Konzertkritik | Mendelssohns "Elias" in der Berliner Philharmonie - Göttliche Drohungen in stimmlicher Perfektion

Fr 13.01.23 | 08:59 Uhr | Von Hans Ackermann
  1
Konzert "Elias" in der Berliner Philharmonie.(Quelle:Lena Laine)
Audio: rbb24 Inforadio | 13.01.2023 | Hans Ackermann | Bild: Lena Laine

Die alttestamentarische Geschichte des Propheten Elias hat Felix Mendelsohn 1845 zu einem Oratorium vertont. Elias' Mission ist feurig, er kämpft um den wahren Glauben - Gefühle, die die Berliner Philharmoniker überzeugend transportieren. Von Hans Ackermann

An drei Abenden hintereinander steht das Oratorium "Elias" von Felix Mendelssohn in der Berliner Philharmonie auf dem Programm. In den Texten der Arien, Rezitative und Chöre geht es um wahren und falschen Glauben. Ersetzt man dabei "Glaube" durch "Überzeugung" oder "Weltsicht", bekommt man eine durchaus moderne Geschichte.

Mit mächtiger Stimme verleiht der Bariton Christian Gerhaher am Donnerstagabend in der Rolle des "Elias" der göttlichen Drohung Nachdruck: "Weder Tau noch Regen" werde es geben, sondern jahrelange Dürre, wenn man nicht von Baal und den Götzen ablassen werde. Von falschen Propheten ist ganz sicher keine Hilfe zu erwarten - und tatsächlich: Nur der eine, der Allmächtige, wird es am Ende des ersten Teils wieder regnen lassen. "Dank sei dir, Gott, du tränkest das durst’ge Land", singt der Chor. Vorher fließt Blut aus selbstzugefügten Wunden. "Rufet lauter, er hört euch nicht, ritzt euch nur mit Messern", dröhnt Elias, der dem Volk auf diese Weise ins Gewissen reden will.

rbb Kultur / Live

Stimmlich perfekt, beeindruckend brilliant

Denn für Elias kann es nur einen Gott geben, einen Glauben, eine Wahrheit, eine Überzeugung. Aufkommende Selbstzweifel am steinigen Weg dorthin stellen das allzu fundamentalistische Dogma allerdings in Frage. Erst im Alter wird - im zweiten Teil des Oratoriums - aus dem religiösen Eiferer und donnernden Propheten ein wahrhaft erleuchteter Christ. Eine menschliche Wandlung, die der Sänger Christian Gerhaher in der Rolle des "Elias" äußerst glaubhaft verkörpert.

Mit einer dunklen und dramatischen Ouvertüre bringen Kirill Petrenko und die Berliner Philharmoniker den Saal zu Beginn zum Beben. Danach stellt der Chefdirigent sein Orchester dann ganz in den Dienst der Stimmen, die es zu begleiten gilt. Exzellente Solistinnen und Solisten, darunter die französische Sopranistin Elsa Dreisig, die Altistin Wiebke Lehmkuhl, der Tenor Daniel Behle und der alles überragende Christian Gerhaher - der im Laufe des Abends immer mehr zu einem "leibhaftigen" Elias wird, anfangs zornig und grimmig, später geläutert und erleuchtet. Grandios ist der Auftritt des Rundfunkchors Berlin, der an diesem Abend eine beeindruckende Brillanz, klangliche Geschlossenheit und stimmliche Perfektion zeigt.

Premiere in Birmingham

Für "Elias" hatte Mendelssohn 1845 mit alttestamentarischen Textbearbeitungen des aus Dessau stammenden Pfarrers Julius Schubring gearbeitet. Dessen Texte mussten für die Uraufführung aber zunächst ins Englische übersetzt werden. Denn die Premiere fand 1846 im englischen Birmingham statt. Der Prophet hieß darin "Elijah" und aus dem berühmten Terzett "Hebe Deine Augen auf" - das an diesem Abend von einen "Extra-Terzett" direkt unter der mächtigen Orgel der Philharmonie gesungen wird - wurde für die umjubelten Konzerte in Birmingham und London das im englischen Sprachraum populäre "Lift thine eyes". Mendelssohn hat vor seinem frühen Tod im Jahr 1847 mutmaßlich keine Aufführung in deutscher Sprache mehr erlebt.

Erster Höhepunkt in der neuen Konzertsaison

Mit seinem überwältigenden romantischen Grundklang ist Mendelssohns "Elias" nach den Erfolgen in Birmingham und London - wo sogar Queen Victoria im Publikum gesessen hat - zum meistgespielten Oratorium des 19. Jahrhunderts geworden. Ein Werk, das von Glaube und Überzeugung, aber auch von Selbstzweifeln und großer Einsamkeit handelt - und wohl deshalb in unserem 21. Jahrhundert gerade überall in konzertanten und szenischen Aufführungen wiederentdeckt wird. In der Berliner Philharmonie hat Kirill Petrenko mit dem "Elias" schon im Januar einen ersten Höhepunkt in der Konzertsaison des neuen Jahres geschaffen.

Sendung: rbb24 Inforadio, 13.01.2023, 06:00 Uhr

Beitrag von Hans Ackermann

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    "Elias' Mission ist feurig, er kämpft um den wahren Glauben"
    Ja, hat man öfters gelesen.

Nächster Artikel