Symbolbild: Schulkinder gehen nach langer Pause zum ersten mal wieder in eine Grundschule. (Quelle: dpa/Henning Kaiser)
Video: Brandenburg Aktuell | 12.05.2020 | Stephanie Teistler | Gespräch mit Britta Ernst | Bild: dpa/Henning Kaiser

Weitere Öffnung von Kitas - Ab 25. Mai sollen alle Brandenburger Kinder wieder zur Schule

Ein Teil der Brandenburger Kinder und Jugendlichen ist bereits in die Schulen und Kitas zurückgekehrt. Bis zu den Sommerferien sollen alle wieder unterrichtet und betreut werden - jedenfalls an einzelnen Tagen der Woche.

Alle Kinder und Jugendlichen in Brandenburg sollen noch vor den Sommerferien in die Schulen und Kitas zurückkehren können - zumindest tageweise. Das kündigte Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) am Dienstag an. Die Sommerferien beginnen in diesem Jahr am 25. Juni.

So sollen ab Ende Mai alle Kita-Kinder mindestens einen Tag pro Woche eine Kita besuchen können. Kitas, die mehr Ressourcen haben, dürfen auch weitere Tage anbieten.

Schulen und Kitas in Brandenburg ab 25. Mai (Quelle: rbb24)
| Bild: rbb24

An den Schulen sollen ab dem 25. Mai die Jahrgänge 1 bis 4, die Jahrgänge 5 und 6 der Leistungs- und Begabtenklassen an Gymnasien sowie die 7. und  8. Jahrgänge Präsenzunterricht bekommen. Dort, wo Räume knapp sind, sollen die Gemeinden überlegen, ob sie sie Räume für Schulen bereitstellen können. "Da warten wir auf Ideen", sagte Ministerin Ernst. Unterricht in der Schule und von Lehrern betreutes Lernen zu Hause sollen sich weiterhin abwechseln.

Grundschulen

Die 1. bis 4. Klassenstufen sollen ab dem 25. Mai jeweils zwei Tage pro Woche in den Schulen unterrichtet werden. Für die Jahrgangsstufen 5 und 6 ist laut Ernst Präsenzunterricht an einem Tag in der Woche geplant. "Bei zusätzlichen räumlichen und personellen Ressourcen wird das Angebot für die Jahrgangsstufen 5 und 6 ausgeweitet", sagte sie.

Dort, wo der Schülerverkehr adäquat organisiert werden kann, könnten die Schulen auch ein Schichtmodell durchführen. Die Schüler würden dann auf den Vormittag und Nachmittag verteilt: Die Jahrgangsstufen 1 bis 4 würden dann in der Woche die Schule zwei- bis dreimal vormittags besuchen, die Jahrgangstufen 5 und 6 zwei- bis dreimal am Nachmittag.

Weiterführende Schulen

Ab 25. Mai sollen zudem die Jahrgänge 5 und 6 der Leistungs- und Begabtenklassen an Gymnasien sowie die 7. und 8. Jahrgänge wieder zur Schule gehen. Das für die Jahrgangsstufen 9 und 10 schon eingeführte Modell des Unterrichts Montag/Mittwoch/Freitag für die eine Hälfte der Klasse und Dienstag/Donnerstag für die andere Hälfte und einem Wechsel nach einer Woche wird auf die übrigen Jahrgangsstufen ausgeweitet.

Kitas

Ab Ende Mai sollen Kitas in einen eingeschränkten Regelbetrieb übergehen. Dabei sollen Kinder aufgenommen werden, wenn es den Eltern nicht möglich ist, eine häusliche oder private Betreuung zu organisieren. Kinder, die sich bereits jetzt in einer Notfallbetreuung befinden, werden weiterhin betreut. 

Alle anderen Kinder, die auf die Kindertagesbetreuung angewiesen sind, werden darüber hinaus ab Ende Mai mindestens einmal wöchentlich betreut. Wenn es die räumlichen und personellen Kapazitäten zulassen, kann die Betreuung auch ausgeweitet werden. Kinder im letzten Jahr vor der Einschulung sollen dabei Vorrang haben. 

