Spieler von Alba Berlin Mai 2018 (Quelle:dpa/Daniel Lakomski)
dpa/Daniel Lakomski

Mehr zum Thema

Weitere Meldungen

RSS-Feed
  • Albas Martin Hermannsson im Duell gegen Göttingen. / imago images/spfimages
    imago images/spfimages

    Dritte Niederlage in der Liga 

    Alba fehlt in Göttingen die Frische - und ein Punkt

    Es war das zweite Spiel binnen 41 Stunden für Alba, und es setzte die zweite Niederlage: Nach der Euroleague-Pleite in Valencia verloren die Berliner in der Bundesliga mit 71:72 bei der BG Göttingen. Weil sie zunehmend müde wurden - und der letzte Pass nicht ankam.

  • Rokas Giedraitis fliegt zum Korb (Quelle: imago images/Camera 4)
    imago images/Camera 4

    116:108 gegen den Mitteldeutschen BC 

    Alba gewinnt Offensiv-Spektakel

    Es war ein Offensiv-Feuerwerk am Silvestertag - mit dem besseren Ende für Alba. Die Berliner gewannen im letzten Spiel des Jahres gegen den Mitteldeutschen BC mit 116:108 und festigten den dritten Tabellenplatz.

  • Eine Wahrsagerin schaut in eine Glaskugel (Foto: imago/Peter Widmann)
    imago/Peter Widmann

    So könnte das Sportjahr 2020 werden 

    Das Jahr des Peter Pekarik

    Es gehört zu den journalistischen Ritualen, zum Jahreswechsel auf die kommenden zwölf Monate zu schauen. Deshalb waren Vertreter der rbb-Sportredaktion zu Gast bei Roswitha in Berlin-Kaulsdorf. Die Wahrsagerin weiß, was 2020 sportlich passieren wird. Von Mathias Ehlers

  • Joshiko Saibou (inzwischen in Bonn) und Niels Giffey nach dem verlorenen Pokalfinale in Bamberg. / imago images/Jan Huebner
    imago images/Jan Huebner

    Jahresrückblick | Alba Berlin 

    Wieder mal nur Zweiter

    Alba Berlin spielte 2019 beeindruckenden Basketball: In jedem Wettbewerb war das Team von Trainer Aito bis zum Schluss dabei, auch wenn am Ende stets andere feierten. Ein Blick zurück auf die Höhepunkte - und voraus auf das Ziel des nächsten Jahres. Von Jakob Rüger

  • Landry Nnoko von Alba Berlin im Zweikampf mit Michael Eric von Saski Baskonia VG. (Quelle: imago-images/Bernd König)
    imago-images/Bernd König

    81:57 gegen baskisches Team 

    Alba feiert höchsten Euroleague-Sieg der Saison

    Alba Berlin hat das Gewinnen in der Euroleague nicht verlernt. Gegen das spanische Team Baskonia Vitoria-Gasteiz ließen die Berliner vor allem defensiv wenig zu und feierten nach zuletzt vier Niederlagen in Serie in der Königsklasse wieder einen Erfolg.

  • Collage: Läufer beim Berlin Marathon am Großen Stern in Berlin Tiergarten; Mariama Jamanka und Kira Lipperheide auf der Bob-Bahn in Inssbruck. (Quelle: dpa/imago images)
    dpa/Imago images

    Bildergalerie | Jahresrückblick 2019 

    Diese Sport-Ereignisse haben Berlin und Brandenburg bewegt

    Meistertitel, Pokalerfolge, Aufstiege, Niederlagen: Was bleibt vom Jahr 2019 in Erinnerung? Ein sportlicher Rückblick auf zwölf spannende Monate - in zwölf Bildern.

  • Marcus Eriksson (r.) im Spiel gegen Bayern München. Quelle: imago images/Mario Stiehl
    imago images/Mario Stiehl

    76:77 gegen Bayern in der Euroleague 

    Alba erleidet bittere Pleite in der Verlängerung

    Es war das erste Duell der deutschen Spitzenteams in der Basketball-Königsklasse. Und die Partie von Alba gegen Bayern München wurde nach schwachem Beginn zum Hochglanz-Krimi. Erst schienen die Albatrosse auf der Siegerstraße - und erlitten doch den K.o.

  • Albas Peyton Siva im Zweikampf mit Kaza Kajami-Keane (Quelle: imago images/Bernd König)
    imago images/Bernd König

    Sieg im Pokal gegen den MBC 

    Albatrosse retten sich ins Halbfinale

    Alba Berlin darf weiter vom ersten Pokal der Ära Reneses träumen. Gegen den Mitteldeutschen BC setzten sich die Albatrosse nach einer schwachen ersten Hälfte doch noch mit 82:77 durch. Trotz einiger Wackler stehen die Berliner damit im Halbfinale.

