Symbolbild: Das Landratsamt in Neuruppin. (Quelle: dpa/P. Zinken)
Video: Brandenburg aktuell | 17.01.2021 | Bild: dpa/P. Zinken

Viele Pflegeheime betroffen - Ostprignitz-Ruppin ist neuer Corona-Hotspot in Brandenburg

Mit einer Inzidenz von 416 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage ist Ostprignitz-Ruppin seit Freitag der am stärksten von der Corona-Pandemie betroffene Landkreis in Brandenburg. Der Kreis Elbe-Elster, der am Donnerstag noch mit einer Inzidenz von 454 den höchsten Wert aufwies, fiel auf eine Inzidenz von 410 zurück.

Neue Test- und Besuchsregelungen in Pflegereinrichtungen

Ab Sonntag werden in Ostprignitz-Ruppin die Maßnahmen zur Corona-Infektionseindämmung im Pflegebereich verschärft. Wie der Landkreis mitteilte, sind Einrichtungen der Pflege sowie Pflegedienste in besonderem Umfang vom Infektionsgeschehen betroffen. Pflegeeinrichtungen sowie ambulante Pflegedienste würden durch die ab Sonntag gültige Verfügung verpflichtet, Test- und Besuchskonzepte zu erstellen bzw. anzupassen.

"Trotz des bestehenden Lockdowns wird die Situation nicht besser", sagte Landrat Ralf Reinhardt (SPD). "Deshalb muss jetzt möglichst zielgenau nachgesteuert werden."

Der ebenfalls stark betroffene Landkreis Elbe-Elster hatte bereits vor einigen Tagen die Pflegedienste zu Corona-Tests verpflichtet.

 

Sendung: Brandenburg aktuell, 15.01.2021, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Das ist aber in Elbe-Elster nicht anders: https://www.rbb24.de/studiocottbus/panorama/coronavirus/beitraege_neu/2021/01/elbe-elster-pflege-corona-tests-pflicht.html
    Das scheint wohl eher sehr weit verbreitet zu sein als Vorgehen.

  2. 2.

    erstaunlich, dass erst jetzt die Auflage erteilt wird, pflege- und altenheime haben entsprechende hygienepläne zu erstellen. Ausbrüche in diesen heimen gibt es doch nicht erst seit gestern. Ich erinnere an Kritik und Wittstock. Und über das Problem selbst redet man seit Wochen, wie gesagt man redet darüber. Mehr scheint in OPR wohl nicht passiert zu sein. Guten Morgen Herr landrat an Sie und Ihre Verwaltung.

  3. 1.

    Sind die Ämter immer noch nicht in der Lage so etwas genauer einzugrenzen, oder zu kommunizieren. Vielleicht ist auch nur die Überschrift etwas einfach geschrieben. Sollen dadurch alle Einwohner in OPR in Panik verfallen wenn das ganze doch im Artikel auf wenige Herde eingegrenzt erscheint. Wenn jedes Dorf einen Fall/Woche meldet, kommt man auf die gleiche Zahl.
    Nachbarkreis ist auch der „Hotspot“ in MV.
    Im Norden beobachtet man das hoffentlich.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren