Corona-Behandlungszentrum Jafféstraße (Quelle: rbb/Sebastian Schöbel)
Bild: Audio: Inforadio | 01.04.2020 |Sebastian Schöbel

Baustart für Behandlungszentrum in der Messe - Die Corona-Klinik, die am besten nie gebraucht wird

Bis zu 1.000 Betten für Corona-Patienten sollen in der Messehalle 26 entstehen. Das Zentrum soll die eiserne Reserve des Berliner Krankenhaussystems sein. Los geht es mit 500 Betten, die Aufstockung ist aber schon in Planung. Sebastian Schöbel war vor Ort.

Was Sie jetzt wissen müssen

Albrecht Broemme ist der Ruhepol in der Messehalle 26: Während überall Bauarbeiter mit Mundschutz auf Kränen herumfahren, analysiert der großgewachsene Mann mit den weißen Haaren ziemlich nüchtern, wie aus seinem Ruhestand mit Gartenarbeit und Stiftungsengagement abrupt etwas ganz anderes wurde. "Ich wollte mal wieder Herr meiner Zeit werden. Jetzt bin ich der Getriebene eines Zeitdrucks."

Bis zu 1.000 Betten geplant

Broemme, der früher Landesbranddirektor Berlins und Präsident des Technischen Hilfswerks war, hat noch einmal seine dicke THW-Funktionsjacke mit dem Namensschild angezogen. In der Messehalle 26 soll der 66-Jährige nun für Berlin ein Corona-Behandlungszentrum bauen.

Durch spezielle Trennwände sollen hier etliche Behandlungs-Abteilungen entstehen, mit jeweils 16 oder 24 Betten, dazu Beatmungsmaschinen und Computertomographie-Geräten.
Los geht es zunächst mit 500 Betten, sagt die Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci. "Aber wir haben das so vorbereitet, dass man das ohne Probleme adaptieren kann", sagt die SPD-Politikerin. "Insgesamt werden hier bis zu 1.000 Betten entstehen. Hier an diesem Standort."

Corona-Behandlungszentrum Jafféstraße (Quelle: rbb/Sebastian Schöbel)Die Messehalle 26

Nur ein Standort: die Messe

Also nicht anderswo, etwa dem Estrel Hotel in Neukölln, das zwischenzeitlich als weiterer Standort gehandelt wurde. Es habe verschiedene Angebote gegeben, für die er dankbar sein, sagt Broemme. Aber eine Zweiteilung des Zentrums wäre nicht sinnvoll. "Wir suchen jetzt die am besten geeignete Messehalle, um die weiteren 500 Betten nach dem gleichen Raster zu machen."

Für die ersten 500 Betten in der Messehalle 26 brauche man nun 100 Ärzte - was laut Projektleiter Broemme wohl kein Problem sein wird, es hätten sich bereits viele Freiwillige gemeldet, oft Rentner. Schwerer zu finden seien die 500 Pfleger, die man ebenfalls braucht.

Der Klinikkonzern Vivantes will als Träger des Behandlungszentrums nun auch per Online-Portal auf Personalsuche gehen, zudem nimmt die Ärztekammer Bewerbungen an. Außerdem sollen Pflegekräfte zusätzlich geschult werden - in einem Spezialkurs innerhalb weniger Tage. "Druckbetankung", sagt Broemme.

Hoffen auf leere Betten

In den kommenden Tagen erwarte man die Lieferung von dringend benötigter Ausrüstung, zum Beispiel Beatmungsgeräte, sagt Gesundheitssenatorin Kalayci. Das Equipment sei aber zunächst für die Krankenhäuser gedacht, nicht für das Behandlungszentrum in der Messe.
"Das, was wir hier neu bauen, ist ein Reservekrankenhaus, wenn alle Krankenhausbetten voll sind. Damit wir als Reserve noch eine weitere Klinik haben."

Trotzdem soll der Aufbau des Zentrums schnell gehen, bis Mai soll alles fertig sein. In der Hoffnung, dass es gar nicht so viele Corona-Patienten in Berlin geben wird, die Kapazitäten der Krankenhäuser reichen und der ganze Aufwand in der Messe zum Glück umsonst war.

Corona-Behandlungszentrum Jafféstraße (Quelle: rbb/Sebastian Schöbel)Machen wir so? Machen wir so: Die Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci und der Projektleiter Albrecht Broemme.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Beitrages haben wir Albrecht Broemme im ersten Satz leider Alfred Broemme genannt. Wir haben den Fehler korrigiert und bitten, ihn zu entschuldigen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

17 Kommentare

  1. 17.

    Also wenn man a) die Steigerungsrate der letzten Tage betrachtet (jetzt sicher näher an den realen Infiziertenzahlen und näher an den Fällen pro 100.000 EW als die Wochen zuvor) sowie b) das, was in den Kliniken rings um Berlin und auch in Berlin so abgeht (Personalansteckungen und co.) ....... dann glaube ich wirklich eher daran, dass die "Welle" uns innerhalb der nächsten Wochen noch erreicht. Habe das Gefühl, man möge sich beeilen, diese Klinik zu bereiten - Mai könnte knapp werden.

  2. 16.