  • Fenerbahce gegen Alba Berlin (imago images)
    imago images

    102:107 nach Verlängerung 

    Alba verliert Euroleague-Spiel bei Fenerbahce

    Alba Berlin galt vor dem Gastspiel in der Euroleague bei Fenerbahce Istanbul mal wieder als krasser Außenseiter und hat mal wieder überrascht. Dass es am Ende nicht für den Sieg reichte, lag auch an den Unparteiischen. Von Ilja Behnisch

  • Luke Sikma schwört sein Team ein. / imago images/Camera 4
    imago images/Camera 4

    Alba Berlin vor dem nächsten Stresstest 

    Einmal durchgeschnauft und weiter geht's

    Sieben Tage hatte Alba Berlin kein Pflichtspiel. Seltene Zeit, um Energie zu tanken. Doch nun geht es weiter: zunächst am Freitag bei Fenerbahce Istanbul in der Euroleague, dann drei Tage später in Bayreuth. Und die Ausfälle werden nicht weniger. Von Ebru Özdemir

  • Mithat Demirel, ehemaliger Spieler und Sportdirektor von Alba Berlin. Quelle: imago images/Sebastian Wells
    imago images/Sebastian Wells

    Interview | Alba-Ikone Mithat Demirel 

    "Es ist besonders, dass Alba immer oben mit dabei ist"

    Mithat Demirel hat als Spieler und später Sportdirektor viele Erfolge mit Alba gefeiert. Zuletzt war er in der Türkei als Manager tätig. Doch im letzten Jahr ist es ruhig geworden um den ehemaligen Nationalspieler. Dabei verfolgt Demirel vor allem Alba nach wie vor intensiv.

  • Alba Berlin strauchelt bei den Bayern (imago images/Philippe Ruiz)
    imago images/Philippe Ruiz

    Alba Berlin im Dauerstress 

    Heilende Hände für fitte Basketballerbeine

    Der Spielplan von Alba Berlin hat es in sich. Bis zu vier Partien in einer Woche - da muss das Team viel Regenerationsarbeit leisten, um nicht an die Belastungsgrenze zu gelangen. Denn noch mehr verletzte Spieler kann sich der Verein wohl kaum leisten. Von Friedrich Rößler

  • Albas Luke Sikma im Duell mit Belgrads Michael Ojo (Quelle: imago images/Camera 4)
    imago images/Camera 4

    Dritter Euroleague-Sieg 

    Alba Berlin schlägt auch Roter Stern Belgrad

    Alba Berlin kommt in der Euroleague in Schwung: Gegen Roter Stern Belgrad gewannen die Albatrosse ihr zweites Spiel in Folge auf internationalem Parkett. Nach dem Krimi in Athen gelang den Berlinern diesmal ein deutlicher 92:80-Erfolg.

  • Rokas Giedraitis von Alba Berlin auf dem Weg zum Korb. / imago images/masterpress
    imago images/masterpress

    77:81-Niederlage in Ludwigsburg 

    Herzschlagfinale mit bitterem Ende für Alba Berlin

    Es war die nächste anstrengende Aufgabe für Alba Berlin - dieses Mal mit unglücklichem Ausgang: Im Topspiel der Basketball-Bundesliga in Ludwigsburg verlor das Team mit 77:81. Die Berliner führten lange. Doch dann nahm die Müdigkeit zu.

  • Alba Berlin zu Gast bei Panathinaikos Athen (imago images/Markos Chouzouris)
    imago images/Markos Chouzouris

    Alba siegt in Euroleague 

    Krimi mit Verlängerung in Athen

    Alba kann in der Euroleague doch noch gewinnen. Nach zuletzt sechs Niederlagen in Folge gelang den Berlinern in Athen der zweite Sieg. Nicht nur angesichts der Verletzungssorgen war der 106:105-Erfolg außergewöhnlich.

  • Stefan Peno am Ball für Alba Berlin (Quelle: imago images/Bernd König)
    imago images/Bernd König

    Albas Stefan Peno kämpft für sein Comeback 

    Der harte Weg zurück

    Neun Monate ist die schwere Kniescheiben-Verletzung von Alba Berlins Point Guard Stefan Peno her. Seitdem arbeitet der 22-Jährige ununterbrochen an seinem Comeback. Der Weg zurück in den Basketball ist mühsam - doch 2020 könnte er es geschafft haben. Von Uri Zahavi

  • Alba Berlin strauchelt bei den Bayern (imago images/Philippe Ruiz)
    imago images/Philippe Ruiz

    Alba Berlin verliert 80:84 bei Bayern München 

    Müde gestrauchelt

    Mit Alba Berlin und Bayern München duellierten sich am Sonntag die beiden besten Mannschaften im deutschen Basketball. Auch wenn es für die Münchner besser ausging: Top-Niveau war bei keinem der Teams zu sehen.

  • Landry Nnoko beim Versuch eines Dunkings. (Quelle: imago images/Camera 4)
    imago images/Camera 4

    Euroleague | Alba verliert gegen Moskau 

    Letztlich fehlt die Cleverness

    Alba Berlin hat eine Hälfte lang gezeigt, was in der Euroleague möglich sein kann:  Gegen den Titelverteidiger ZSKA Moskau verloren die Berliner zwar in heimischer Halle letztlich klar mit 66:82, boten aber eine phasenweise starke Leistung.

