Peter Pekarik im Spiel gegen Eintracht Frankfurt. Quelle: imago images/Bernd König
Bild: imago images/Bernd König

Vertrag verlängert - Rechtsverteidiger Peter Pekarik bleibt Herthaner

Hertha BSC setzt auch in Zukunft auf die Dienste von Rechtsverteidiger Peter Pekarik. Der
auslaufende Vertrag mit dem 33 Jahre alten Slowaken wurde verlängert, über die Laufzeit des neuen Kontrakts machte der Klub keine Angaben.

Pekarik spielt seit 2012 für die Blau-Weißen und ist nach dem Abgang von Torhüter Thomas Kraft der dienstälteste Spieler des Vereins. Damals war Pekarik nach dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft vom VfL Wolfsburg an die Spree gewechselt.

Stammspieler unter Labbadia

"Ich bin nun schon seit acht Jahren in Berlin und freue mich, dass ich auch weiterhin Herthaner bleibe. Der Verein und die Stadt sind meine zweite Heimat geworden. Jetzt freue ich mich auf die Herausforderungen in der neuen Saison", wird Pekarik auf der Homepage des Vereins zitiert [herthabsc.de].

"Peka ist ein absoluter Vorzeigeprofi und seit vielen Jahren Teil von Hertha BSC. Seine Qualitäten und seine Verlässlichkeit hat er nicht zuletzt in den Spielen unter Bruno Labbadia gezeigt, daher freuen wir uns, dass er uns erhalten bleibt", sagte Geschäftsführer Sport Michael Preetz.

Pekarik war unter dem Hessen wieder in die Startelf der Charlottenburger gerückt. In neun Spielen im Saisonendspurt bereitete der Slowake zwei Treffer vor. Insgesamt stand Pekarik in seinen acht Jahren bei Hertha bereits in 166 Pflichtspielen auf dem Rasen. Er erzielte zwei Tore, insgesamt bereitete er 12 weitere vor.

Sendung: rbbUM6, 30.06.20, 18:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Eine gute Wahl. Hertha braucht solch erfahren Spieler für die Stabilität des Teams. Mit Mitte 30 ist das natürlich leider schon die Phase vor dem Ende der Karriere. Jedenfalls bei Feldspielern.

Das könnte Sie auch interessieren