Filmdreh in Berlin (Quelle: imago-images)
Bild: imago-images

Ausfallfonds für Berliner Produzenten - Wenn der Dreh wegen Corona platzt, zahlt der Senat

Der Berliner Senat will die Filmbranche mit zehn Millionen Euro unterstützen. Damit können Corona-bedingte Schadensfälle bei Dreharbeiten rückwirkend bis zum 1. November 2020 abgefedert werden, wie der Senat am Dienstag nach seiner Sitzung mitteilte.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) erklärte dazu, ohne den Ausfallfonds wäre das Risiko von Dreharbeiten in Zeiten der Pandemie für Produzenten und Produzentinnen unüberschaubar:

  • Sechs Millionen Euro gehen demnach in den sogenannten Ausfallfonds I für Ausfälle bei Kino- und Serienproduktionen in Berlin, die vom Medienboard Berlin-Brandenburg gefördert werden.
  • Vier Millionen Euro im Ausfallfonds II sollen TV- und Streaming-Projekte von Berliner Produzenten absichern.

Die Film- und Fernsehbranche gilt für die Hauptstadtregion als wichtiger Wirtschaftsfaktor.

Sendung: Abendschau, 22.12.2020, 19:30 Uhr

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Symbolbild: Ein junges Paar hält bei einem Open-Air-Konzert gemeinsam die Arme in die Luft. (Quelle: dpa/B. Kriemann)
dpa/Kriemann

Musik unter freiem Himmel - Corona-Konzerte in der VIP-Box

Groß ist die Sehnsucht bei den Musikfans, endlich mal wieder Konzerte zu erleben. Doch viele Festivals in Deutschland und der Region sind für dieses Jahr schon abgesagt. Das "Unter Freiem Himmel" Festival in Schönefeld soll aber stattfinden. Von Hendrik Schröder.