Die italienische Armee ist unterstützend in einem Krankenhaus in Turin tätig, 18.04.20 (Quelle: dpa/Ujetto)
Bild: dpa/Ujetto

Als Zeichen der Solidarität - Grüne fordern, bis zu 1.000 italienische Covid-Patienten nach Berlin zu holen

Die Coronavirus-Pandemie hat Italien bisher deutlich härter getroffen als Deutschland. Nun forderten Vertreter der Berliner Grünen, die 1.000-Betten-Klinik auf dem Messegelände für italienische Patienten zur Verfügung zu stellen. Ein Linken-Politiker zeigte sich zurückhaltend.

Weil in Berlin zurzeit viele Betten auf den Intensivstationen frei sind, fordert die in Berlin mitregierende Grünen-Faktion, dass der Senat bis zu 1.000 italienische Covid-19-Patientinnen und Patienten nach Berlin holt, um sie hier behandeln zu lassen.

"Ich denke, das wir das Behandlungszentrum in der Jafféstraße mit 1.000 Betten komplett zur Verfügung stellen können", sagte die grüne Abgeordnete Catherina Pieroth-Manelli rbb|24 am Mittochmorgen. Sie ergänzte: "Natürlich immer in Abwägung mit dem, was wir hier in Berlin für Kapazitäten benötigen."

Auf Nachfrage, ob Berlin 1.000 italienische Patientinnen und Patienten nach Berlin holen könne, sagte Pieroth-Manelli: "Richtig." Den Vorschlag wolle sie im Namen ihrer Fraktion nun mit den gesundheitspolitischen Sprechern von SPD und Linken besprechen.

Derzeit nur rund ein Viertel der Betten belegt

Die Zahl der Corona-Infizierten sei in Berlin im europäischen Vergleich gering, viele Krankenhausbetten, auch auf der Intensivstation, seien frei. "Deshalb können und müssen wir den Italienerinnen und Italienern jetzt helfen", bekräftigte auch Susanna Kahlefeld, die Sprecherin für Europapolitik der Berliner Grünen-Fraktion in einer Pressemitteilung.

Und Pieroth-Manelli fragt: "Die große Europäische Idee einer Wertegemeinschaft - was bleibt von ihr übrig, wenn wir nicht jetzt konkrete Solidarität zeigen?"

Nach rbb-Informationen stehen in Berlin seit dem 1. April 633 Intensivbetten für Covid-19-Patienten zur Verfügung. Davon sind gegenwärtig nur 164 mit Patientinnen und Patienten belegt (Stand: 21. April 2020) - das entspricht rund einem Viertel. In Reihen der Grünen-Fraktion und der Linken-Fraktion wird angesichts stark gesunkener Zahlen an Neu-Infektionen bezweifelt, ob das 1.000-Betten-Behandlungszentrum in der Jafféstraße beim Messegelände jemals für die Berliner Bevölkerung gebraucht wird.

Linke: Warum nur Italiener?

Der gesundheitspolitische Sprecher der Linken-Fraktion, Wolfgang Albers, reagierte auf Anfrage von rbb|24 zurückhaltend auf den Grünen-Vorschlag. "Europäische Solidarität ist sicherlich sinnvoll. Aber warum sollten wir solch ein Angebot nur den Italienern machen? Und nicht auch Patienten aus anderen Ländern, die viel stärker betroffen sind als Deutschland?"

Albers stellt fest, dass in Berlin viel weniger Patienten an Covid-19 erkrankten als ursprünglich prognostiziert wurde - warum, sei aber noch unklar. "Entweder stimmte unsere Vorhersage nicht, oder unsere Maßnahmen greifen viel besser als gedacht." Hier brauche es weitere Erkenntnisse. Zudem plädierte er dafür, erst einmal abzuwarten, ob und wie stark die nun beschlossene Lockerung der Maßnahmen die Fallzahlen wieder ansteigen ließen. Erst dann sei denkbar, das Berlin anderen Ländern konkrete Angebote mache, viele Patienten zu übernehmen.

Corona-Klinik: Ende April sollen 500 Betten zur Verfügung stehen

In dieser "Corona-Klink" am Berliner Messedamm sollen Ende April die ersten 500 Betten für die Behandlung von Covid-19-Patienten zur Verfügung stehen. Auf Wunsch von Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) soll die Kapazität weiter auf 1.000 Betten erhöht werden. Dafür ist Vivantes mit 92,5 Millionen Euro in Vorleistung gegangen.  