    Ich verstehe nicht, warum man sich die Personaldienstleister > Schwerpunkt Medizin , sich nicht mit ins "Boot" holt.
    Für die Pflege und med. Versorgung in der Messehalle.
    Weil diese Unternehmen in der aktuellen Situation , durch Verbote der einzelnen Haus -Leitungen & Direktoren , zur Z.Zt. nicht gebucht werden dürfen .
    Man sollte sich die Vor - und Nachteile recherchieren, wenn man Med. Personal von den Personaldienstleister einsetzen würde.
    Keine Kosten bei Krankheit - Urlaub - Einsatz Bedarf besser zu planen -

  3. 15.

    Das ist unser Panik Tobi, der ständig irgendwelche Horror zahlen veröffentlicht, wo die meisten nicht mal ansatzweise stimmen.
    Z.b. waren es gestern 150 Tote und 6000 positiv getestete.
    Ich glaube er sehnt sich nach der selbsterfüllenden Prophezeiung :(

  4. 14.

    Das ist richtig. Diese Spezialkliniken haben ihre Kapazitäten heruntergefahren, weil sie auf die Welle an Covid19-Patienten warten. Und sie warten.. und warten..

  5. 13.

    An jedem Tag sterben in Deutschland 2.800 bis 3.000 Menschen. Die Zahl 200 bedeutet, dass man diese 200 positiv getestet hat. Und wir haben nicht 7000 Neu Infizierte, sondern 7000 neu positiv getestete. Wenn die Testkapazität 10 Mal so hoch wäre, hätten wir 70.000 neu positiv Getestete.
    Und was ist an meiner "Behauptung" nicht die ganze Wahrheit?
    https://www.schoen-klinik.de/unternehmen/presse/pressebereich/pressemitteilung/40643

  6. 11.

    Das mit dem nicht testen, kann ich nur bestätigen.in unserer Familie wurde jemand mit Grippe ahnlichen Erscheiinungen vom Arzt 14 Tage krank geschrieben.
    Ohne Test wohlgemerkt.
    Das finde ich nicht in Ordung.
    Schon im Interesse der Allgemeinheit.

  7. 9.

    Heute sind 200 gestroben und 7000 Neuinfizierte. Wie kommen sie darauf, dass man diese Klinik nicht benötigt. Und bei ihrer Behauptung mit der Kurzarbeit fehlt leider der Rest der Wahrheit.
    https://www.tagesschau.de/wirtschaft/krankenhaus-kurzarbeit-101.html

  8. 8.

    Der Artikel startet leider direkt mit dem falschen Vornamen von Herrn Broemme....

  9. 7.

    HOFFEN, dass sie nie gebraucht wird, gerne ... aber bitte nicht unterschätzen, dass m.E. die große Welle schnell kommen kann ... NOCH ist sie hier in Berlin nicht wirklich angekommen. Ich sehe aber, dass sich vielerorts neue Infektionsketten allein dadurch bilden, dass sich Pflegende und Ärzte gegenseitig anstecken ... und wie viele sie im Weiteren anstecken, bevor sie Symptome entwickeln, weiß derzeit keiner - es wird einfach leider erst dann getestet, nachdem einer oder mehrere Symptome zeigen! ... Dies ist in Kliniken ebenso, wie in Senioreneinrichtungen. LEIDER!

  10. 6.

    Bin als Honorardozent in der Bildung ja tätigkeitslos, würde gern helfen. Wo und wie ?

  11. 5.

    Diese "Klinik" wird nicht fertiggebaut werden. Die Kliniken in Deutschland stehen halbleer und warten seit Wochen auf die Infektionswelle und importieren jetzt schon Patienten aus Italien und Frankreich, einige schicken ihre Mitarbeiter auch in Kurzarbeit.

  12. 4.

    Zu der sache mit den nicht brauchen sage ich nur: Lieber haben als brauchen.

    Die Sache mit den neuen Regeln ist auch einfach. Damit es keinen geben muss der in das MesseKrankenhaus muss oder man den Bedarf hat das es genutzt wird. Wieder das Motto: Lieber haben als brauchen ... leuchtet irgendwie ein oder ?

    Über die Beschränkungen kann man sicherlich streiten.
    Ich sage aber: Halten wir uns mal kurz an die neuen Regeln und hoffen des A. Broemme die Bude umsonst umgebaut hat. Niemand will das unser Gesundheitsystem überlastet wird denn was dann passiert sehen wir in Italien. Wollen Sie das? Bestimmt nicht. Also neue Regeln mal kurz mitmachen den Hintern Zuhause lassen damit wir im Sommer hoffentlich alle uns in der Badeanstalt sehen oder am See in den Park auf ein Bier im Park bei einer Wurst usw.


    So schwer ist das doch nicht oder ?

    Wir können uns alle nach dem Ende der Einschränkungen mal darüber unterhalten.

  13. 3.

    Wenn die Zahl der Corona Intensivpatienten so niedrig bleibt, könnte es gut sein, dass sie nie gebraucht wird.

    Nur stellt sich dann wieder die Frage, warum und wie die hoch belastenden Einschränkungen für die Bürger zu rechtfertigen sind.

  14. 2.

    Wenn die Zahl der Corona Intensivpatienten so niedrig bleibt, könnte es gut sein, dass sie nie gebraucht wird.

    Nur stellt sich dann wieder die Frage, warum und wie die hoch belastenden Einschränkungen für die Bürger zu rechtfertigen sind.

  15. 1.

    Ich hoffe das mit dem Bau alles klappt und dort bald Menschen geholfen werden kann. Drücken wir die Daumen.

Das könnte Sie auch interessieren