Einzeltische stehen im Abitur-Prüfungsraum eines Gymnasiums (Quelle: dpa/Karl-Josef Hildenbrand)
Audio: rbb 88.8 | 03.04.2020 | Jan Menzel | Bild: dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Mindestabstände und Desinfektionen - Für Abschlussprüfungen an Berliner Schulen gelten strenge Regeln

Abitur, Mittlerer Schulabschluss, Berufsschulabschluss - die Prüfungen werden nach den Osterferien auf jeden Fall durchgeführt. Die Schülerinnen und Schüler müssen sich allerdings auf zahlreiche Regeln einstellen.  

Was Sie jetzt wissen müssen

Dass in Berlin und Brandenburg so wie im übrigen Bundesgebiet die Schulabschlussprüfungen trotz der Corona-Pandemie weiter stattfinden sollen, hat die Kultusminister der Länder bereits Ende März beschlossen. Wie die Prüfungen konkret durchgeführt werden, hat Berlins Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) am Freitag festgelegt. Per Rundschreiben an die Schulleiter in Berlin teilte sie mit, wie genau der Infektionsschutz auch während der Prüfungen gewährleistet werden muss.

Maximal zehn Prüflinge in einem Raum

Demnach sollen alle Prüfungen zum Mittleren Schulabschluss und zum Abitur und alle Prüfungen an den beruflichen Schulen ab dem 20 April starten. Wann genau geprüft wird, entscheiden die Schulleiter.

Die Prüfungsräume müssen so eingerichtet werden, dass nicht mehr als acht - in Ausnahmefällen bei zeitgleicher Prüfung eines ganzen Jahrganges z.B. beim Mittleren Schulabschluss - maximal zehn Personen gleichzeitig in einem Raum sitzen. In kleineren Räumen, beispielsweise in Vorbereitungsräumen für die Abiturprüfungen, sei die Anzahl der Personen entsprechend zu reduzieren, heißt es in dem Rundschreiben. Die Arbeitsplätze der Schülerinnen und Schüler müssten jeweils einen Abstand von zwei Meter umfassen. Der Mindestabstand von 1,5 Meter müsse gewährleistet sein.

Reiserückkehrer dürfen nicht teilnehmen

Die Schülerinnen und Schüler sollen zudem zeitversetzt zum jeweiligen Prüfungstermin eintreffen. Während der Prüfungen dürfen keine Plastiktüten auf den Arbeitsplätzen für Abfälle benutzt werden. Alle Räume, Türgriffe, Möbel und Toiletten müssen vor den Prüfungen intensiv desinfiziert werden.

Nicht an den Prüfungen teilnehmen dürfen jene, die innerhalb der letzten 14 Tage aus dem Ausland zurückgekehrt sind, in Kontakt zu Rückkehrenden oder Infizierten standen, Erkältungssymptome aufweisen oder zu einer Risikogruppe gehören. Auch bei einer erhöhten Körpertemperatur (höher als 37 Grad) dürfen Schülerinnen und Schüler nicht an den Prüfungen teilnehmen. Betroffene erhalten einen separaten Prüfungstermin.

Keine Experimente in den Naturwissenschaften

Auch für einige Fachrichtungen gelten besondere Regeln: So müssen bei Musikprüfungen die benutzten Musikinstrumente vor jeder Nutzung durch eine neue Person desinfiziert werden. Im Prüfungsfach Sport sind nur Disziplinen zugelassen, die einen Mindestabstand von 1,50 Metern zueinander gewährleisten. In den Fächern Chemie und Physik entfallen Experimente, sie werden durch andere Aufgaben ersetzt.

Die Bildungsverwaltung empfiehlt den gymnasialen Oberstufen, wegen des engen Zeitkorridors zwischen Oster- und Sommerferien auf eine Zweitkorrektur im Abitur zu verzichten. Darüber müsse allerdings noch in der Kultusministerkonferenz (KMK) der Länder beraten werden, heißt es in dem Rundschreiben.

Komplett ausfallen werden die vergleichenden Arbeiten zur Erlangung der Berufsbildungsreife (BBR). In diesem Schuljahr wird der Abschluss BBR in den Jahrgängen 9 und 10 an den Integrierten Sekundarschulen und Gemeinschaftsschulen auf der Grundlage der Jahrgangsnote erteilt, heißt es in dem Rundschreiben der Bildungssenatorin.

Sendung: radioeins, 03.04.2020, 16.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

15 Kommentare

  1. 15.

    @"virologe": Sind Sie wirklich Virologe? Mir kommen da Zweifel, auch da nahezu jeder bislang zitierte Virologe die Lage zum Teil deutlich anders beurteilt als Sie das tun.

    Noch mal zur Sache: Ich sehe die Lösung des Problems wie Nicole, auch aus den von ihr genannten Gründen - unabhängig davon, wie sich das Virus letztendlich im Klassenraum verhalten wird.
    Ich befürchte allerdings, dass einer Entscheidung in dieser Angelegenheit noch ein erhbeblicher öffentlicher Disput vorausgehen wird.