Bei einem Besichtigungstermin der Bauarbeiten für die "Corona-Klinik" an der Berliner Messe vor rund einer Woche hatte der pensionierte Chirurg Albers ebenfalls Zweifel geäußert, ob das Behandlungszentrum jemals gebraucht werde. Jetzt sei der Punkt erreicht, an dem gemeinsam mit den Kliniken geklärt werden müsse, ob Berlin 300 weitere Betten in der Messe aufbauen sollte oder "in die bestehende Krankenhauslandschaft investiert".

Gesundheitssenatorin Kalayci hatte jedoch an dem Plan festgehalten, am Messestandort Kapazitäten für 1.000 Patienten vorzuhalten. Niemand wisse, wie sich die Epidemie in den nächsten Monaten entwickeln werde, sagte sie vor einer Woche dem rbb: "Dieses Behandlungszentrum ist als Reservekrankenhaus nur dafür gedacht, falls alle Kapazitäten in allen Krankenhäusern überlaufen."

Was Sie jetzt wissen müssen

51 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 51.

    Also bezogen auf einen Teil der Kommentare hier haben die genannten italienischen Medien und Politiker ja recht. Salvini würde ich da rausnehmen, denn der ist ja ein Bruder im Geiste.

  2. 50.

    Das mag sein, aber die Niedersachsen und Bremer entwickeln deshalb keine Minderwertigkeitskomplexe (siehe Wahlzustimmung für AFD ) die sich in Ablehnung von Nicht-Teutonen äußert.

  3. 49.

    Es gibt eine Ausgangsbegrenzung damit das Gesundheitssystem nicht überlastet wird.
    Wie soll die Begrenzung gerechtfertigt sein?
    Wir müssen zu Hause bleiben und die "freien Betten" werden an EU-Bürger vergeben?
    Wer übernimmt die Kosten? Hat Berlin zu viel Geld zu verschenken (Das Geld war ursprünglich für dieAngestellte & Landesbeamten als Hauptstadtzulage angedacht?
    Ich zahle viele Steuern und muss bis 67 (andere EU Staaten bis 62) arbeiten, damit das Geld für andere EU-Staaten ausgegeben werden kann?

  4. 48.

    Ich bin mit Sicherheit kein Fan der Grünen, aber in diesem Fall stimme ich beinahe zu. Dann ist das Krankenhaus nicht umsonst errichtet worden und da wir Kapazitäten haben, könnten wir anderen Ländern helfen. Fraglich bleibt allerdings, wer die Patienten dann behandeln soll, denn einen "Überschuss" an Ärzten und Pflegern haben wir nun wahrlich nicht!

  5. 47.

    Ach der goldene Westen, lol.
    Zwar OT. aber am Länderfinanzausgleich hingen Bremen, Niedersachsen, Saarland, SH, auch vor 1988.
    Obwohl Niedersachsen durch Erdölforderung, Stahlerzeugung und einem fetten Aktienpaket eines Herstellers überdurchschnittlich profitiert.
    Das Geld wird für unsinnige Ports in Cuxhaven und Rettungen der Nord LB verprasst.
    Keine natürliche Person bzw Handelsgesellschaft kann so wirtschaften.
    Im übrigen bin ich aus Niedersachsen zugezogen und lebe von eigenen Einkommen und zahle meine Steuern und Beiträge aus diesen Einkünften.
    Ob hier Ausländer behandelt werden können, wenn etliche dringend notwendige OP wegen Corona abgesagt wurden ist eine Ethische Frage und hat nichts mit Geld zu tun.
    Fragen wir den Ethikrat, ob das Bett für den Nierenempfänger wichtiger ist, als momentan für Corona blockiert zu werden.

  6. 46.

    Ich halte diesen Patienten Tourismus auch nicht für sinnvoll und kaum gewünscht, jedenfalls bei leichten Verläufen! Bedenkt man die Verbreitungsmöglichkeiten schon allein beim Transport, Quarantäne sieht anders aus. Zumal diese Klinik, in weiser Vorraussicht, für den Berliner Notfall gebaut wurde!
    Solidarität könnten wir auch oder vor allem mit Equipment, Ärtzten/Helfern und natürlich ´Jeld´ leisten.
    Eine andere Idee, die auch in Italien umsetzbar wäre und den Bau von Behelfs-Kliniken vermeiden würde, wäre die klinische Ausrüstung einfach in Hotels zu installieren. Ich denke wenn man zB aus Schloss Elmau eine Klinik machen würde, könnte die idyllische Umgebung usw zur raschen Gesundung der Menschen beitragen.

  7. 45.

    "Aufgrund des, von der Regierung Italiens, geschürten Hass gegen Deutschland,"

    Es ist nicht die "Regierung Italiens", es sind Rechtspopulisten, die genau so dumm wie "unsere" Rechtspopulisten sind.

