European Championships - Cottbuserin Hinze holt zweites Bahnrad-Gold - Frust beim Deutschland-Achter

Sa 13.08.22 | 18:59 Uhr
  1
Cottbuser Bahnrad-Srinterin Emma Hinze. / imago images/Sirotti
Video: rbb24 | 13.08.2022 | Torsten Michels | Bild: imago images/Sirotti

Zweiter Start, zweites Gold: Sprinterin Emma Hinze hat bei den Europameisterschaften in München den nächsten Titel gewonnen. Die 24-Jährige aus Cottbus siegte am Samstag im nicht-olympischen 500-m-Zeitfahren, dominierte dabei die Konkurrenz und gewann in 32,668 Sekunden mit deutscher Rekordzeit.

Schon im Teamsprint erfolgreich

Das Podium komplettierten Olena Starikowa aus der Ukraine sowie die Italienerin Miriam Vece. Beide lagen etwas mehr als sieben Zehntelsekunden zurück. Die zweite deutsche Starterin Pauline Grabosch (33,684) verfehlte das Podest als Fünfte.

Weltmeisterin Lea Sophie Friedrich stand nicht am Start. Hinze, Grabosch und Friedrich hatten am Freitag im Teamsprint triumphiert.

"Ich bin eigentlich ein bisschen aus Spaß an den Start gegangen", sagte Hinze im ZDF: "Mit so einer Zeit hier zu gewinnen, das hätte ich nie gedacht." Die Münchner Bahn liege ihr "anscheinend ganz gut".

Deutschland-Achter enttäuscht

Eine Enttäuschung erlebte bei der Heim-EM hingegen der Deutschland-Achter mit den Berlinern Olaf Roggensack und Wolf Niclas Schröder: Das neuformierte Flaggschiff des Deutschen Ruderverbandes (DRV), das ein Jahr nach der Olympia-Silbermedaille in Tokio auf sechs Plätzen umbesetzt war, kam am Samstag auf der Regattastrecke in Oberschleißheim nur als viertes Boot ins Ziel. Gold gewannen die klar überlegenen Briten vor den Niederlanden und Italien.

"Wir sind nicht vorne losgefahren und waren dadurch gleich in einer defensiven Rolle", sagte Nationaltrainer Uwe Bender: "Die Mannschaft hat auf der Strecke gekämpft, um wieder ranzukommen, die Körner, die wir da verbraucht haben, haben uns dann hinten raus gefehlt."

Sendung: rbb24, 13.08.2022, 21:45 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Ich finde es unerträglich, wie Leistung in Medien, auch hier beim rbb(!!), nicht wertgeschätzt wird!
    Was heißt denn hier "NUR" Platz 4?? Sicher hatten die Sportler ein anderes Ziel. Aber Sie, als Berichtende sollten sich entweder in der Berwertung der Ergebnisse zurückhalten, oder mindestens die Leistung wertschätzen! Zumindest ich finde Platz 4, gemessen in der Gesamtheit, super.

Nächster Artikel