  2. 13.

    Die Viren bleiben stundenlang in der Luft. Nicht nur durch Husten, sondern auch durch normales Ausatmen werden die Viren in die Luft schwebend freigesetzt. Dann haben sie nach derzeitigen Studien ca. 3 Stunden Zeit sich schwebend in der Luft einen neuen Wirt zu suchen, bis sie nicht mehr infektiös sind.

  3. 12.

    Schön dass die Prüfungen stattfinden, damit die Kinder ins schleunigst Berufsleben finden.

  4. 11.

    Fairness und Sicherheit ist anders. Es muss in den Schulen alles desinfiziert werden, kein Toilettengang vorher, nachher, kein Stift tauschen. Ganz zu schweigen die Vorbereitung auf die Abiprüfung, der Abschluss der Schullaufbahn. Alle zusammen in einer Wohnung, mit Geschwistern, die betreut werden müssen, mit Eltern, die Homeoffice machen. Nicht alle haben große Wohnungen und auch nicht alle haben das technische Equipment, damit jeder in Ruhe Homeoffice und Online-Schulunterricht machen kann. Ständiges verschieben und Sorgen um die Familie (Krankheiten, Kurzarbeit, teilweise Existenzen, die kaputt gehen, weil man kurz vor der Insolvenz steht. Kein gemeinsames lernen und austauschen, keine Bibliotheksbesuche. Die 5.PK vielleicht als Gruppen-Präsentation gewählt, wie soll das alles ohne Nachteile und fair ablaufen. Eine Prüfung entspannt zu absolvieren???? Das Abitur 2020 bleibt immer in Erinnerung, warum kann die Politik sich keinen Ruck geben und das Durchschnittsabitur entscheiden.

  5. 10.

    Richtig, mit diesen Worten ist alles wichtige gesagt! Die Schüler sollten sich weigern, Gesundheit geht vor.

  6. 9.

    Weil das Quatsch ist was der User Tobias erzählt, selbstverständlich ist man auch in Innenräumen mit entsprechenden Abstand geschützt!
    Ansteckung ist zu 99% nur durch Tröpfcheninfektion möglich, das heißt wenn jemand aktiv, in einem Radius von ca einem Meter, angehustet oder angeniest wird!

  7. 8.

    @Tobias: Das ist auch meine Vermutung bzw. Befürchtung.

    Mich hat die Schließung der Schulen wenige Tage vor Beginn der Abschlussprüfungen einer Umschulung im Berufsförderungswerk kalt erwischt. Wir haben als Reha-Maßnahme logischerweise viele vorerkrankte und einige dauerhaft immungeschwächte Menschen in den Schulklassen. Ich kann mir nicht vorstellen, wie man kurz- bis mittelfristig die Abschlussprüfungen nachholen kann, ohne dabei die Gesundheit der Schülerinnen und Schüler aufs Spiel zu setzen.

  8. 6.

    Ist das Lächerlich, der Abstand von 1,5 soll im Freien gelten. In einem Raum, wo man 2-3 Stunden eine Arbeit schreibt, bringt dieser Abstand nichts. D.h. wenn dort einer den Virus hat, werden die anderen sich garantiert anstecken.

  9. 5.

    nein, die Alternative ist, dass die Notengebung final aufgrund der bisher gezeigten Leistungen erfolgt und wer sich verbessern möchte, kann freiwillig Prüfungen ablegen. Das fände ich fairer und sicherer für alle. Ist für die Kids auch eine enorme Belastung. Frage mich deshalb schon lange, ob das noch fair sein kann?

  10. 4.

    Die Alternative ist dann , es wird kein Abitur geschrieben also gibt es in diesem Jahr keine Abiturzeugnisse. Und ein ganzer Jahrgang kann endlich einen Facharbeiterberuf erlernen.

  11. 3.

    Menschen verlieren ihren Arbeitsplätze, manche gar ihre gesamte Existenz, wie die kleinen auf Honorarbasis beschäftigten Musiker. Wir sitzen seit drei Wochen zu Hause, haben keinen Besuch und besuchen selbst niemanden. Wahrscheinlich wird es auch noch lange so bleiben. Die ganze Gesellschaft schränkt sich ein, verzichtet. Aber die Prüfungen, die sind natürlich überlebenswichtig.
    Schüler, die erkältet sind, vielleicht das Virus haben, sich vielleicht auch nur schlapp fühlen, werden die sagen: Nein, ich werde das Abitur nicht mitschreiben, ich bleibe zum Schutz der anderen zu Hause. Wohl kaum. Hier wird die gesamte Starre des deutschen Bildungssystems erstmal richtig bewusst.

  12. 2.

    Meine Tochter steht vor der MSA Prüfung und hat eine Vorerkrankung der Lunge. Wenn sie an den Prüfungen nicht teilnehmen darf, wie bekommt sie dann den Abschluss?

  13. 1.

    Lässt sich nicht die Turnhalle für die Prüfungen nutzen? Sind doch groß genug.

Das könnte Sie auch interessieren