Lehrkräfte

Lehrkräfte, die zu einer Risikogruppe gehören oder über 60 Jahre alt sind, werden nicht im Präsenzunterricht arbeiten müssen, erklärte Ernst. Allerdings soll überprüft werden, ob die 60plus-Regel sinnvoll ist. Laut Ernst gehören 30 Prozent der Lehrkräfte dieser Altersgruppe an. 

Hygiene

Für die Einhaltung der Hygiene sollen Schulen auf Gruppenteilung, die Reinigung der Räume und Abstandsregeln achten. 

Sollte es zu einem Corona-Ausbruch kommen, hängt das weitere Vorgehen von den Infektionsketten ab. Die Gesundheitsämter müssten dann entscheiden, ob ganze Schulen oder nur einzelne Klassen geschlossen werden müssen, sagte Ernst. 

Sendung: Brandenburg aktuell, 12.05.2020, 19:30 Uhr

Die Pressekonferenz zum Nachschauen (Facebook-Livestream)

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

34 Kommentare

  1. 34.

    Als Erzieher wünsch ich mir Klarheit über die rechtlichen Regularien im Arbeitsrecht und des Infektionschutzes,um nicht nur einer moralische Verpflichtung nachzugehen sondern wieder ungezwungen arbeiten zu können mit den Kindern. Wer fragt die Erzieherin 50. wie es ihr jetz geht?? Geld ist nicht alles.
    Es sind Unsere Probleme und nicht die Weniger !!!

  2. 33.

    Sehr geehrte Politiker. So langsam platzt uns auch die Geduld. Wir haben 3 Kinder (16J., 11J. u.3J.). Wir sind als Eltern beide in Vollbeschäftigung tätig, wo auch kein homeoffice möglich ist und auch betrieblich zu 100 % Arbeit haben. Wir haben bisher Urlaub immer abwechselnd genommen und großzügerweise von unserem Arbeitgeber auch einige Tage Sonderurlaub dazubekommen. Aber da ist die Grenze auch erreicht. Um es böse zu sagen, was ich meinem Kind auch nie antuen würde, aber muss ich z.B. mein 3jähriges Kind auch 10 Stunden an einen Zaunpfahl binden, dass das Kindeswohl gefärdet ist, damit ich Anspruch auf Notafllbetreuung habe? Man wird bestaft, weil man die Kinder ohne Schläge und mit geregelten Mahlzeiten betreut. Eltern die das nicht hinbekommen, können die Kinder bringen? Oder diese Einteilung in "Systemrelevant". Unsere Erfahrung jetzt auch, jeder Kitaträger hat da auch seine eigene Einteilung welche Eltern kommen in Frage und fallen in "Systemrelevant" welche nicht.Ungerecht!

  3. 32.

    Das ist echt unglaublich, 1 Tag in der Woche darf mein Kind dann in die Kita! Damit ist keinem geholfen.Das ist eine Frechheit, jetzt ist die Notbetreuung schon auf Alleinerziehende erweitert, im Antrag dafür wird man aber wieder ausgeschlossen wenn man im Homeoffice arbeitet. Begründung, ...es ist mit nur 1 Kind zumutbar eine Betreuung des Kindes zu gewährleisten. Diejenigen die das entschieden haben, haben keine Vorstellung wie belastend das für Kind und Mutter/Vater sein kann. Die Kinder dürfen jetzt seit 2 Monaten nicht mehr in die Kita, sind nicht mehr ausgelastet und der soziale Kontakt zu gleichaltrigen Kindern wird ihnen somit auch verwehrt.
    Ich kann während meiner Tätigkeit im Homeoffice besten Falls die Aufsicht gewährleisten aber das hat noch lange nichts mit Betreuung zutun, hierfür bedarf es eine ganze Menge mehr. Hier wird schnell vergessen, das man seinem Arbeitgeber gegenüber auch Leistungspflichtig ist. Aber am Ende interessiert es eh keinen wie man zurecht kommt.

  4. 31.

    Wird dann mit dem 1Tag Kita pro Woche gerechtfertigt, dass man wieder den vollen Beitrag zahlen muss?
    Dann hab ich die Logik wenigstens verstanden. Die Kommunen werden ein wenig entlastet, die Eltern nicht.
    Mnaches wird hoffentlich bis zur nächsten Wahl nicht vergessen.
    Vorschlag für die Kitas mit großem Außengelände: deklarieren wir es einfach als Spielplatz, dann gibt's kein Problem mehr.

