Eisbären, Volleys, Alba und SC Potsdam - So präsentieren sich die Top-Teams der Region derzeit in den Playoffs

Mi 24.04.24 | 11:47 Uhr
  1
Blaine Byron, Zach Boychuk und Leo Pfoederl von den Eisbären
Bild: IMAGO/HMB-Media

Erfolg oder Enttäuschung? Mehrere Profiklubs aus Berlin und Brandenburg kämpfen in ihren Sportarten aktuell um den Titel. Wie es für die Mannschaften aus der Region in der heißen Phase aussieht und wann die nächsten Aufgaben warten.

Eisbären Berlin: Zwei Matchbälle zum zehnten Titel

Die Eisbären sind gierig auf Wiedergutmachung für die verpatzte Vorsaison – und stehen nun tatsächlich wieder im Finale, nach den gewonnenen Playoff-Serien gegen Erzrivale Adler Mannheim sowie gegen das Überraschungsteam der Straubing Tigers.

In der Endspiel-Serie kommt es zum Aufeinandertreffen mit dem diesjährigen Hauptrunden-Ersten der Deutschen Eishockey-Liga (DEL), den Fischtown Pinguins aus Bremerhaven. Die Norddeutschen haben zum ersten Mal seit ihrem Aufstieg 2016 das Vierteflinale überstanden und sich im Halbfinale gegen Vorjahresmeister EHC München durchgesetzt.

Nach einem Dämpfer zum Auftakt in die Serie, den die Eisbären in Bremerhaven mit 2:4 verloren, lieferte der DEL-Rekordmeister in den darauffolgenden Spielen nervenstarke Leistungen ab, gewann unter anderem das hart umkämpfte dritte Spiel nach zwei Verlängerungen.

Mit dem Sieg im vierten Spiel haben die Eisbären die Tür zum zehnten Titel der Klubgeschichte weit aufgestoßen, der Berliner Offensivmann Ty Ronning war mit seinen drei Treffern der entscheidende Mann auf dem Eis: Mit 3:1 führt das Team von Serge Aubin die Finalserie an.

Am Freitag im fünften Spiel haben die Eisbären nun die Chance, die Meisterschaft perfekt zu machen (ab 19:30 Uhr, live im Audiostream auf rbb|24.de).

Termine im Überblick

  • Finale 1: Fischtown Pinguins – Eisbären Berlin (4:2), 17.04.2024
  • Finale 2: Eisbären Berlin – Fischtown Pinguins (5:3), 19.04.2024
  • Finale 3: Fischtown Pinguins – Eisbären Berlin (1:2 n.V.), 21.04.2024
  • Finale 4: Eisbären Berlin – Fischtown Pinguins (4:2), 23.04.2024
  • Finale 5: Fischtown Pinguins – Eisbären Berlin, 26.04.2024, 19:30 Uhr
  • Finale 6: Eisbären Berlin – Fischtown Pinguins, 28.04.2024, 14:00 Uhr*
  • Finale 7: Fischtown Pinguins – Eisbären Berlin, 30.04.2024, 19:30 Uhr*

*falls nötig

Alba BerlinPerfekter Start ins Halbfinale: Das Team von Cristo Cabrera (r.) gewinnt gegen die Lions.

Alba-Frauen: Deftige Pleite nach gewonnenem Final-Auftakt

Während für Albas Männer-Mannschaft erst ab Mai die Playoffs anstehen, befinden sich die Basketballerinnen bereits mitten in der heißen Saisonphase – und haben allen Grund, von ihrem ersten Titel zu träumen. Das Team um Kapitänin Lena Gohlisch entschied die "Best-of-Five"-Serien gegen die Royals Saarlouis im Viertelfinale und die Gisa Lions MBC im Halbfinale beide souverän und ohne Niederlage für sich und steht nun im Finale um die deutsche Meisterschaft.

Als Hauptrundenmeister der Damen-Basketball-Bundesliga (DBBL) hat Alba seinen Favoritenstatus auf den Titel untermauert, gerade weil sie mit Heimrecht in den Meisterschaftskampf gehen und das Team von Trainer Cristo Cabrera in der Sömmeringhalle in dieser Saison noch kein Spiel verloren hat.

Im letzten Schritt zur Meisterschaft kommt es nun zum Aufeinandertreffen mit den Vorjahresmeisterinnen Rutronik Stars Keltern. Das Team aus dem Nordschwarzwald besiegte im Halbfinale Hannover in fünf Spielen.

Souverän startete Alba in die Final-Serie, besiegte Keltern zu Hause deutlich mit 69:49. Die Pleite im darauffolgenden Spiel fiel allerdings ebenso eindrucksvoll aus: Ohne Chance gingen die Berlinerinnen mit 47:68 unter. Nun muss Alba zweimal zu Auswärtsspielen in Keltern antreten - und dabei mindestens ein Spiel für sich entscheiden, wenn die Berlinerinnen den Traum vom Titel am Leben halten wollen.

Termine im Überblick

  • Finale 1: Alba Berlin – Rutronik Stars Keltern (69:49), 19.04.2024
  • Finale 2: Alba Berlin – Rutronik Stars Keltern (47:68), 21.04.2024
  • Finale 3: Rutronik Stars Keltern – Alba Berlin, 26.04.2024, 19:00 Uhr
  • Finale 4: Rutronik Stars Keltern – Alba Berlin, 28.04.2024, 16 Uhr
  • Finale 5: Alba Berlin – Rutronik Stars Keltern, 01.05.2024, 15:30 Uhr*

*falls nötig

BR Volleys: Berliner erzwingen Entscheidungsspiel im Finale

Die Volleys haben erneut das Finale um die Meisterschaft der Volleyball-Bundesliga (VBL) erreicht, und haben sich dort aus großer Bedrängnis befreien können. In den ersten beiden Partien unterlag der vielfache Meister dem Herausforderer VfB Friedrichshafen überraschend: Das erste Spiel ging nach einem Fünf-Satz-Krimi verloren und auch die zweite Partie verloren die Berliner trotz einer 1:0-Satzführung. Somit benötigte die Mannschaft aus Baden-Württemberg nur noch einen Sieg zur Meisterschaft.

Doch das Hauptstadt-Team konnte sich tatsächlich noch mal auf aubäumen, errang zwei Siege und glich die Serie damit aus. Am Sonntag kommt es in der Berliner Max-Schmeling-Halle zum entscheidenden fünften Final-Spiel um die deutsche Volleyball-Meisterschaft.

Trainer Joel Banks der Berlin VolleysSpiel fünf erfolgreich erzwungen: die BR Volleys.

Termine im Überblick

  • Finale 1: BR Volleys VfB Friedrichshafen (2:3), 15.04.2024
  • Finale 2: VfB Friedrichshafen – BR Volleys (3:1), 17.04.2024
  • Finale 3: BR Volleys VfB Friedrichshafen (3:1), 20.04.2024
  • Finale 4: VfB Friedrichshafen – BR Volleys (2:3), 23.04.2024
  • Finale 5: BR Volleys – VfB Friedrichshafen, 28.04.2024, 16:00 Uhr

SC Potsdam: Aus im Halbfinale

Den Potsdamerinnen fehlt der VBL-Meisterschaftspokal noch in der Klubvitrine und auch in diesem Jahr wird das so bleiben. Für die Viertplatzierten der regulären Spielzeit endete die Playoff-Reise im Halbfinale gegen den SSC Palmberg Schwerin, der die Serie mit 2:0 für sich entscheiden konnte.

Immerhin gelang es Trainer Riccardo Boieri, aus einem fast vollständig neu besetzten Kader erneut ein funktionierendes Team zu formen, dem in der ersten Playoff-Runde gegen Suhl ein erfolgreicher Auftakt in die Endrunde gelang. Zweimal schlug der SC Potsdam die Herausforderinnen glatt mit 2:0.

In der Best-of-three-Halbfinalserie setzte es dann aber direkt zum Auftakt einen Dämpfer. in Schwerin verloren die Potsdamerinnen mit 1:3. Und auch im zweiten Spiel war das beste Team der regulären Saison eine Nummer zu groß für den SCP. In der MBS Arena kassierten sie erneut eine 1:3-Niederlage und schieden somit aus den Playoffs aus.

Ergebnisse im Überblick:

  • Halbfinale 1: SSC Palmberg Schwerin – SC Potsdam (3:1), 03.04.2024
  • Halbfinale 2: SC Potsdam – SSC Palmberg Schwerin, (1:3) 06.04.2024

Sendung: rbb24 Brandenburg aktuell, 24.04.2024, 19:35 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Aus datenschutzrechtlichen Gründen werden Kommentare, bei denen die E-Mail-Adresse in den Feldern Name, Wohnort oder Text geschrieben wurde, nicht freigegeben. Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Wir behalten uns vor, Kommentare, die nicht zu einer konstruktiven Diskussion beitragen, nicht freizugeben oder zu löschen. Wir geben keine Auskunft über gelöschte oder nicht freigegebene Kommentare. Mit der Abgabe eines Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regeln und den Kommentarrichtlinien des rbb einverstanden.

1 Kommentar

  1. 1.

    Der Finalgegner der ALBA-Frauen heißt seit 2015 Rutronik Stars Keltern, nicht mehr Grüner Stern. Bitte ändern. Ansonsten finde ich diese regelmäßige geupdateten Sportberichte zu den Berlin Teams sehr gut! Weiter so

Nächster Artikel