    "Ich finde unsere Volksseele hat es nicht verdient, von den Italienern so verachtet zu werden, es ist legitim auf unsere Hilfe hinzuweisen!"

    So, so... "Volksseele"?

    Sie helfen also nur dann wenn ihr Name am nächsten Tag "medial ausgeschlachtet" wird? Ich erwähnte es bereits, "unsere" Rechtspopulisten sind genau so dumm wie anderswo...

  8. 44.

    "Das ist ist kein AFD Stammtisch, rechte und falsche Aussagen gibt es auch nicht!"

    In der Tat ist das hier kein AfD Stammtisch. Extrem "rechte" und falsche Aussagen sind hier in der Minderheit.

    "Das Problem ist glaube das dieses Land mal wieder das einzige ist was die ganze Welt auf Kosten der Steuerzahler einladen tut [sic!]. "

    DAS ist eine solche Position, wie sie von extremen Rechten, Rechtspopulisten und Xenophobikern immer wieder verbreitet wird.

  9. 43.

    Und was machen wir wenn die Betten plötzlich für Uns gebraucht werden, schubsen wir die Italiener dann runter ???

    Aber klar das so ein unsinniger und nicht durchdachter Vorschlag wieder mal von den Grünen kommt, bei denen fehlt halt das logische Denkvermögen !

  10. 42.

    Wir werden alle Betten brauchen, mit der überzogenen Lockerung haben wir mit ziemlicher Sicherheit die bisherigen Erfolge verspielt.

  11. 41.

    Aufgrund des, von der Regierung Italiens, geschürten Hass gegen Deutschland, würde ich mir eine große mediale "Ausschlachtung" der Hilfe wünschen! Die Russen haben sich für minimalste Hilfe bezahlen lassen und durften Propaganda machen, ebenso die Chinesen! Wir werden für viel mehr Hilfe beschimpft und mit Undank überschüttet. Die Menschen die hier versorgt wurden, werden es uns immer danken, wurde doch wahrscheinlich ihr Leben von uns gerettet! Ich finde unsere Volksseele hat es nicht verdient, von den Italienern so verachtet zu werden, es ist legitim auf unsere Hilfe hinzuweisen!

  12. 40.

    Die Forderung ist eine offensichtliche politische Finte. Einer Regierung extra zur Unzeit gestellt ... Denn die Auswirkung der ERSTEN Lockerungen, die erst seit HEUTE gelten zeigt sich erst bzw. schon binnen der nächsten 2-3 Wochen in den Krankenhäusern. Hoffentlich nicht negativ. Aber, werlcher Verantwortliche (also der Senat) will oder kann da JETZT SCHON freie Kapazitäten zur Verfügung stellen ?!

  13. 39.

    Was mir grad durch den Kopf geht: Mitgefühl ist richtig. Hilfe auch. Aber ich finde es nicht richtig, wenn wir auch alle Krankenhauslöcher für Resteuropa stopfen. Und was übrigens bedeutet Solidargemeinschaft bei den Krankenkassen? Das man solidarisch mit den anderen Einzahlenden ist. Sonst funktioniert es nicht.

  14. 37.

    Das womit sie austeilen ist vollkommen vorurteilsgeladen und unfundiert. Der Osten hat jahrelang Aufbauleistungen aus dem Westen bekommen. Ich denke davon haben auch sie ordentlich profitiert und jetzt nichts abgeben wollen.

  15. 36.

    Eine sehr gute Sache , richtig schön mal was anderes zu lesen.
    Die meissten Kommentare hier bis auf einige wenige sind menschenunwürdig.

  16. 35.

    In dem Artikel steht, es sind 164 der 633 Intensivbetten belegt. Inzensivbetten sind nicht fürleichte Fälle vorgesehen.

  17. 34.

    Das ist ist kein AFD Stammtisch, rechte und falsche Aussagen gibt es auch nicht! Überheblichkeit und Unmenschlichkeit habe ich auch noch nicht gelesen. Das Problem ist glaube das dieses Land mal wieder das einzige ist was die ganze Welt auf Kosten der Steuerzahler einladen tut. Oder gibt es noch ein anderes EU Land was für die Kosten der anderen aufkommt die an ihrem Gesundheitssystem gespart haben und jetzt die Quittung dafür bekommen? Ich freue mich schon auf die Erhöhung der Beiträge von den Krankenkassen.

  18. 33.

    Ist das Leben eines Italieners weniger wert als das eines Deutschen? Denn das impliziert ihr Kommentar.

  19. 32.

    Das beweist doch nur dass Rechtspopulisten überall gleich sind. Hetzen und dumme Sprüche klopfen.

Das könnte Sie auch interessieren