Das Emblem von Hertha BSC auf einem Trikot. Quelle: imago images/Jan Huebner
Bild: imago images/Jan Huebner

Besuch und Freundschaftsspiel - Nach Rassismus-Vorwurf: Auerbach lädt Hertha-Junioren ein

Nach den Rassismusvorwürfen durch Juniorenspieler von Hertha BSC hat der sächsische Fußballklub VfB Auerbach die B-Jugend der Charlottenburger zu einem Besuch und einem gemeinsamen Freundschaftsspiel eingeladen.

"Uns liegt es daran, dass Jugendliche aus Berlin und dem Vogtland die Chance erhalten, sich auszutauschen", schrieb die Vereinsführung Auerbachs am Donnerstag in einem Brief an Hertha, der der Deutschen Presse-Agentur (dpa) vorliegt. "Sie sollen die Gelegenheit bekommen, eigene Lebenswege zu beschreiben und sich in Folge einer Begegnung, nicht nur auf dem Fußballplatz, auch besser zu verstehen und natürlich auch zu respektieren."

Hertha will zunächst mit Auerbach kommunizieren

U16-Jugendspieler von Hertha BSC waren nach Angaben der Charlottenburger von ihren Gegenspielern im B-Jugend-Regionalligaspiel bei Auerbach rassistisch beleidigt worden und hatten die Partie deshalb abgebrochen. Auerbach bedauerte die Vorfälle, verwahrte sich in einer Stellungnahme aber gegen den erhobenen Rassismusvorwurf.

Die Umstände seien "über eine überdimensionale Medienberichterstattung dargestellt" worden, schrieben Volkhardt Kramer, sportlicher Leiter von Auerbach, und Vorstand Knut Beyse an die Hertha-Jugend und Paul Keuter, Mitglied der Geschäftsleitung. "Wir möchten die Inhalte nun nicht auch auf diesem Wege noch einmal bewerten oder kommentieren."

Hertha bestätigte auf Anfrage der dpa den Erhalt des Schreibens. "Wir bitten jedoch um Verständnis, dass wir zunächst einmal dem Verein VfB Auerbach schriftlich darauf antworten möchten, bevor wir das öffentlich kommentieren", hieß es von Vereinsseite.

Spielabbruch soll mit Fair-Play-Medaille gewürdigt werden

Die Auswirkungen der Partie beschäftigen auch den Nordostdeutschen Fußballverband (NOFV). Eine mögliche Strafe gegen die Sachsen wurde bislang aber noch nicht ausgesprochen.

Derweil hat die Deutsche Olympische Gesellschaft (DOG) mittlerweile auf den Vorfall reagiert. Die Gesellschaft will das U16-Team von Hertha für den Mut zum Spielabbruch ehren. "Es ist wahrlich ungewöhnlich, dass ein Team nach rassistischen Beleidigungen so reagiert", hatte Berlins DOG-Präsident Richard Meng am Montag gesagt: "Aber es ist konsequent und deshalb vorbildlich. Denn immer wieder werden auf unseren Fußballplätzen solche Beleidigungen gezielt zur Demütigung von Gegnern eingesetzt." Die DOG will das Team daher mit einer Fair-Play-Medaille auszeichnen.

Sendung: rbbUM6, 17.12.19, 18:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Wo gehört denn Mut dazu wenn man beschimpft wird einfach zu gehen?

    "FAIR PLAY" wäre: Ein Spieler liegt verletzt am Boden, statt ein Tor zu schießen hilft man...
    "FAIR PLAY" wäre: Der Schiedsrichter wird bedrängt und Spieler beider Mannschaften schützen ihn...

    Aber wo ist es FAIR PLAY wenn ich jemanden beleidige und er dann geht? Moralisch war der Spielabbruch absolut gerechtfertigt aber es ist kein "FAIR PLAY"....

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesliga Home Challenge (Quelle: Screenshot/Youtube)
Screenshot/Youtube

Bundesliga Home Challenge - Ostkurven-Feeling in der Kommentarspalte

Bei der Bundesliga Home Challenge duellieren sich Profiklubs in der Corona-Pause bei FIFA 20 an der Konsole. Live übertragen im Internet. Johannes Mohren hat sich als betroffener Fußball-Fan das Notfall-Programm für seine Leidensgenossen auf Entzug angeschaut.