  5. 30.

    Was ist mit den Kitagebühren? Mein Sohn darf also ein Tag Ende Mai in die Krippe und wir müssen voll bezahlen? An dieser Stelle muss wirklich mehr passieren Liebe Politiker . Unsere Kinder und wir als Eltern bleiben auf der Strecke.

  6. 29.

    Es ist schon bezeichnend für die Landesregierung und das Schulamt die Schulen wegen Carola einfach zu schließen, ohne Alternative! Haben wir hier wegen Krankheit Stillstand der Rechtspflege?
    Man sollte endlich mal aus die Puschen kommen um endlich wieder dem Lehrauftrag nachzukommen. Die Kinder der Klassen 1-5 hängen nach wie vor in der Luft! Wer kommt für den entstandenen Schaden an unseren Kindern und Eltern auf? Weshalb erreichen uns keine belastbaren, verbindlichen Informationen aus dem Schulamt bzw. Landesregierung oder Schule, sondern nur unverbindliches aus dem TV oder rbb? Man sollte endlich dem dilettantischem Vorgehen ein Ende setzen!

  7. 28.

    "Da warten wir auf Ideen" - besser lässt sich die Ideen- und Verantwortungslosigkeit im Brandenburger Bildungsministerium gar nicht beschreiben. Danke dafür, Frau Ministerin. Wohin ist denn das Geld aus dem gefeierten Digitalpakt verschwunden, wenn nicht einmal jetzt flächendeckend zumindest kurze Online-Schulungen angeboten werden können? Ach, und Platz und Personal stünde sicherlich in vielen stillgelegten Bildungseinrichtungen des Landes zur Verfügung, nur müssten Sie dafür eventuell etwas Geld in die Hand nehmen. Ihre Vorstellungen von tageweisen Schuleindrücken - Sie wollen da wohl nicht von gehaltvollem Unterricht sprechen - sind weder für Eltern noch für Arbeitgeber planbar. Ich bin einen kurzen Moment lang geneigt, Homeschooling den Vorzug zu geben. Denn da haben die Kinder in den vergangenen Wochen wohl einiges mehr gelernt als im halben Jahr zuvor. Da hatten Sie ja auch schon keine Ideen...

  8. 27.

    Wieso werden Erzieher nicht berücksichtigt ,was die Altersgrenze betrifft?Ich sehe da wieder den Unterschied zum Lehrer. Der Kontakt zum Kind lässt sich in der Kita wohl kaum vermeiden . Ich bin noch lange nicht 60 Jahre ,denke nur ,dass es ungerecht ist.

  9. 26.

    Mein aufrichtiges Beileid !

    Nicht religiöse Bestattungen sind mit bis zu 50 Personen erlaubt, sh. Eindämmungsverordnung 8.5.2020.
    Ich wünsche Ihnen alles Gute .

  10. 25.

    Frau Bildungsministerin, 6 setzen!!! Dieses Konzept kann ich die Tonne. Was sollen die Kids bis zur 4.Klasse an 2 Tagen in der Schule?Da wird mehr Hygiene betrieben als Unterricht. Genau wie die Idee mit Unterricht in Vor- und Nachmittagsschicht.Das Bildungssystem in Brandenburg ist eh schon miserabel und so fällt das Land noch weiter ab. Wir haben kaum noch Infektionen.Wo ist ihr Problem???Wie lange wollen Sie den Unsinn betreiben?Eine Impfung wird keine Pflicht werden...

  11. 24.

    Wir kämpfen hier in Brandenburg offenbar gegen eine besonders gefährliche Mutation des Virus. In anderen Bundesländern scheint es nicht so gefährlich zu sein. Wahrscheinlich muss unsere Landesregierung deshalb so mit unseren Kindern und mit uns allen umgehen. Sie wollen uns nur schützen. Ich hätte mir auch gewünscht, dass man auch mal außerhalb von Deutschland schaut, ob sich die Grundschul- und Kitaöffnung auf die Verbreitung des Virus ausgewirkt hat, z.B. in Dänemark, Niederlande. Wahrscheinlich ist allein beim Blick über die Grenze die Ansteckungsgefahr hoch, so hoch, dass sich unsere Landesregierung davor schützen muss. Einfach nur noch lächerlich unsere "Experten" in Potsdam...

