Junge beim Schwimmkurs im Sommerbad Humboldthain in Berlin-Wedding (dpa/Kleist-Heinricht)
Bild: dpa/Tagesspiegel/Kitty Kleist-Heinrich

Berlin - Senat will mehr Schwimmkurse für Kinder anbieten

Der Berliner Senat will mehr tun, um Kindern das Schwimmen beizubringen. Das sagte Staatssekretär Aleksander Dzembritzki (SPD) aus der Senatsverwaltung für Sport im rbb. Dazu sollen mehr Schwimmkurse angeboten werden: Statt bisher 968 Kurse mit je zehn Kindern sollen es zukünftig 1.300 Kurse jährlich für insgesamt 13.000 Kinder sein.

Auch das Anmeldeprozedere wolle die Senatsverwaltung für Sport überarbeiten. "Das ist nicht ganz einfach, aber wir wollen gucken, dass zum Teil Online- aber auch noch Vorort-Anmeldung funktioniert“, sagte der Staatssekretär im Abendschau-Interview.

Interimsbäder als Ersatz für geschlossene Schwimmhallen

Um den vielen durch Sanierungsarbeiten geschlossenen Schwimmhallen zu begegnen, wolle die Senatsverwaltung für Sport außerdem prüfen, ob an weiteren Orten Interimsbäder aufgebaut werden können. Vorbild seien laut Dzembritzki die beiden aktuell geplanten, temporären Interimsbäder im Kombibad Seestraße im Wedding.

Hier soll eine Traglufthalle über das Sommerbad gebaut werden, außerdem ein komplett neues Interimsbad im Prinzenbad, das für zwei bis drei Jahre ganzjährig stehen soll. Die Idee sei es auch im Umfeld anderer sanierungsbedürftiger Bäder zu prüfen, ob ein Überbau bei einem nahegelegenen Sommerbad möglich ist, oder sogar der Neubau einer Traglufthalle eine Option wäre, so Dzembritzki.

Sendung: Abendschau, 30.09.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Hätte man die letzten 10 Jahre in dieser Stadt mit Umsicht und Verantwortungsgefühl gehandelt, anstatt mit einm immensen Sparzwang zum Nachteil der Bürger, wäre die Sachlage heute eine andere.

  2. 1.

    Als ehem. Rettungsschwimmer und aktiver Kajakfahrer finde ich das gut. Aber der Senat, egal aus welchen Farben zusammengestellt, und unabhängig der "Amtszeiten", hat doch offensichtlich den Knall nicht gehört. "Früher" nannte man das "Sportunterricht" - da war Schimmen inkl.
    Was habe ich das anfangs gehasst. "Schimmnudeln" ... pffft ... Westen aus Kork.
    Jetzt kommen die Schlipsträger aus dem Sandkasten und stellen sich unter die "Schulterklopfmaschine" für eine Sache die eigentlich selbstverständlich sein sollte.
    Aber es ist schön das endlich mal jemand reagiert.

Das könnte Sie auch interessieren