einrichtungen tätig. Allein im Krankenhaus Prenzlau arbeiten 22 polnische Ärztinnen und Ärzte, was 50 Prozent der Ärztebelegschaft entspricht. Bisher war es ihnen noch erlaubt, für die Arbeit die Grenze nach Deutschland zu überqueren und abends an ihren Wohnort zurückzukehren. 

Keine Beschränkungen bei Warenverkehr

"Unsere im Ausland lebenden Bürger haben nun zwei Tage Zeit, um ihre Berufssituation zu stabilisieren", sagte Polens Innenminister Michał Kaminski (UED). "Ab Freitag unterliegen sie der 14-tägigen Quarantäne, wenn sie die Grenze überschreiten." Bei Warenlieferungen hingegen gäbe es keinerlei Beschränkungen. "Wir können nicht zulassen, dass der freie Personenverkehr weiter existiert - vor allem nicht aus Ländern, in denen die Zahl der Infizierten größer ist als bei uns", sagte Kaminski.

Verordnung des Gesundheitsministeriums

"Wir haben eine neue Verordnung des Gesundheitsministers. Der Katalog der Personen, die nicht der Quarantäne an der Grenze unterliegen, ändert sich dadurch deutlich", sagte Polens Grenzschutzchef Tomasz Praga. Die Situation an der Grenze sei stabil. "Das ist alles zum Wohle unserer Bürger." Laut Anordnung sollen in Swiecko auch Pkw die Grenze passieren dürfen, es solle aber Kontrollen in beide Richtungen geben. Damit würden nun auch Menschen, die von Polen nach Deutschland fahren, kontrolliert.

Brandenburg befürchtet Abreise von polnischen Arbeitern

Unterdessen kündigte das Brandenburger Finanzministerium am Mittwochabend finanzielle Hilfen für Berufspendler aus Polen an. "Das Land Brandenburg wird Sie bei der Fortsetzung ihrer beruflichen Tätigkeit hier bei uns unterstützen. Dafür werden wir auch Geld in die Hand nehmen", sagte Finanz- und Europaministerin Katrin Lange (SPD). Verschiedene Optionen dazu seien in der Prüfung. Polnische Arbeiter würden in Brandenburg eine wichtige Rolle im Gesundheitswesen, in der Pflege und anderen Dienstleistungsbereichen spielen. Außerdem seien sie im Handwerk, in der Produktion und Logistik tätig.

Die Ministerin befürchtet durch die Beschränkungen Polens "schwerwiegende Auswirkungen" etwa im Gesundheitswesen, das als kritische Infrastruktur gilt. Sie appellierte an die Berufspendler aus Polen, in Brandenburg zu bleiben und ihre Tätigkeit für ihre jeweiligen Arbeitgeber fortzusetzen. Unklar sei, wie viele polnische Berufspendler in Brandenburg von den neuen Regelungen des polnischen Gesundheitsministeriums betroffen sein könnten. Die Anzahl könnte aber fünfstellig sein.

Einen ähnliche Situation gebe es laut Katrin Lange mit Arbeitern aus der Tschechischen Republik. Derzeit würden Gespräche geführt. Die Ministerin hoffe, dass bei einem positiven Ergebnis mit Tschechien, auch Polen zum Einlenken bewegt werde.

Bewegungsfreiheit in Polen eingeschränkt

Zuvor war Polen bereits dem Beispiel Deutschlands gefolgt und hatte wegen der Coronavirus-Pandemie Versammlungen von mehr als zwei Menschen in der Öffentlichkeit verboten. "Wir treffen diese Entscheidung, um Zeit zu gewinnen", sagte Ministerpräsident Morawiecki am Dienstag. Die Bürger sollten nur noch vor die Tür gehen, um zur Arbeit, zum Arzt oder zum Einkaufen zu gehen. Familien sind von der Regelung ausgenommen.

Ausnahmen gelten auch für religiöse Veranstaltungen, wie Messen und Beerdigungen, an denen maximal fünf Menschen teilnehmen dürfen. Die Regeln würden vorerst bis zum 11. April gelten, sagte Gesundheitsminister Szumowski.

90.000 Menschen in Quarantäne

In Polen sind bislang rund 800 Infektionsfälle gemeldet worden, neun Menschen starben an der Lungenkrankheit Covid-19. Mehr als 90.000 Menschen befinden sich laut Ministerpräsident Morawiecki in Quarantäne.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

6 Kommentare

  1. 6.

    Klassische Falschmeldung (neudeutsch FähkNijus) zw. 0:00 Uhr und 24:00Uhr liegen 24 h
    hier die Originalmeldung https://www.lubuskie.uw.gov.pl/aktualnosci/wydarzenia/Dalsze_ograniczenia_w_przekraczaniu_granicy_RP/idn:20750.html
    "... Bisher konnten diese Personen auf dem Weg zur und von der Arbeit Grenzen überschreiten und waren nicht von einer 14-tägigen Quarantäne betroffen. Grundlage dafür waren Dokumente, die die Beschäftigung auf der anderen Seite der Grenze bestätigten.
    Ab dem 27. März 2020 (Freitag um 00:00 Uhr) gilt eine 14-tägige Quarantänepflicht auch für Personen, die die Grenzen überschreiten und täglich in einem Nachbarland arbeiten.
    Die Beschränkungen gelten für die gesamte polnische Grenze."

    Ihr lasst die Leute damit in die Falle laufen!

  2. 5.

    Zum Glück hat es ja seit 1945 in Europa keinen Krieg gegeben.

    Und die EU ist nicht eine Organisation, die Spannungen zwischen den Staaten vor allem mit (deutschem) Geld zuzukleistern versucht, ohne sie wirklich zu lösen.

  3. 4.

    Wieder zeigt sich kommt ein Problem auf die EU zu klappt nichts mehr.

  4. 3.

    Heute vor 25 Jahren trat übrigens das Schengener Abkommen in Kraft. Autoritäre Kräfte haben diese Freiheit schon immer gehasst. Ohne offene Grenzen wird die EU sterben. Und ohne EU wird es wieder Krieg in Europa geben. So einfach ist das.

  5. 2.

    Zitat: Schätzungsweise 17.000 Polen fahren nach Brandenburg und Berlin zur Arbeit. Viele von ihnen sind in der Pflege oder in anderen medizinischen Einrichtungen tätig.

    Ein Schelm wer Böses dabei denkt. In einem anderen Beitrag im rbb wurde über den Ärztemange im Zusammenhang mit der Coronakrise in Polen berichtet.
    Jezt hat unser Nachbar mit der fragwürdigen Regierung auf einmal mehrere tausend Man mehr an medizinischen Personal für das eigene Land.

  6. 1.

    Macht total Sinn die ganzen Maßnahmen, bin schon gespannt was wir dann bei einer "normalen" Influenza demnächst machen, lol...

Das könnte Sie auch interessieren