  12. 23.

    Was soll dieser Irrsinn? Gerade die Kinder der 5. Grundschulklassen müssen sich im Januar des kommenden Jahres für den Übergang aufs Gymnasium bewerben. Und diese Kinder sollen nun nur noch an einem Tag in der Woche in die Schule gehen? Was tut die SPD da wieder? Wenn man schon nicht begreift, was man hier anrichtet, warum wiederholen dann nicht ALLE Kinder deutschlandweit das Schuljahr und Neueinschulungen finden in diesem Jahr nicht statt???

  13. 22.

    Und was ist mit den 11. Klassen von Gesamtschulen?

  14. 21.

    In den Niederlanden waren die KITAs für Kinder zwischen 0-3 Jahren nicht geschlossen gewesen. Für alle anderen sind sie seit wenigen Wochen wieder offen. Resultat: nichts. Keine Katastrophe. Warum kann man nicht mal sowas berücksichtigen? Haben wir einen anderen Virus in Deutschland?

  15. 20.

    Was ist mit der Sek. II, speziell den 11.Klassen? Darüber verliert niemand ein Wort. Müssen die Schulen hier freestyle denken oder können sich was aussuchen? Vollständige Überlegungen für alle Klassen wären schön.

  16. 19.

    Also hätten wir noch eine gefährliche Pandemie, würde man durch diese "alle für einen viertel Tag" die maximale Streuung erreichen :-) Gut, dass wir über Schulen und nicht über Altenheime reden. Wir tun offenbar alles, um den Lockdown zu wiederholen. Nunja, Hotels in De sind eh überbucht, irgendwie muss man die Lage ja wieder in den Griff kriegen, stimmts? Bleiben wir einfach weiter zu Hause.

  17. 18.

    Was soll die Begründung mit Empathie? Ihrer Meinung nach hat nur der diese, wenn er zum Unterricht geht und sich dem Risiko aussetzt? Ist ja eine sehr seltsame Sichtweise.

  18. 17.

    Unglaublich, eine würdige Trauerfeier für meinen verstorbenen Mann darf ich nicht machen, aber Fussball spielen wird erlaubt. Da kommen fremde Menschen zusammen, aber meine bekannte Familie darf nicht zusammen kommen. Niemand darf einem Trost spenden. Ich frage mich, wielange die Psyche das aushält.

  19. 16.

    Hat Frau Ernst bei ihrer Entscheidung irgendetwas verpasst? Die 5 und 6 Klassen gehen bereits im Tagewechsel in die Schulen! Jetzt sollen sie nur noch einmal gehen. Und was soll diese besch... Entscheidung für die 7 und 8 Klassen, 1x die Woche Präsenzunterricht. So kurz vor den Ferien einfach Schwachsinn. Entweder ganz oder gar nicht. Und das System mit dem 1x wöchentlich Kitabetreuung,Frau Ernst! Bitte gehen Sie doch einfach mal für ein paar Tage in die praktische Umsetzung und machen sich mal ein Bild,bevor Sie unrealistische Entscheidungen treffen! Kein Wunder das die Stimmen immer lauter werden. Unfassbar

  20. 15.

    Genau auf dieses nun bevorstehende Planungs-Chaos haben die Schulen noch gewartet. Wer denkt sich so etwas aus? Mag es für direkte Grundschulen + Oberschulen noch planbar sein. Aber für Schulzentren( Grundschule mit Oberschule) ist so etwas nicht zu organisieren. Das ist schullebensfremd. Die Schulen sollen bei Gemeinden nachfragen, ob sie " freie Räume " haben? Wer denkt sich sowas aus? Zumal an meiner Schule seit 5 jahren Klassenräume fehlen und ein Neubau seit 2017 stehen sollte. Ein Ergänzungsbau ist vom Tisch, die Baufirma hatte gekündigt. Auf Module heißt es warten, die gibt es auch nicht. Vormittags-Nachmittagsunterricht dazu Home Schooling. Äh, wie viele Mehrarbeitsstunden soll man leisten? Haben Lehrer Anrecght auf Privatleben? Unglaublich und unzumutbar!

Das könnte Sie auch interessieren