  • Tim Schneider im Zweikampf mit Würzburgs Jonas Weitzel (Quelle: imago images/Andreas Gora)
    imago images/Andreas Gora

    Alba-Spieler Tim Schneider 

    Senkrechtstarter aus Schöneberg

    Tim Schneider ist erst 22 Jahre alt und schon ein Vorbild. Denn der Berliner hat es innerhalb weniger Jahre vom Alba-Nachwuchsspieler zum etablierten Profi geschafft. In der Euroleague spielt er gegen die ganz Großen - und bleibt trotzdem bescheiden. Von Lisa Surkamp

  • Alba-Spieler Peyton Siva ist enttäuscht (Quelle: imago images/Camera 4)
    imago images/Camera 4

    84:103 in der Basketball-Euroleague 

    Alba verliert in Barcelona

    Am Ende wurde es gegen das Starensemble des FC Barcelona deutlich: Mit 84:103 unterlag Alba dem spanischen Topteam in der Euroleague - ließ aber in der Anfangsphase durchaus Hoffnungen auf eine Überraschung aufkommen.

  • Alba-Geschäftsführer Marco Baldi (Quelle: imago images/Bernd König)
    imago images/Bernd König

    Interview | Alba-Geschäftsführer Marco Baldi 

    "Ein Titel würde natürlich ganz gut reinpassen"

    Alba Berlin ist erfolgreich in seine 30. Basketball-Saison gestartet. Im Interview spricht Geschäftsführer Marco Baldi über die überraschende Frühform des Teams, die Resonanz auf die Abschaffung der Cheerleader und die Titelträume der Berliner.

  • Landry Nnoko von Alba Berlin (imago images/Bernd König)
    www.imago-images.de

    Alba Berlin unterliegt 105:106 in Istanbul 

    Knapp an der Sensation vorbei

    Trotz des makellosen Saisonstarts galt Alba Berlin vor dem ersten Auswärtsspiel der Euroleague-Saison als krasser Außenseiter. Dass es in Istanbul dann doch spannend wurde, zeichnete sich allerdings schnell ab. Auch musikalisch.

  • Alba Berlins Landry Nnoko geht zum Korb (imago images/Tilo Wiedensohler)
    www.imago-images.de

    Erster Spieltag in der BBL 

    Alba Berlin gewinnt 101:78 gegen Vechta

    Die Basketballer von Alba Berlin haben das ersten Liga-Spiel der neuen Saison klar gewonnen. Vor eigenem Publikum besiegten sie Rasta Vechta mit 101:78. Am Freitag treffen die Albatrosse in der europäischen Königsklasse zum Auftakt auf Zenit St. Petersburg.

  • Tim Schneider und Alba Berlin im Pokal-Duell mit Würzburg. / imago images/Andreas Gora
    imago images/Andreas Gora

    92:81-Sieg gegen Würzburg 

    Alba Berlin zieht ins Viertelfinale des Pokals ein

    Der Pflichtspielauftakt ist geglückt: Alba Berlin hat das Pokal-Achtelfinale mit 92:81 gegen Würzburg gewonnen und ist unter den besten acht Teams des Wettbewerbs. Es war eine enge Partie, in der sich die Albatrosse erst in den Schlussminuten wirklich absetzen konnten.

  • ALBA Dancers bei der Partie gegen MHP Riesen Ludwigsburg im Februar 2017 (Bild: dpa/Rainer Jensen)
    dpa/Rainer Jensen

    Alba Berlin verzichtet auf Cheerleader 

    Alba Dancers kritisieren ihre Abschaffung

    Hübsche Frauen als tanzende Pausenfüller: Alba Berlin hält das nicht mehr für zeitgemäß  und trennt sich von seinen Cheerleadern. Die wiederum üben an der Entscheidung Kritik - und sind damit nicht allein. Andere Berliner Vereine wollen ihre Cheerleader derweil behalten.

  • Die Alba-Dancers tanzen während eines Spiels (Bild: imago)
    imago

    Basketball | Vor dem Saisonstart 

    Alba Berlin schafft seine Cheerleader ab

    Nach 25 Jahren will Alba Berlin künftig keine Cheerleader mehr auftreten lassen. Junge Frauen "als attraktive Pausenfüller bei Sportevents" passten nicht mehr in die Zeit, hieß es. Die Trainerin der Alba-Dancer hadert mit der Begründung.

  • Alba-Neuzugang Marcus Eriksson im Testspiel. (Quelle: imago images/Contrast)
    Video: rbb um6 | 26.09.2019 | 18 Uhr | Max Zobel

    Alba-Neuzugang Eriksson 

    Auf der Jagd nach dem Swish

    Alba Berlin muss am Samstag im ersten Pflichtspiel der Saison im Pokal zu Hause gegen Würzburg ran. Es ist der Auftakt in eine Marathon-Spielzeit. Ein essenzieller Bestandteil des Teams soll Marcus Eriksson werden. Er bringt eine besondere Fähigkeit mit. Von Uri Zahavi